Jugend debattiert international
Wettbewerb 2015/2016

Landesfinalisten 2016 von "Jugend debattiert international". Von links: Rūdolfs Toms Mežulis (4. Platz, Staatliches Deutsches Gymnasium Riga); Aleksandrs Šurs (3. Platz, Herderschule Riga Grizinkalns); Sanija Zeiferte (2. Platz, Staatliches Deutsches Gymnasium Riga); Ņikita Stepanovs (1. Platz, 1. Staatsgymnasium Riga) Foto: Goethe-Institut Riga / Kristaps Kalns
Landesfinalisten 2016 von "Jugend debattiert international". Von links: Rūdolfs Toms Mežulis (4. Platz, Staatliches Deutsches Gymnasium Riga); Aleksandrs Šurs (3. Platz, Herderschule Riga Grizinkalns); Sanija Zeiferte (2. Platz, Staatliches Deutsches Gymnasium Riga); Ņikita Stepanovs (1. Platz, 1. Staatsgymnasium Riga)

Ņikita Stepanovs wird Landessieger 2016

Die vier besten Debattanten aus Lettland lieferten sich am 27. April 2016 eine spannende Debatte beim Landesfinale des deutschsprachigen Rhetorikwettbewerbs in Riga. Zu der Frage „Soll in Lettland Verschleierung in der Öffentlichkeit verboten werden?“ hatten sie 24 Minuten Zeit, ihre Mitstreiter und die Jury von sich und ihrer Position zu überzeugen. Ņikita Stepanovs  vom 1. Staatsgymnasium Riga beeindruckte durch rhetorisches Können, gutes Zuhören und überzeugende Argumente für ein Verbot der Verhüllung in der Öffentlichkeit und wurde elfter lettischer Landessieger von Jugend debattiert international. 
 
Das Publikum im Saal der Universität Lettlands in Riga lauschte gespannt der Debatte und würdigte das Ergebnis mit großem Applaus. Unter den Zuschauern waren auch Ehrengäste wie Ständiger Vertreter der Deutschen Botschaft Riga Christoph Klarmann, österreichischer Botschafter Dr. Arad Benkö und Direktorin des Referats für Politikinitiativen und Entwicklung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Republik Lettland Gunta Arāja. In ihrem Grußwort lobte Gunta Arāja das Projekt mit den Worten: „Die Grundidee dieses Wettbewerbs – eine offene Diskussion mit Pro- und Contra-Argumenten – leistet einen ausgezeichneten Beitrag zur Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft und regt Jugendliche zur aktiven Teilnahme an gesellschaftlichen Prozessen an. Die während des Wettbewerbs erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten sind auch im Alltag einsetzbar: bei Diskussionen über Fragen, die für jeden von uns bedeutend sind, oder beim Streben nach Zielen, die für jeden von uns wichtig sind.“
 
Zusammen mit der Zweitplatzierten Sanija Zeiferte vom Staatlichen Deutschen Gymnasium Riga vertritt Ņikita Stepanovs Lettland bei der Internationalen Finalwoche vom 19. bis zum 23. September 2016 in Prag. Dort treffen sie auf die Landessieger aus Estland, Litauen, Polen, Russland, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Ukraine und Ungarn und haben die Chance, den internationalen Sieg davonzutragen.