Deutsche Filmwoche 2024

Filmwoche 2024 © Goethe-Institut Marokko

Das Goethe-Institut Marokko freut sich 2024 wieder zur Filmwoche des Prämierten Deutschen Films einzuladen.

In der Hauptstadt Rabat startet unser Filmprogramm, welches danach in den Städten Casablanca, Marrakesch und Tanger fortgesetzt wird. Es werden preisgekrönte deutsche Filme gezeigt, die in den Jahren 2022 und 2023 veröffentlicht wurden. Das abwechslungsreiche Programm repräsentiert den zeitgenössischen deutschen Film, der in Themen und Genres durch ein großes Spektrum besticht und einem Raum für kulturellen Austausch und Dialog fördert.

Die „Woche des prämierten deutschen Films“ ist eine alljährliche Gelegenheit für marokkanische Filmliebhaber:innen, das zeitgenössische deutsche Kino zu entdecken und Einblicke in fesselnde Geschichten und vielfältige Realitäten zu erhalten. Um den Dialog und den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Marokko zu stärken, werden im Vorprogramm marokkanische Kurzfilme gezeigt, die in Zusammenarbeit mit der Ecole Supérieure des Arts Visuels de Marrakech und dem Marrakech Short Film Festival ausgewählt wurden.

Die Titel der marokkanischen Kurzfilme, die die gleichen allgemeinen Themen wie ihre deutschen Pendants behandeln und so hoffentlich den Dialog bereichern, werden bald auf unseren Kommunikationskanälen veröffentlicht. Die Diskussionen zu den Vorführungen bieten eine einzigartige Gelegenheit, das Verständnis der Werke zu vertiefen.
An folgenden Daten wird die Woche des prämierten deutschen Filmes angeboten

Vom 13.02. bis 17.02.2024 wird jeden Abend um 19:30Uhr im Cinéma Renaissance in Rabat je ein Film gezeigt.

23. bis 27. April 2024 – Kino Ritz in Casablanca
07. bis 11. Mai 2024 – Cinématique Tanger
21. bis 25. Mai 2024 – Musée Yves Saint Laurent in Marrakesch

LANGFILME

Liebe, D-Mark und Tod © Filmfaust, Film Five

Liebe, D-Mark und Tod

Regie: Cem Kaya
2022, 96 min


Als die sogenannten Gastarbeiter:innen in den frühen 1960er Jahren nach Deutschland kamen, brachten sie nicht nur sich selbst mit, sondern auch ihre Kultur. Besonders die Musik war für die vielen Türk:innen ein Stück Zuhause in diesem fremden Land. Der Film erzählt die Geschichte von Musik, die in Deutschland weitgehend unbekannt ist und doch das Leben von vielen Migrantinnen mehrerer Generationen nachhaltig prägt. In Form eines dokumentarischen Essays entführt der Regisseur Cem Kaya seine Zuschauer in ein schillerndes Universum der musikalischen Vielfalt.
 

  • 2022 Internationale Filmfestspiele Berlin: Panorama Publikumspreis als bester Dokumentarfilm
  • 2022 Dokfest München: Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts
  • 2022 Dokufest International Documentary and Short Film Festival: Publikumspreis
  • 2022 Free Zone Film Festival: Bester Film
  • 2022 IndieLisboa International Independent Film Festival: Indiemusic Schweppes Award
  • 2023 Preis der deutschen Filmkritik: Bester Dokumentarfilm
  • 2023 Preis der deutschen Filmkritik: Beste Montage

Mehr: filmportal.de

Sonne & Beton © Constantin Film

Sonne & Beton

Regie: David Wnendt
2023, 119 min


Berlin-Gropiusstadt im Rekordsommer 2003. Der 15-jährige Lukas und seine Freunde haben nicht nur mit Teenagerproblemen zu kämpfen. Lukas wohnt in der Hochhaussiedlung Gropiusstadt, wo eigene Gesetze herrschen und Gangster oder Dealer zu sein ein akzeptiertes Lebensmodell ist. Alternativen gibt es wenige, von den überforderten Eltern oder desillusionierten Lehrer:innen ist auch nichts zu erwarten, vor allem keine Hilfe bei seinem aktuell größten Problem. Lukas ist ungewollt zwischen die Fronten zweier rivalisierender Dealer-Banden gekommen und nun werden von ihm 500 Euro Schutzgeld verlangt. Sein Freund hat einen Plan und er gelingt. Zumindest fast.
 

