Ausstellung Ulay was here

Ulay was here © Ulay

Sa, 21.11.2020 -
So, 30.05.2021

Stedelijk Museum

Titel: S'he (1973-1974)
Foto: Ulay
Mit freundlicher Genehmigung der Ulay Stiftung.

Tickets Ende dieses Jahres zeigt das Stedelijk Museum Amsterdam eine Einzelausstellung des deutsch-niederländischen Künstlers Ulay (Frank Uwe Laysiepen). Bekannt ist seine langjährige Zusammenarbeit (1976-1988) mit seiner damaligen Partnerin Marina Abramović, aber auch davor und danach hat er ein beeindruckendes Solo-Oeuvre aufgebaut.

Grundlegend für das Werk des deutsch-niederländischen Künstlers Ulay (Frank Uwe Laysiepen, Solingen, Deutschland, 30. November 1943 - Ljubljana, Slowenien, 2. März 2020) sind Prozesse des (chemischen) Wandels, der Übergang von einer Identität zur anderen und die Akzeptanz von Unsicherheit und Zufall.
Darüber hinaus war er von Anfang an ein sehr engagierter Künstler, der sein Engagement sowohl als direkte Antwort auf gesellschaftliche Entwicklungen als auch in Bezug auf die (jüngere) Geschichte zeigte. Ulay ließ sich Ende der sechziger Jahre in Amsterdam nieder, wo es sowohl im politisch-sozialen Bereich als auch in der bildenden Kunst in jeder möglichen Weise gärte und brodelte. Seitdem ist er immer mit Amsterdam verbunden geblieben und lebte und arbeitete teilweise in der Stadt. Im Laufe der Jahre hat das Stedelijk Museum Werke von Ulay sowie seine Zusammenarbeit mit Marina Abramović erworben.

Pionier der Performance- und Körperkunst

Ulays Werk steht an der Schnittstelle zwischen Fotografie und einem konzeptuellen Ansatz von Performance und Body Art. Polaroidfotografien, einzigartige und in seinem Fall oft außergewöhnlich große Bilder, sind ein wesentlicher Bestandteil seines Oeuvres.
Die Ausstellung konzentriert sich auf vier Themen, die die aktuelle Relevanz von Ulays Werk unterstreichen:
• sein Fokus auf Performance und die performativen Aspekte der Fotografie
• seine Forschung zur Geschlechtsidentität und zum Körper als Medium
• seine Auseinandersetzung mit sozialen und politischen Fragen
• sein Verhältnis zu Amsterdam

Stedelijk Museum Amsterdam in Zusammenarbeit mit u.a. dem Goethe-Institut Niederlande.

Zurück