Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Pause zu Hause 2022© Colourbox

Denkraum und Literatur
#PauseZuHause 2022

Die Bibliotheken der Goethe-Institute in La Paz, Lima und Santiago de Chile stellen jeden dritten Samstag ab 12:00 Uhr (chilenischer Zeit) unter dem Titel #PauseZuHause2022: Denkraum und Literatur zeitgenössische deutsche Literatur vor.

In diesem Jahr haben wir wieder viele interessante deutsche Autor*innen für Sie im Programm. Die besonderen Highlights sind die Veranstaltungen, zu denen sich die Autor*innen live aus Deutschland zuschalten werden. Freuen Sie sich auf die Begegnung mit Jan Böttcher, Carsten Henn, Henriette Dyckerhoff, Carolina Schutti, Bisrat NegassiAnna Herzig, Simon André Kledtke, Fränzi Kühne, Lothar Frenz, Eliza Girod, Amelie Hartung und Dilek Güngör.

2023


Januar 2023: Maria Jose, Ferrada: Kramp
März 2023: Katerina, Poladjan: Zukunftsmusik
Mai 2023: Sylvie, Gühmann: Die junge Frau und das Meer
Juni 2023: Hybride Lesung Carolina Schutti: Einmal muss ich über weiches Gras gelaufen sein
Juli 2023:
August 2023: Tobias, Friedrich: Der Flussregenpfeifer

Link zur Veranstaltung in Zoom

Programm 2022

Jan Böttcher studierte deutsche und skandinavische Literatur in Stockholm und Berlin und arbeitet seit 1993 als Schriftsteller und Musiker in Berlin. Im Leseclub #PauseZuHause stellt Jan Böttcher seinen Roman "Das Kaff" vor. 

»Das Kaff zeigt eindrücklich die Unterschiede zwischen Stadt und Land, Oben und Unten, die kulturelle Kluft. Hier wird der Riss spürbar, der die Welt zurzeit spaltet. Wer die Gegenwart verstehen will, muss Jan Böttcher lesen.«
Jan Brandt

Familie, Freunde, Erinnerung? Darauf hat Architekt Michael Schürtz nie etwas gegeben. Er ist für die Karriere in die Großstadt gezogen und kehrt nur widerwillig für einen Bauleiterjob in seinen Heimatort zurück. Doch die Menschen kommen ihm näher, als er möchte. Und irgendwann muss er einsehen, dass er nie mehr war als das: ein Nobody aus einem Kaff in der norddeutschen Tiefebene. Und dass sein Leben hier und jetzt beginnen kann.

Quelle: Aufbau-Verlag

Link zum Buch aus der Onleihe.
Carsten Sebastian Henn ist Autor, Dramatiker und Journalist und wurde 1973 in Köln geboren. Der Autor Henn schreibt Romane sowie Sachbücher zu den Themen Wein und Kulinarik.

Im Roman Der Buchspazierer möchte der Autor Brücken schlagen zwischen dem Buch und den Menschen. Es sind besondere Kunden, denen der Buchhändler Carl Christian Kollhoff ihre bestellten Bücher nach Hause bringt, abends nach Geschäftsschluss, auf seinem Spaziergang durch die pittoresken Gassen der Stadt. Denn diese Menschen sind für ihn fast wie Freunde, und er ist ihre wichtigste Verbindung zur Welt.

Quelle: Piper Verlag

Das Buch kann in der Bibliothek direkt ausgeliehen werden.
Als ihre Mutter verschwindet, kehrt die junge Luca in ihre Heimat zurück, nach Ronnbach, jenen kleinen Ort zwischen waldigen Hügeln und tiefhängendem Himmel, wo sie zwischen Mutter und Großmutter aufwuchs, zwischen zwei Frauen, die einander das Leben schwermachten. Luca verstand nie, warum, doch nun sucht sie nach Antworten, und bald erkennt sie, dass die Geschichte ihrer Familie ihren Anfang nahm, als das Ronnetal in den Sechzigern geflutet werden und ein ganzes Dorf versinken sollte.

Ein Roman von drei Frauengenerationen und einer Liebe zwischen zwei Heimatlosen.

Quelle: Aufbau-Verlag

Das Buch kann in der Bibliothek direkt ausgeliehen werden.
Der Himmel ist ein kleiner Kreis - das ist der poetische Titel des neuen Romans der in Innsbruck lebenden Autorin Carolina Schutti.

