Dokumentarfilm Schrei aus Stein

Schrei aus Stein Foto (Ausschnitt): © Werner Herzog Film

Do, 26.09.2019

Litauische M. Mazvydas Nationalbibliothek

Gedimino pr. 51
Vilnius

2. Teil des Filmprogramms „Die Welten des Werner Herzog“

Deutschland, Frankreich, Kanada, 1991, 105 Min., 35mm, Farbe
Regie: Werner Herzog
Drehbuch: Hans-Ulrich Klenner, Walter Saxer, Robert Geoffrion,
Idee: Reinhold Messner
Kamera: Rainer Klausmann
Schnitt: Suzanne Baron
Ton: Christopher Price
Musik: Heinrich Schiitz, Wagner, Ingram Marshal, Sarah Hopkins, Alan Lamb
Darsteller: Vittorio Mezzogiorno, Stefan Glowacz, Mathilda May, Donald Sutherland, Brad Dourif

In Originalsprache mit litauischen Untertiteln

Der erfahrene Bergsteiger Roccia Innerkofler bezweifelt, dass Freeclimber wie Martin Sedlmeyer, es schaffen einen echten Berg zu besteigen.  Diese Beschuldigungen möchte Martin nicht auf sich sitzen lassen und beschließt, sich Roccias Expedition zum Cerro Torre in Argentinien anzuschließen. Als sie wegen schlechten Wetterbedingungen im Basislager warten müssen, treffen sie auf einen verrückten Bergsteiger und Mae West Fan, der behauptet, er habe den Cerro Torre längst schon erklommen. Martin beschließt trotz Wetterwarnungen, den Aufstieg mit einem anderen Bergsteiger, Hans, zu wagen, wobei Hans von einer Lawine begraben wird. Martin kann sich retten und behauptet nach seiner Rückkehr, den Berg bestiegen zu haben. Die Medien und andere Bergsteiger bezweifeln, dass Martin der Aufstieg wirklich gelungen ist, weswegen er den Berg ein zweites Mal erklimmen möchte – diesmal vor laufender Kamera. Als Roccia davon erfährt, beschließt er zur gleichen Zeit den Berg von der schwierigeren Nordseite zu besteigen. Während Martin kurz vor dem Ziel in den Tod stürzt, schafft Roccia es, den Gipfel zu erklimmen. Doch dort angekommen findet er einen Eispickel und ein Mae West Bild, woraus er erkennen muss, dass dem verrückten Bergsteiger der Aufstieg wirklich gelungen war.

Zurück