Goethe Musiklabor Ulan Bator

Junge Jazz-Musiker auf der Bühne des Opernhauses Foto: Rentsendorj Bazarsukh

Jazz in der Mongolei: Mit dem Goethe Musiklabor Ulan Bator – kurz GMUB – fördert das Goethe-Institut seit 2014 die Ausbildung junger Jazz-Musikerinnern und -Musiker am mongolischen Staatskonservatorium.

Die Mongolei ist in jeder Hinsicht ein Land im Wandel. Nach der politischen Wende im Jahr 1990 öffnete sich das Land für kulturelle Einflüsse aus dem Westen. Kleine, überaus lebendige Musikszenen entwickelten sich: Pop, Rock, Hip-Hop, Jazz. Die traditionellen Ausbildungsstätten aber konnten mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten.
 
Gemeinsam mit dem mongolischen Staatskonservatorium in Ulan Bator, einer der wichtigsten Ausbildungsstätten für klassische und traditionelle Musik in der Mongolei, eröffnete das Goethe-Institut Mongolei daher im September 2014 das Goethe Musiklabor Ulan Bator (GMUB).
 
Unter der Leitung  des deutschen Bassisten Martin Zenker entstand mit dem GMUB erstmals ein Ausbildungszweig für Jazz- und Popularmusik in der Mongolei. Nach nur zweijähriger Projektlaufzeit konnte die Ausbildung als Bachelorstudiengang am mongolischen Staatskonservatorium etabliert werden.
 
In zwei eigens dafür umgebauten Unterrichtsräumen werden die mongolischen Nachwuchsmusikerinnen und -musiker in den Fächern Harmonie, Gesang, Improvisation, Gehörbildung, Musikgeschichte und Instrumentalunterricht aus- und weitergebildet. Die Räume sind mit hochwertigen Instrumenten und technischen Anlagen ausgestattet – insgesamt wurde eine knappe Tonne Material aus Deutschland in die Mongolei verschifft.
 
Der Unterricht am Goethe Musiklabor Ulan Bator wird ergänzt durch Aufenthalte internationaler Gastdozenten aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Kanada, den USA und weiteren Ländern: Einige geben mehrtätige Intensiv-Workshops, andere unterrichten für mehrere Wochen am GMUB. Circa 50 Musikerinnen und Musiker waren bisher zu Gast in Ulan Bator.
 
Das Goethe Musiklabor Ulan Bator hat sich damit in den vergangenen zweieinhalb Jahren zur wichtigsten Plattform für Austausch und Vernetzung im Bereich Jazzmusik in der Mongolei entwickelt. 
Der Unterricht am Goethe Musiklabor Ulan Bator wird ergänzt durch Aufenthalte internationaler Gastdozenten aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Kanada, den USA und weiteren Ländern: Einige geben mehrtätige Intensiv-Workshops, andere unterrichten für mehrere Wochen am GMUB. Circa 50 Musikerinnen und Musiker waren bisher zu Gast in Ulan Bator.
 
Dozenten 2014:

Christoph Bley, Tontechnik (September 2014)
Martin Scales, Gitarre (Oktober 2014)
David Patrick, Klavier (Oktober 2014)
Jocelyn B. Smith, Gesang (November 2014)
Michael Lutzeier, Saxophon (Dezember 2014)
Ulli Moritz, Percussion (Dezember 2014)

Dozenten 2015:
 

Andreas Neubauer, Schlagzeug (Februar 2015)
Claus Koch, Saxophon (März 2015)
Sven Ole Carstens, DJ, Sampeling (März 2015)
Hanno Busch, Gitarre (April 2015)
Bernhard Pichl, Piano (April 2015)
Frederik Köster, Trompete (Mai 2015)
Paulo Cardoso, Bass (Mai 2015)
Julia Weder, Trompete (Juni 2015)
Philipp Staudt, Posaune (Juni 2015)
Peter Wölpl, Gitarre (September 2015)
Fola Dada, Gesang (September 2015)
Hugo Siegmeth, Saxophon (Oktober 2015)
Oliver Kent, Piano (Oktober 2015)
Mario Gonzi, Schlagzeug (Oktober 2015)
Herwig Gradnischig, Saxophon (Oktober 2015)
Axel Schlosser, Trompete (Dezember 2015)
Rick Hollander, Schlagzeug (Dezember 2015)

