Ausstellung Plakate Goethe-Institut Madrid

Plakate Goethe-Institut Madrid © Goethe-Institut Madrid

Montag 26.10.2015 bis Freitag, 18.03.2016

Goethe-Institut Madrid

c/ Zurbarán, 21
28010 Madrid

Ein Streifzug durch die Geschichte des Instituts anhand seiner Kulturprogramme

Seit einem halben Jahrhundert treffen sich im Goethe-Institut Madrid Künstler, Politiker und Wissenschaftler, Lernende und Lehrende, Sprachen und Kulturen. Angefangen hat es 1957, mit dem vom Gründungsleiter W. Brüggemann formulierten Vorsatz, ein Informations- und Dokumentationszentrum sowie eine Brücke zwischen Deutschland und Spanien zu schaffen. Zu einer Zeit, als der Nationalsozialismus und Deutschlands Beteiligung am spanischen Bürgerkrieg erst knapp zwei Jahrzehnte zurücklagen, war dieser Vorsatz Ausdruck einer auch für Deutschland wichtigen Neuorientierung.
Der Umzug von der Plaza del Marqués de Salamanca in das heutige Domizil in der Calle Zurbarán im Jahr 1970 erweiterte nicht nur die räumlichen Möglichkeiten. Er fiel in eine Phase der Liberalisierung der deutschen Gesellschaft, die in der auswärtigen Kulturpolitik eine Öffnung zu kritischen Debatten hin bewirkte. Es expandierte die Förderung von künstlerischen und intellektuellen Experimenten, die im Spanien des ausgehenden Franquismus große Resonanz und eigene Fortsetzungen fanden: Im Goethe-Institut Madrid, erinnert sich der Philosoph Fernando Savater, „haben wir unsere politische und intellektuelle Sozialisation erhalten, hier haben wir uns auseinandergesetzt und in unendlichen Diskussionen das zukünftige Spanien entworfen.“

Heute hat sich das Institut auf eine neue Phase des deutsch-spanischen Kulturaustausches eingestellt. Es gilt, das Verhältnis von kultureller Vielfalt und Identität in europäischen und globalen Kontexten in künstlerischer und intellektueller Reflexion auszuloten. Die Bandbreite zeitgenössischen Kunst- und Kulturschaffens und deren Reflexion durch ihre Akteure und Kritiker waren und sind das Zentrum der Programmarbeit des Goethe-Instituts Madrid.

Mit dieser konzipierten Plakatausstellung möchten wir Sie zu einem historischen Streifzug durch unsere kulturellen Programmaktivitäten einladen. Eine Auswahl an 40 Plakaten aus den Sparten Musik, Film, Bildende Kunst, Wort, Theater und Tanz spiegelt unsere Arbeit wieder: wir bringen im eigenen Hause junge deutsche und spanische Künstler zusammen, bieten Aufführungen zeitgenössischer deutscher Komponisten, veranstalten Lesungen mit jungen deutschen Lyrikern, organisieren Diskussionen mit Wissenschaftlern, Schriftstellern und Philosophen, bieten szenische Lesungen von neuübersetzten Theaterstücken an und fördern Theater-Gastspiele aktueller deutscher Produktionen. Wir präsentieren Ausstellungen im eigenen Haus und bei Partnern im ganzen Land. Die Film- und Medienarbeit baut dabei auf ein Filmarchiv mit rund 700 Titeln. Neben Filmvorführungen im eigenen Saal versorgen wir spanienweit Filmotheken und Filmfestivals mit deutschen Film- und Medien-Produktionen aus der gesamten Filmgeschichte. Diese Mittlerrolle zwischen Personen und Institutionen und die Vernetzung des Goethe-Instituts Madrid mit unterschiedlichen Partnern nehmen einen immer größeren Raum ein. Dazu gehören auch Beratungen und Dienstleistungen bei spanischen Projekten und die Einbeziehung unterschiedlicher europäischer Partner in gemeinsame Projekte.

Zurück