das goethe

Bildstrecke „Dream“: Batool, 14 Jahre, Jordanien. Photo (detail): © Chris de Bode

Ausgabe 1/2021 – Generationen: Geschichten über Veränderungen

„das goethe“ ist das Kulturmagazin des Goethe-Instituts. Es erscheint zweimal pro Jahr und liegt der Wochenzeitung „Die Zeit“ bei.

Generationen

„Generationen“, das ist ein schwer definierbarer Begriff. Er betrifft das Private im familiären Leben, steht aber auch für die gesellschaftlichen Rollen von Jung und Alt – etwa wenn wir an den Klimawandel denken und den Erhalt einer lebenswerten Welt für die nächste Generation.

decolonial – Antique rotary telephone Photo (detail): picture alliance / abaca | TNS/ABACA

Communication
Ferngespräch

With mobile phones and video chatting we can be reached day and night. And yet talking over a long distance still doesn’t necessarily imply more closeness. In this series, Elisabeth Wellershaus takes a look at the term “Ferngespräch”.


Illustration zu „Wer will denn noch ein Auto“ Illustration (Ausschnitt): © Gilles & Cecilie / 2 Agenten

Mobilität
Wer will denn noch ein Auto?

Die Generation Z will vor allem flexibel sein. Ob sie sich für Elektrofahrzeuge begeistert, muss sich noch zeigen.


Arya Jeipea Karijo (sitzend) inmitten einiger Mitglieder ihrer LGBTQI+-Familie Photo (detail): © Julian Manjahi/Goethe Institut Nairobi

Afrika
Eine Queere Familie

In den meisten Ländern Afrikas leiden Menschen der LGBTQI+-Communitys unter Vorurteilen und Anfeindungen. Doch es gibt Geschichten, die Mut machen.


Chris de Bode: Dream

„Was ist dein Traum?“ – Diese Frage stellte der niederländische Fotograf Chris de Bode Kindern in 13 Ländern. In dieser Ausgabe zeigen wir eine Auswahl seiner Porträts.

  • Bildstrecke „Dream“ - Batool, 14 Jahre, Jordanien. Photo (detail): © Chris de Bode

    Bildstrecke „Dream“ - Djarida, 8 Jahre, Mexiko

  • Bildstrecke „Dream“ - Samuel, 14 Jahre, Liberia Photo (detail): © Chris de Bode

    Bildstrecke „Dream“ - Samuel, 14 Jahre, Liberia

  • Bildstrecke „Dream“ - Rens, 15 jahre, Niederlande Photo (detail): © Chris de Bode

    Bildstrecke „Dream“ - Rens, 15 jahre, Niederlande

  • Bildstrecke „Dream“ - Batool, 14 Jahre, Jordanien. Photo (detail): © Chris de Bode

    Bildstrecke „Dream“ - Batool, 14 Jahre, Jordanien.

  • Bildstrecke „Dream“ - Maymoyd, 17 Jahre, Jordanien Photo (detail): © Chris de Bode

    Bildstrecke „Dream“ - Maymoyd, 17 Jahre, Jordanien

Verschiedene verstreute Buchstaben © das goethe

Sprache
Opa, was haben denn die Semiten getan?

Über den Antisemitismus in der deutschen Sprache – und wie wir ihn auch dort besiegen können.


Kamala Khan, eine amerikanische Muslima ist Ms. Marvel. Illustration (detail): © picture alliance/dpa/Adrian Alphona/Marvel

Comic
Superheldin mit Migrationshintergrund

Kamala Khan ist eine amerikanische Muslima und Titelfigur des Comics „Ms. Marvel“. Ihr Handeln ist nur zu verstehen, wenn man ihren familiären Hintergrund kennt.


Fünf Sätze Kunst: Das Ei

Five Sentences Art: The Egg - The american Author T. C. Boyle. Photo (detail): © Jamieson Fry

Why do I daily photograph an egg? Because it is the perfect shape, aping even the planets in their spheres? Because it is the essence of life, the
genetic material from which all animate creatures emerged?
Because I am mad?
Because repetition ad nauseam is essential not only to my shtick but my worldview?

T. C. Boyle (Author)

Der amerikanische Schriftsteller T. C. BOYLE fotografiert jeden Tag ein Ei und postet das Bild auf seinem Twitter-Account. Tom Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, New York, geboren, ist der Autor von zahlreichen Romanen und Erzählungen, die in vielen Sprachen übersetzt wurden. Bis 2012 lehrte er Creative Writing an der University of Southern California in Los Angeles. Bei Hanser erschien gerade sein neues Werk „Sprich mit mir“.

Entire issue

 

Previous online issues

Der Musiker Lars-Ánte Kuhmunen Foto (Detail): Susanne Hætta/ Susannefoto.com/BONO/VG Bild Kunst

das Goethe 2/2020 - Das Recht auf Kälte

Was bedeutet die globale Erwärmung für die Menschen, die seit vielen Generationen im hohen Norden leben? Die zehnte Ausgabe von „das goethe“ befasst sich mit den be­son­ders gra­vie­ren­­den Aus­wir­kungen des Klima­wandels im Arktischen Raum.




Printed editions of “das goethe”

das goethe 2/2020 © Collage: © private/TEMPUS CORPORATE

das Goethe 2/2020 - Das Recht auf Kälte

Die zehnte Ausgabe von „das goethe“ befasst sich mit den besonders gravierenden Auswirkungen des Klimawandels im Arktischen Raum. Mit dem Projekt „The Right to Be Cold“ betrachten wir die Klimakrise aus einer bisher weniger beachteten Perspektive: Was bedeutet die globale Erwärmung für die Menschen, die seit vielen Generationen im hohen Norden leben?


das goethe 1/2020 © Collage: © private/TEMPUS CORPORATE

das goethe 1/2020

The ninth issue of “das goethe” is devoted to experiences of war, oppression and flight in Europe: For the project “Tell me about Europe”, contemporary witnesses, born before 1945, tell about their lives – and reflect critically on their history against the background of the European idea.


das goethe 2/2019 © Art Directors & TRIP/Alarmy Stock Foto

das goethe 2/2019

The eighth issue of das goethe is devoted to the theme of the “digital civil society” with articles about, for example, digital colonialism, about “Wiki Loves Women,” a diverse scene of independent online media in Russia and an artwork by Julia Steinigeweg.
 


das goethe 1/2019 © Goethe-Instiut

das goethe 1/2019

The seventh edition of “das goethe“ is dedicated to the theme “Cultures of Equality.” With contributions by, among others, the philosopher Philipp Hübl on the moral of the machine, an essay by anthropologist Dina Makram-Ebeid on the feminism debates north and south of the Mediterranean, a report by Klaus Bardenhagen on queer Taiwan and an interview with the director of the Museo Nacional de Etnografía y Folklore in La Paz, Elvira Espejo.
 


Contact

Communications Division
oeffentlichkeitsarbeit@goethe.de
Goethe-Institut e.V.
Oskar-von-Miller-Ring 18
D-80333 Munich

Supporters

"das goethe" is made possible with the kind support of the following companies from the Business and Industry Board of the Goethe-Institut:

Bertelsmann
Holtzbrinck
Würth


  

Top