Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Kai Weyand
Am Dienstag stürzen die Neubauten ein

 © Wallstein Kaum ein Wochentag ist langweiliger als der Dienstag. Dienst heißt Arbeit und sicher nicht Vergnügen. Doch bei den Helden von Kai Weyand werden aus öden Dienstagen schicksalsträchtige Tage, denn seinen obsessiv kinosüchtigen Protagonisten fällt in fast jeder Lebenslage ein Hollywood-Film ein, dem sie sich anverwandeln – auch wenn sie wissen, dass dieses Ideal bloß in einer Scheinwelt existiert. Schade nur, dass die Inszenierungen ihrer Selbst nach den Vorlagen der Kinohelden eher talentlos sind und zu gewaltigen Missverständnissen und Irrtümern führen. Für den Leser  aber wird dieses Spiel mit schillernden Bildern und Zitaten nach dem Muster „Mach dir um mich keine Sorgen, Kleines“ und der weniger großartigen Wirklichkeit zu einem wunderbaren Psychogramm einer verspielten Generation.

Kai Weyand (*1968) lebt als freier Schriftsteller in Freiburg und war bereits als Lehrer sowie Mitarbeiter einer Sozietät tätig. Er ist u.a. mit dem 1. Preis beim open mike der LiteraturWERKstatt Berlin und dem Irseer Pegasus ausgezeichnet worden und erhielt das London-Stipendium des Deutschen Literaturfonds im Jahr 2009. Sein neuester Roman Applaus für Bronikowski (2015) wurde für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert.

Weyand, Kai
Am Dienstag stürzen die Neubauten ein
Wallstein Verlag, Göttingen 2005
ISBN: 3892449287
118 Seiten

Der Titel im Katalog der Bibliothek des Goethe-Instituts Sofia.
 

Top