Kunst kopfüber

Webbanner Kunst Kopfüber © Isobel Joy Te Aho-White

Das Goethe-Institut und Contemporary HUM präsentieren eine Portraitreihe über neuseeländische Künstler*innen, die in Deutschland ein neues Zuhause, auch künstlerisch, gefunden haben. Kunst Kopfüber / Art Upside Down erzählt die Geschichten von sechs Künstler*innen aus Aotearoa, die in verschiedenen Sparten tätig sind: von Videokunst zu Malerei, Installationskunst, Fotografie und Lyrik. 

Gegründet 2016, fungiert Contemporary HUM als Forum für den Diskurs von Bildender Kunst aus Aotearoa Neuseeland im Ausland. HUM ist die einzige Plattform, die sich ausschließlich Kreativen aus Neuseeland widmet, die international tätig sind.
Logo Contemporary HUM







Top