Buchpräsentation | Gespräch Der Sinn des Denkens | Autor Markus Gabriel im Gespräch mit Florentijn van Rootselaar

Markus Gabriel © SWR

Mi, 04.09.2019

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
1017 CA Amsterdam

Philosophiecafé

Markus Gabriel, Spiegel-Bestseller-Autor, zeigt in seinem Buch Der Sinn des Denkens (erschienen in niederländischer Übersetzung bei Boom Uitgevers unter dem Titel De zin van denken / Übersetzung: Mark Wildschut), dass das Denken Teil der biologischen Sinne ist, der nicht künstlich nachgebaut werden kann. Längst gilt er als einer der wichtigsten deutschsprachigen Philosophen der Gegenwart, dessen unverwechselbar leichtfüßiger Stil klassische und moderne Theoretiker sowie die Popkultur zusammenführt.

Das Denken ist vielleicht der wahre Hauptbegriff der Philosophie. Insbesondere Platon und Aristoteles haben sie als das Nachdenken über das Nachdenken definiert. Unser menschliches Denken ist einer unserer Sinne und damit unüberwindbar an biologische Bedingungen gebunden. Das lässt sich zwar nicht nachbauen. Dennoch sind wir in bestimmter Hinsicht selber eine Form der künstlichen Intelligenz. Denn unser geistiges Vermögen entsteht historisch und kulturell aus dem Bild, das wir uns von uns selber und von unserer Umgebung machen. Oder ist das ganze Universum vielleicht nur eine Simulation?

Mit Esprit führt Markus Gabriel in hochaktuelle Themen ein und streift dabei Hume, Leibniz und Kant ebenso wie Searle und Taylor, aber auch Filme und Serien wie Ghost in the Shell, Matrix oder Der sechs Millionen Dollar Mann.
 

Am 4. September wird der niederländische Philosoph, Schriftsteller und Journalist Florentijn van Rootselaar im Goethe-Institut Amsterdam mit Markus Gabriel ein Podiumsgespräch über dessen Buch führen.

Markus Gabriel, geboren 1980, studierte in Bonn, Heidelberg, Lissabon und New York. Seit 2009 hat er den Lehrstuhl für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit an der Universität Bonn inne und ist dort Direktor des Internationalen Zentrums für Philosophie. Er ist Direktor des interdisziplinären Center for Science and Thought und regelmäßiger Gastprofessor an der Sorbonne (Paris 1).

Florentijn van Rootselaar ist Philosoph, Schriftsteller und Journalist. Er war Chefredakteur beim Filosofie Magazine. Dieses Jahr arbeitet er an einem Buch über Weisheit im 21. Jahrhundert. Daneben schreibt er für verschiedene Medien, u.a. für die niederländische Zeitung Trouw, über Philosophie und Aktualitäten.

In Zusammenarbeit mit Boom Uitgevers.

Zurück