Dynamics of Air

Testing Cloudscapes © Transsolar

Ausstellung und Begleitprogramm

Da Luft unsichtbar ist, scheint sie für uns selbstverständlich zu sein. Erst wenn Luftverschmutzung die Atmosphäre schädigt, Smog den Horizont verschleiert und Menschen bei Kälte- oder Hitzeeinbrüchen anfangen gesundheitliche Probleme zu bekommen, denken wir über das nach, was wir nicht sehen können. Das unsichtbare, lebenswichtige Element ist Ausgangspunkt einer umfangreichen Ausstellung in der RMIT Gallery, welche das Goethe-Institut als Partner mitinitiiert und organisiert hat.

Wie gehen Designer, Architekten und  Wissenschaftler mit einem nicht greifbaren Medium wie Luft um? Die internationale Ausstellung Dynamics of Air beleuchtet innovative Ansätze aus Kunst und Wissenschaft zur Schönheit, Dynamik und Sinnlichkeit von Luft in der bebauten Umwelt und deren entscheidender Rolle für eine kohlenstofffreie Zukunft.

In einer Mischung aus bestehenden Projekten und Auftragsarbeiten setzt sich Dynamics of Air mit dem Element Luft an der Schnittstelle zwischen gelebtem Raum und Architektur auseinander. Untersucht werden Fragen zur Ästhetik und Darstellung, Erlebniswelten und Atmosphären, aufblasbare Strukturen, architektonische Oberflächen und Mikroturbulenzen.

Herausragende Künstler, (Landschafts-) Architekten, Industriedesigner, Ingenieure, Technologie- und Fertigungsspezialisten treffen auf Wissenschaftler und Studenten aus Australien und Europa. Dynamics of Air untersucht radikale Innovationen, die zu Nachhaltigkeit in Design und der bebauten Umwelt beitragen.

Die Ausstellung wird kuratiert von Dr. Malte Wagenfeld, Professor an der RMIT University Melbourne und Prof. Jane Burry von der Swinburne University of Technology.

Der deutsche Beitrag besteht aus Transsolar ClimateEngineering (Stuttgart), Friedrich von Borries (Hamburg) und Edith Kollath (Berlin).

Die Ausstellung wird über acht Wochen von Performances, Vorträgen, einem Symposium und weiteren Veranstaltungen begleitet.