  • Bayerischer Filmpreis 2022: Bestes Drehbuch (David Wnendt und Felix Lobrecht) und Beste Bildgestaltung (Jieun Yi)
  • Civis – Europas Medienpreis für Integration 2023: Auszeichnung mit dem Cinema Award
  • Deutscher Schauspielpreis 2023: Auszeichnung in der Kategorie „Starker Auftritt“ für Franziska Wulf und mit dem Ensemblepreis
  • Festival des deutschen Films 2023: Auszeichnung als Bester Film mit dem Filmkunstpreis Ludwigshafen
  • Günter-Rohrbach-Filmpreis 2023: Auszeichnung mit dem Filmpreis und Preis des Saarländischen Rundfunks (Levy Rico Arcos)

Mehr: filmportal.de

  Sisi & Ich © DCM

Sisi & Ich

Regie: Frauke Finsterwalder
2022, 132 min


Als die Gräfin Irma auf Sisi trifft, hat diese schon ihre letzte Lebenshälfte erreicht. Sie wohnt in einer aristokratischen Frauenkommune in Griechenland, die weit entfernt ist von der strengen Etikette des österreichisch-ungarischen Hofes. In dieser Welt spielen ihre Kinder und ihr Ehemann Kaiser Franz Joseph keinerlei Rolle. Wichtig ist nur, dass sich niemand langweilen darf und dass die Kaiserin selbst die Spielregeln bestimmt. Irma ist fasziniert von der charismatischen Sisi und ihren modernen Ideen. Doch die Außenwelt greift nach Sisi, um sie zu brechen. Und so sehr sich Irma und Sisi auch wehren, am Ende bleibt ihnen nur ein verhängnisvoller Weg, der die beiden Frauen für immer aneinanderbinden wird.
 

  • Bayerischer Filmpreis 2022: Beste Regie
  • Deutscher Filmpreis 2023: Bestes Kostümbild

Mehr: filmportal.de

Elaha © Camino Filmverleih

Elaha

Regie: Milena Aboyan
2023, 110 min


Gegen das Patriarchat kämpfen und gleichzeitig eine perfekte Tochter sein? Für Elaha, eine junge deutsch-kurdische Frau, ein schwieriger Weg. Sie ist zwischen der bedingungslosen Liebe zu ihrer Familie und ihren eigenen Lebenszielen hin- und hergerissen. Sie liebt es eine gute Zeit mit ihren Freundinnen zu haben und sich um ihren jüngeren Bruder zu kümmern, aber muss für ihr Leben eine Entscheidung treffen: Die Wahrheit zu sagen oder ein Leben in einer großen Täuschung zu führen. Ein Film über Emanzipation, der zeigt, dass wir uns nur selbst treu sein können, wenn wir uns der Realität stellen.
 

  • 2023 Lichter Filmfest Frankfurt: Publikumspreis
  • 2023 New Faces Award: Beste Nachwuchsschauspielerin und bester Debütfilm
  • 2023 First Steps Award: Götz-George Nachwuchspreis (Bayan Layla)
  • 2023 Prix Europa: Bester Europäischer TV-Film des Jahres
  • 2023 Fünf Seen Filmfestival: Perspektive Spielfilm
  • 2023 Internationales Filmfest Emden Norderney: Integrationspreis der Insel Norderney
  • 2023 Duhok International Film Festival: New Talent Award (Milena Aboyan)
  • 2024 New Stars @ Deutscher Filmball: Beste Nachwuchsschauspielerin (Baylan Layla)
  • 2024 Bayerischer Filmpreis: Beste Nachwuchsschauspielerin (Baylan Layla)

Mehr: filmportal.de

Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war © Komplizen Film GmbH / Warner Bros.

Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war

Regie: Sonja Heiss
2023, 116 min


Aufwachsen auf dem Gelände einer Kinder- und Jugendpsychiatrie, Geburtstage feiern mit Patienten und sie als Freunde haben. Das ist für Joachim und seine Geschwister Normalität, denn sein Vater ist der Direktor der Klinik. Die Beziehung zwischen den Eltern leidet aber darunter, denn Joachims Mutter Iris sehnt sich nach einem mondäneren Umfeld und trauert ihren Jugendabenteuern in Italien nach. Joachims erste Liebe ist eine Patientin seines Vaters, doch die große Liebe endet tragisch. Das weitere Leben von ihm ist aber ohnehin von einem stetigen auf und ab geprägt.
 

  • Günter-Rohrbach-Filmpreis 2023: Darstellerpreis (Laura Tonke) und Preis des Oberbürgermeisters (Sonja Heiss)

Mehr: filmportal.de

KURZFILME

PROGRAMM

ARCHIV

Top