Künstlergespräch Windbetriebene Malsysteme

Cameron Robbins with ShadowPhase © SilverSalt Photography, courtesy of Hazelhurst Regional Gallery

Do, 08.11.2018

RMIT Gallery

344 Swanston Street
3000 Melbourne

Cameron Robbins im Gespräch mit dem Kurator Malte Wagenfeld und Jan van Schaik, RMIT Architecture & Urban Design

Cameron Robbins ist ein australischer Künstler mit Sitz in Castlemaine, Victoria. Er arbeitet mit den elementaren Kräften der Welt, weshalb sich seine Arbeit als Kollaboration mit der Natur bezeichnen lässt. In der Ausstellung Dynamics of Air präsentiert er wunderschöne Gemälde, die vom Wind gezeichnet wurden. Diese beeindruckenden „Windzeichnungen“ umfassen über fünf Meter. Durch ein windbetriebenes mechanisches Gerät werden Wettermuster in abstrakten Tintenstürmen auf Papier übertragen. Die Zeichnungen werden von einem Video der Windmaschinen akustisch untermalt. Die Zeichnungen sind ursprünglich im Museum of Old and New Art (Mona) in Tasmanien entstanden und zeigen dem Publikum die sonst unsichtbare Kraft der Natur. Cameron Robbins Windmaschine soll als permanente Installation im Mona bis zu hundert Jahre lang betrieben werden.


Veranstaltungsreihe: Dynamics of Air

Zurück