Dozenten 2016:
 
Pavel Skornjakovs, Saxophon (Februar 2016)
Kim Minchan, Schlagzeug (Februar 2016)
Bernhard Pichl, Klavier (Februar 2016)
Andreas Neubauer, Schlagzeug  (März 2016)
Frederik Köster, Trompete (April 2016)
Jesse Davis, Saxophon (April 2016)     
Claus Raible, Klavier (Mai 2016)
Kenny Washington, Gesang (Oktober 2016)
Lukas Diller, Saxophon (Oktober 2016)
Michael Lutzeier, Saxophon (November 2016)
Philipp Stauber, Gitarre (November 2016)
Christian Salfellner, Schlagzeug (November 2016)
Bastien Rieser, Trompete (November 2016)
Champian Fulton, Gesang (Dezember 2016)
Steve Pruitt, Schlagzeug (Dezember 2016)
 
Dozenten 2017:

 
Ignasi Terraza, Klavier (Februar 2017)
Claus Raible, Klavier (Februar/März 2017)
Herwig Gradischnig, Saxophon (Februar/März 2017)
Laurent Maur, Mundharmonika (März 2017) 
Paul Brändle, Gitarre (April/Mai 2017)
Ihr interessiert euch für ein Studium im Bereich Jazz-Musik? Dann bewerbt euch für den Jazz-Bachelorstudiengang am Staatlichen Konservatorium der Mongolei. Das Studium beginnt im September 2018.
 
Voraussetzung ist, dass ihr eine Schulabschlussprüfung mit einer Mindestpunktzahl von 480 Punkten vorweisen könnt. Diese Regelung entfällt, wenn ihr bereits einen Bachelorabschluss erworben habt.
 
Die Anmeldung findet vom 05.06.-05.07.2018 im Staatlichen Konservatorium (Klassenraum 207) statt und ist an allen Wochentagen zwischen 11 Uhr und 17 Uhr möglich.
 
Die Prüfung umfasst zwei Teile:

1) Musiktheorie: Allgemeine Prüfung in Musiktheorie (60 Minuten)
2) Praktische Prüfung: Zwei Werke nach Wahl (Standard-Jazz oder Blues)
 
Wenn ihr Fragen zum Bachelor-Studium habt, dann meldet euch bei unserem Projektleiter Munkhbayar unter folgender Telefonnummer: 99062697.
                  
Der Jazz-Bachelor am Staatlichen Konservatorium ist aus dem Goethe Musiklabor Ulan Bator (GMUB) hervorgegangen. 
Die Entstehungsgeschichte dieser CD-Veröffentlichung ist untrennbar verbunden mit der Geschichte des Goethe Musiklabors Ulan Bator (GMUB) und der intensiven Begegnung westlicher Jazzmusiker mit Talenten aus der Mongolei.

Als Exzellenzprojekt vom Goethe-Institut initiiert und gemeinsam mit dem Gonchigsumlaa  and Music entwickelt, etablierte das GMUB unter der Leitung des deutschen Bassisten Martin Zenker erstmals einen Ausbildungszweig für Jazz- und Popularmusik in Ulan Bator. Die Sängerin Enkhjargal Erkhembayar gehört zu den ersten Absolventen.
 
Mit Gonchigsumlaa trägt das Konservatorium, an dem das GMUB ins Leben gerufen wurde, einen der bedeutendsten mongolischen Komponisten in seinem Namen: Er gilt als Begründer der klassischen mongolischen Musik. 

