Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Europäisches Filmforum „Scanorama“© Scanorama

7.–24. November 2019
Das Goethe-Salon in Scanorama

Noch nie haben wir uns als Deutsches Kulturinstitut so nordisch gefühlt wie auf dem „Scanorama“ – Filmforum, das das Skandinavische schon im Titel trägt. Dafür ein herzliches Dankeschön an Gražina Arlickaitė und ihr Team. 

Das deutsche Kino bringt zunächst einmal das, was man von ihm erwarten kann: Menschen, die sich in Konflikte gestellt sehen. „Das Schönste Paar“ von Sven Taddicken (vor 3 Jahren in „Scanorama“  mit „Gleißendes Glück“) thematisiert die Wiederbegegnung mit einem Vergewaltiger. Und Jan Ole Gersters „Lara“ präsentiert das Porträt einer reifen Frau, die gewahr wird, wieviel sie von ihrem Leben für ihren Sohn aufgab. Das ganze gespielt von einer (wie immer!) wunderbaren Corinna Harfouch; sie wurde in dieser Rolle beim 54. Karlovy Vary Festival für die beste Frauenrolle geehrt. In diese Kategorie gehört auch Werner Herzogs in Cannes gezeigter Film „Family Romance, LCC“, der sich, anders als Doris Dörrie in ihrem Film „Grüße aus Fukushima/ Fukushima, mon Amour“, Japan annimmt.

Und natürlich ist der deutsche Film für seine Behandlung einer fortwährenden Vergangenheit bekannt: Nicht vermissen, Florian Henckel von Donnersmarks Oscar-nominierte Auseinandersetzung mit dem Leben von Gerhard Richter („Werk ohne Autor“), die Thema in der Januar-Ausgabe des „New Yorker“ („Blurred Lines“) war.  Er war für den diesjährigen Oscar nominiert.

Aber, was zu sehen sein wird, ist auch aufregend neu und jung. Die junge Generation stellt Scanorama mit dem Debütfilm „O Beautiful Night“ vom Xaver Böhm vor, der beschäftigte sich bis jetzt mehr im Zeichentrickfilmen und Musikvideos. Und spannend zu sehen eine ganz andere ästhetische Position als die, die wir aus Deutschland gewohnt sind: Susanne Heinrichs Episodenfilm „Das melancholische Mädchen“, ein witziges und (selbst)kritisches Selbstportrait einer Generation. „In Pink und Türkis fängt im deutschen Kino etwas Neues an“ (so die Filmkritik).

Und noch etwas scheint zwingend: um den wunderbaren Schauspieler Tom Schilling führt in diesem Jahr kein Weg („Lara“, „Werk ohne Auror“) vorbei …
Europäisches Filmforum „Scanorama“


Programm

Das melancholische Mädchen Foto (Ausschnitt): © Dffb/Agnesh Pakozdi

Das melancholische Mädchen

Film, 2019, Deutschland, Regie: Susanne Heinrich

O Beautiful Night Foto (Ausschnitt): © Komplizen Film

O Beautiful Night

Film, 2017-2019, Deutschland, Regie: Xaver Böhm

Werk ohne Autor Foto (Ausschnitt): © Buena Vista International

Werk ohne Autor

Film, 2018, Deutschland/Italien, Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

Lara Foto (Ausschnitt): © Schiwago Film/Frank Griebe

Lara

Film, 2017-2019, Deutschland, Regie: Jan Ole Gerster

Das freiwillige Jahr Foto (Ausschnitt): © Sutor Kolonko

Das freiwillige Jahr

Film, 2018/19, Deutschland, Regie: Ulrich Köhler, Henner Winckler

Das schönste Paar Foto (Ausschnitt): © One Two Films

Das schönste Paar

Film, 2017/18, Deutschland, Frankreich, Regie: Sven Taddicken

Family Romance, LLC Foto (Ausschnitt): Skellig Rock

Family Romance, LCC

Film, 2019, Deutschland, Regie: Werner Herzog

Masterclass © Scanorama

Masterclass mit Regisseur Tom Lass

für professionelle FilmemacherInnen und Filminteressenten

Top