Eine junge Frau verliert die Kontrolle über ihr Leben, ihre Gefühle, ihre Sprache und ihren Körper. Zugleich sind ihre Wahrnehmungen gestochen scharf wie die Scherbe, die sie sich unter die Haut drücken will. In einer »Anstalt« soll sie ihre Wutausbrüche in den Griff bekommen. Während ihre einzige Bezugsperson, Mark, kurz vor seiner Entlassung steht, denkt sie vermehrt über einen Aufbruch nach.

Ina, die zweite Figur der Geschichte, ist bereits aufgebrochen, nach Sibirien. Dort möchte sie an einer Winterstraße eine Raststätte betreiben, doch stehen ihr zuerst ein raues Leben und Abenteuer mit dem undurchsichtigen Boris bevor. Dass sie in eine Falle getappt ist, merkt sie zu spät. Auf den ersten Blick scheinen beide Frauen grundverschieden, jedoch schälen sich langsam Berührungspunkte heraus. In einer poetischen und zugleich kraftvollen Sprache thematisiert der Roman unterschiedliche Konzeptionen von Freiheit und Identität.

Das Buch Patagonien erschien im Jahr 2020. Es handelt von fünf Personen am äußersten Zipfel Patagoniens, wo kein Weg mehr weiter führt. Eine Schotterpiste. Ein Dach. Ein Haus. Ein Camp. Wer das Ende der Welt sucht: Hier ist es. Im Sommer hell und licht, im Winter vollkommen abgeschnitten von der Zivilisation, gefangen in Schnee und Dunkelheit. Eine Landschaft, in der ein zweites Leben begonnen werden soll. Ein idealer Ort, um die Vergangenheit zu begraben und Neues aufzubauen. Carolina Schutti setzt in Patagonien ihre Figuren am Ende der Welt aus und beobachtet, wie es weiter geht – oder besser: Wie alles endet.

Carolina Schutti, geboren 1976 in Innsbruck, studierte Germanistik, Anglistik, Amerikanistik und Konzertgitarre. Nach ihrer Promotion arbeitete sie einige Jahre als Lektorin an der Universität Florenz und anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Literaturhaus am Inn. 2010 veröffentlichte sie ihr Debut „Wer getragen wird, braucht keine Schuhe“. Seitdem wurden ihre Bücher mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet sowie in dreizehn Sprachen übersetzt. In 2012 erhielt sie für ihren Roman "Einmal muss ich über weiches Gras gelaufen sein" den europäischen Literaturpreis. 

Quelle: Literaturverlag Droschl

Die Bücher können in der Bibliothek direkt ausgeliehen werden.
Simon André Kledtke hat mit "Sarania" seinen ersten Fantasy-Roman geschrieben für den von den Kenner*innen der Szene gute Kritiken erhielt. Im Jahr 2021 veranstalte das Goethe-Institut Chile das erste Festival für fiktionale Literatur an dem unter anderem auch Simon André Kledtke teilnahm. Wir freuen uns sehr, ihn nun im diesjährigen Leseclub vorstellen zu dürfen.

Der Fantasy-Roman „Sarania" ist in mehreren Bänden angelegt. Inhalt des ersten Bandes "Das Vermächtnis der Magier"

Die Tage in Sarania werden düsterer: Nach der Trennung von Alana und Giano sieht sich Benalir immer mehr mit den Mächten des Bösen konfrontiert. Während die Macht des finsteren Lord Zorano wächst, reist der junge Schmied mit dem Magier Solof nach Mildrid, um seine Freunde aus den Klauen des Feindes zu befreien und die Suche nach den heiligen Artefakten fortzusetzen. Zur gleichen Zeit entflammt die große Schlacht von Rivania, die über das Schicksal Saranias entscheiden könnte"...

Quelle: Buchdeckel des Buches

Das Buch kann in der Bibliothek ausgeliehen werden.
Fränzi Kühne ist gebürtige Berlinerin (*1983), Gründerin der Digitalagentur (TLGG) und Mitglied im Aufsichtsrat der Freenet AG. Als Aufsichtsrätin und Mutter bietet die Autorin Fränzi Kühne in ihrem neuen Buch eine überraschende und unterhaltsame Perspektive auf das, was in Sachen Gleichberechtigung immer noch falsch läuft.

Die Autorin Fränzi Kühne stellt in ihrem Buch Was Männer nie gefragt werden viele Fragen und diese Männer antworten: Jürgen Bornschein, Axel Bosse, Jörg Eigendorf, Rainer Esser, Holger Friedrich, Gregor Gysi, Lars Hellmeyer, Joe Kaeser, Friedrich Kautz, Fynn Kliemann, Frater Rafael Maria Klose, Heiko Maas, Christoph Mönnikes, Julian Otto alias Bausa, Christian Rach, Frank Thelen, Helmut Thoma, Ole von Beust, Jean-Remy von Matt, Frank-Peter Weiß, Peter Wittkamp und Waldemar Zeiler.