Das Gonchigsumlaa-Projekt, von Martin Zenker zum 100. Geburtstag des Komponisten 2015 angestoßen, versucht eine Symbiose zwischen der musikalischen Tradition der Mongolei und moderner Jazzmusik, in der beide Elemente gleichberechtigt miteinander verbunden sind.
 
Die Arrangements übersetzen die einprägsamen Charakteristika der mongolischen Melodien in neue, jazzspezifische Kontexte. Dabei werden rhythmische Elemente eingesetzt, die für die klassische Musik der Mongolei ungewöhnlich sind. Gleichzeitig finden sich insbesondere im Gesang viele mongolische Einflüsse wieder.
 
In dieser musikalischen Verbindung liegt das Besondere der CD, die auch davon erzählt, welche künstlerische Dynamik sich aus dem interkulturellen Zusammenwirken der beteiligten Musiker ergab.  
 
Die Sängerin Enkhjargal Erkhembayar, kurz Enji kam als eine der ersten Studentinnen ans Goethe Musiklabor Ulan Bator (GMUB). Kreative Eigenständigkeit, Leidenschaft und Unmittelbarkeit in der Phrasierung zeichnen Enkhjargals Gesang aus. Während ihrer Ausbildung am GMUB arbeitete sie mit Gesangsdozentinnen wie Jocelyn B. Smith, Fola Dada und Natalie John zusammen.
 
Der britische Pianist Paul Kirby entwickelte gemeinsam mit Martin Zenker die Arrangements für die CD. Nachdem er 2014 beim International Jazz Festival in Ulan Bator aufgetreten war, unterrichtete er 2015 als Gastdozent am GMUB.
 
Johannes Enders
 gehört zu den angesehensten Jazz-Saxophonisten in Deutschland. Er ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. 2012 wurde er mit dem Echo Jazz ausgezeichnet.
 
Billy Hart ist ein amerikanischer Jazz-Schlagzeuger. Seinen enormen Erfahrungsschatz aus über 700 CD-Aufnahmen brachte er in die Produktion ein.
 
Martin Zenker ist ein deutscher Bassist und seit 2014 Projektkoordinator und künstlerischer Leiter des GMUB. Er hat den Aufbau des Ausbildungszweigs maßgeblich mitgestaltet. 

 
Die Band The Jazz Train wurde im September 2016 gegründet und ist aus dem Goethe Musiklabor Ulan Bator (GMUB) hervorgegangen.
 
Zwei Jahre haben die Musikerinnen und Musiker von The Jazz Train am GMUB unter Anleitung internationaler Gastdozenten studiert.
 
Zum International Jazz Day 2017 präsentierte die Band ihr erstes Album: „The Jazz Train“.
 
Zu The Jazz Train gehören:


G. Khongor, Trompete
B. Munkhtemuulen, Saxophon
E. Shuteen, Klavier
Ts. Munguntovch, Bass
B. Khuslen, Schlagzeug
Mit der International Jazz Series bringen Goethe-Institut und JazzLab international anerkannte Jazz-Künstler nach Ulan Bator.
 
Konzerte 2016-2017:
 
Kenny Washington (USA), Oktober 2016
Champion Fulton (USA), Dezember 2016
Ignasi Terraza (Spanien), Februar 2017
Laurent Maur (Frankreich), März 2017
Jesse Davis (USA), Juni 2017
Gary Smulyan (USA), November 2017

 
Der Jazz-Nachwuchs des Goethe Musiklabors Ulan Bator (GMUB) steht gemeinsam mit den internationalen Musikerinnen und Musikern auf der Bühne. Die Konzerte finden im Opernhaus von Ulan Bator statt.
 
JazzLab ist die erste und einzige Musikagentur für Jazz in der Mongolei. Die Agentur arbeitet mit einem großen Netzwerk internationaler Künstler zusammen und unterstützt die lokale Jazz-Szene in Ulan Bator.