Game Jam Mind Set

Mind <Re> Set: Migration und Integration in digitalen Spielen Design: Gute Form

Fr, 7. Juli 2017–
So, 9. Juli 2017

Seoul National University

1, Gwanak-ro, Gwanak-gu
Seoul

Open Call: Migration und Integration in digitalen Spielen

Migration und Integration sind sowohl politisch als auch kulturell bestimmende Themen in Europa. Für Korea gilt dies ebenso, die Themen werden jedoch aus einer anderen Perspektive betrachtet. In beiden Ländern wird Migration durch die Assoziation mit „Krise“ meist als Gefahr oder Problem dargestellt. Gleichzeitig verstehen viele Integration als eine vollständige Assimilation, bei der eigene kulturelle Traditionen und Identitäten komplett aufgegeben werden. Die Realität zeigt jedoch ein anderes Bild.
 
Die meisten kommerziellen Videospiele beschäftigen sich kaum mit Themen wie Migration oder Integration. Doch in den letzten Jahren hat vor allem die Indie-Games-Community sich beiden Themen auf mutige Weise genähert. Gruppen wie „Games 4 Change“ oder „Hack Hackers“ haben unabhängige Entwicklerinnen und Entwickler ermöglicht, Spiele und Anwendungen zu erschaffen, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Situation von Flüchtenden lenken. Flüchtlinge können einige Spiele darüber hinaus einsetzen, um sich in ihrem Alltag besser orientieren zu können.
 
Das Projekt „Mind <Re> Set: Migration und Integration in digitalen Spielen“ fokussiert Serious Games und deren Herangehensweise an die Thematik, da diese sie oft eher als Bereicherung und Chance denn als Risiko behandeln. Über das Projekt sollen längerfristige Lösungsansätze in den Mittelpunkt gerückt werden, die der Perspektive von Migranten die gleiche Wertigkeit zuschreiben wie die der lokalen Bevölkerung.
 
„Mind <Re> Set“ wird vom 7. - 9. Juli 2017 in der Seoul National University stattfinden. Spielentwicklerinnen und Spielentwickler aus Frankreich, Deutschland und Korea werden multinationale Teams bilden und gemeinsam im Rahmen eines Game Jams Spiele entwickeln. Der Game Jam wird betreut von Alexandre Vaugoux (CRI/Gamelab, Paris), Carolin Wendt (Stiftung Digitale Spielekultur, Berlin) und Sun Park (Seoul Indies, Seoul). Alle Spiele werden am letzten Tag des Game Jams präsentiert und auf den Websites der Partner vorgestellt.
 
Bewerben können sich alle, die an Spieleentwicklung interessiert sind. Das Projektgremium wählt aus allen Bewerbungen 40 Teilnehmer aus. Bitte bewerben Sie sich bis zum 21. Juni 2017 über unser Anmeldeformular.
 
Der Game Jam „Migration, Migrants, Identities“ wird organisiert vom Goethe-Institut Korea, der französischen Botschaft in Seoul und der ISC of Seoul National University mit Unterstützung des französisch-deutschen Kulturfonds. Er findet in Kooperation mit CRI/Gamelab, Stiftung Digitale Spielekultur und Seoul Indies statt.
 
Was?
Ein Game Jam, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein „Serious Games“ mit Bezug auf Migration, Migranten und Identität entwickeln.
 
Wo?
SNU Hall, Seoul National University, IBK Communication Center (Gebäude 64)

Wann?
Fr, 7. Juli 17 Uhr bis So, 9. Juli 17 Uhr.
 
Wer?
Programmierer, Spieldesigner, Künstler, Musiker, Filmemacher, Produzenten und andere Personen mit Bezug zu Spielentwicklung / Erfahrung ist von Vorteil / Englischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung / das Projektkomitee wird die endgültigen Teilnehmer auswählen.
Mindestalter: 19 Jahre
 
Kosten?
Die Teilnahme am Game Jam ist kostenlos. Bitte bringen Sie Ihr eigene Hardware mit. Die Organisatoren sorgen für Mahlzeiten während der zwei Tage (Freitagabend: Abendessen / Samstag: Frühstück, Mittagessen, Snacks, Abendessen / Sonntag: Frühstück, Mittagessen, Snacks). Es wird Räumlichkeiten zum Ausruhen und Schlafen geben (Bringen Sie bitte Ihren eigenen Schlafsack mit!).
 
Bewerbung: Über das Anmeldeformular bis zum 21. Juni 2017. Die Teilnehmer werden bis zum 28. Juni 2017 benachrichtigt.

Zurück