Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Text Edit

  • Installation Text Edit (Hamra Abbas) © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe Foto: Anatole Serexhe
    Text Edit (Hamra Abbas)

Text Edit

​Hamra Abbas
*1976 in Kuwait, lebt und arbeitet in Lahore (PK) und Boston (US)

Text Edit
2011, Video, 4 Min 35 Sek

Dieses Kunstwerk bezieht sich auf die stärksten und urtümlichsten Formen der Selbstzensur: unsere Reaktionen auf die Angst vor der Ungewissheit, wo und wann unser Verhalten überwacht werden könnte. Das Video besteht einzig und allein aus der Aufnahme eines Bildschirms, auf dem eine E-Mail verfasst wird. Der Inhalt der E-Mail besteht im Grunde nur aus der guten Nachricht von der Schwangerschaft der Verfasserin – obwohl diese Nachricht nie explizit in Worte gefasst wird. Ungeachtet des überaus privaten und durch und durch harmlosen Inhalts des Schreibens löscht die Verfasserin immer wieder Ausdrücke, die fragwürdig erscheinen könnten. Die Figur, die in Text Edit als Verfasserin auftritt, zeigt sich offenbar von der Möglichkeit eingeschüchtert, dass ihre E-Mails einer Überwachung unterliegen. So schreibt sie zunächst scherzhaft, dass man sie terrorisiert hat, damit sie noch einmal schwanger wird, nur um „terrorisieren“ zu löschen und durch „nötigen“ zu ersetzen. Solche Überarbeitungen wiederholen sich während des Verfassens dieser kurzen E-Mail immer wieder. Mit ihrem simplen, aber dennoch bissigen Video will die Künstlerin die Absurdität einer Gesellschaft in den Vordergrund stellen, in der Menschen gezwungen sind, darauf zu achten, ob sie sich irgendwie verdächtig machen und eventuell ununterbrochen überwacht werden.
 
In: Jiyeon/ Jeong, Sunghyun, eds. (2014): Censorship – The 7th Move on Asia. Korea. p.132

Top