Quelle: Fischer Verlag

Das Buch kann in der Bibliothek direkt ausgeliehen werden.
Nachdem Anna Herzig bereits im vergangenen Jahr mit ihrem Roman Sommernachtsreigen bei #PauseZuHause zu Gast war, haben wir uns dazu entschlossen, ihr neustes Werk "Die dritte Hälfte eines Lebens" im Leseclub vorzustellen.

Anna Herzig, geboren 1987, wuchs als Tochter eines Ägypters und einer Kanadierin in Wien auf. Bereits mit 14 Jahren beschloss die heutige Wahlsalzburgerin ein eigenes Buch zu schreiben. Nach mehreren Veröffentlichungen im Digitalen erschien 2018 mit Sommernachtsreigen das erste gedruckte Buch der vielseitigen Autorin. Nur zwei Jahre später folgt mit Herr Rudi die nächste Novelle und nun der Roman: "Die dritte Hälfte eines Lebens (2022):

Ein Roman über die Wiederauferstehung des Totgeschwiegenen, ein urschönes, urtrauriges, urqueeres Buch, eine Hymne an das Schweigen.

Quelle: Otto Müller Verlag

Das Buch kann in der Bibliothek direkt ausgeliehen werden.
Die Autorin Dilek Güngör beschreibt die Annäherung einer Tochter an ihren Vater, der als sogenannter Gastarbeiter in den 1970er Jahren aus der Türkei nach Deutschland kam. Sie erzählt von dem Versuch, die Sprachlosigkeit mit Gesten und Handgriffen in der Küche, mit stummem Beieinandersitzen zu überwinden. Ein humorvoller wie rührender Roman über eine Vater-Tochter-Beziehung, mit der sich viele identifizieren können.

Als Ipek für ein verlängertes Wochenende ihren Vater besucht, weiß sie, dass er auf dem Bahnhofsplatz im Auto auf sie warten und sie nicht am Zug empfangen wird. Im Elternhaus angekommen sitzt sie in ihrem früheren Kinderzimmer, hört ihn im Garten, im Haus, beim Teekochen. Die Nähe, die Kind und Vater verbunden hat, ist ihnen mit jedem Jahr ein wenig mehr abhandengekommen, und mit der Nähe die gemeinsame Sprache. Ipek ist Journalistin, sie hat das Fragenstellen gelernt, aber gegenüber dem Schweigen zwischen ihr und dem Vater ist sie ohnmächtig.

Quelle: Verbrecher Verlag

Link zum Buch aus der Onleihe.
Wir stehen vor einem historischen Wendepunkt in unserem Verhältnis zur Natur: Mit der Coronapandemie sind zum ersten Mal die Auswirkungen der Arten- und Biodiversitätskrise für uns als Spezies Mensch größer als die globalen Folgen des Klimawandels. Lange schon haben Artenschutzexpert*innen gewarnt, dass ein solches Virus durch den ausrottenden Handel mit Wildtieren entstehen wird. Haben wir diese Wucht, den kommenden Wandel noch im Griff?

Lothar Frenz hat bei Expeditionen – etwa in den Regenwald Amazoniens, nach Indonesien und Afrika – viele Aspekte des Artensterbens und der Biodiversitätskrise erlebt. Eindrucksvoll zeigt er auf, wie vielschichtig die Probleme sind, die wir in den nächsten Jahren lösen müssen: Wie soll unsere Erde aussehen? Bietet sie genug Platz für die ständig wachsende Menschheit und alle anderen Lebewesen?

Wer soll, wer darf mit uns hier leben – und wer nicht? Welchen Planeten wollen wir unseren Kindern hinterlassen? Diesen durchaus moralischen Frage müssen wir uns stellen. Ökologie aber kennt keine Moral, sagt Frenz, nur Folgen – und die betreffen das gesamte Ökosystem der Erde. Wir müssen also Kriterien entwickeln, um die Überlebensfrage zu entscheiden, die auch längst an uns gestellt ist. Wir brauchen ein neues Selbstbild, damit der Lebensraum Erde für uns Menschen weiterhin eine gute Zukunft bietet.

Quelle: https://www.rowohlt.de/buch/lothar-frenz-wer-wird-ueberleben-9783737100540

Das Buch kann in der Bibliothek direkt ausgeliehen werden.
Top