Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Musik
Māra Upmane-Holšteine: Europäischer Indie-Rock aus Riga

Indie-Rockband “Astro’n’out”
© Astro’n’out

Hit-Alben, ausverkaufte Tourneen, Charterfolge und Auszeichnungen: Die Band „Astro’n’out“ spielt in der lettischen Musikszene ganz oben mit – nicht zuletzt dank Frontfrau Māra Upmane-Holšteine.

Von Alexander Welscher

Der Musiksender MTV bescheinigte ihr einmal, „eine der schönsten Stimmen Lettlands” zu haben: Māra Upmane-Holšteine ist Sängerin und Songwriterin der Indie-Rock-Band „Astro’n’out“. Seit mehr als 15 Jahren begeistert die in Riga geborene Nachfahrin von auch deutschen Vorfahren mit ihren vielschichtigen Liedern und ihrer kraftvollen Stimme. In ihren selbstgeschriebenen Texten vereint sie Kreativität, Lebensgefühl und Originalität – und prägt damit den Sound einer der erfolgreichsten lettischen Bands der Gegenwart.

Doch auch der Jugendstil ist Upmane-Holšteines Welt. Ihr deutschbaltischer Ururgroßvater Max Scherwinsky (1859-1909) war einer der Architekten, die der Stadt Riga ihr europäisches Gesicht verpasst haben und 1901 auch die Jubiläumsschau zu 700 Jahren Riga konzipierte.

Das familiäre Gedenken an ihn wurde von Māras Vater Eižens Upmanis (1955-2016) hochgehalten, der als langjähriger Vorsitzender von Domus Rigensis seiner Tochter auch die deutsche Kultur näher brachte.

Trotz ihrer deutschen Wurzeln fühlt sich die Mittdreißigerin aber als Lettin oder noch eher als Europäerin. Fragt man sie, was denn deutsch an ihr sei, verweist sie lachend auf ihren Nachnamen „Holšteine“. Dieser stammt von ihrem Ehemann, der ebenfalls ein bekannter lettischer Musiker ist und den sie 2001 in Bremen kennenlernte. Gemeinsam mit ihren Kindern leben die beiden heute in der Moskauer Vorstadt in Riga.

Trotz seines zweifelhaften Rufs hat das Viertel für Upmane-Holšteine einen ganz besonderen Charme, den sie auch musikalisch in dem Song „Daļa Rīgas“ zum Ausdruck gebracht hat. Er erschien auf dem Debütalbum „Kuš Kuš“, mit dem sie und ihre Band den Durchbruch schafften – und für das Astro’n’out 2006 den lettischen Musikpreis erhielt. Auch alle anderen bisherigen Alben des Quintetts wurden dafür nominiert.

Top