Konzert Golek Hildenbrand Luther: Monk meets the Beatles

Golek Hildenbrand Luther © David Golek

Sa, 29.05.2021

Goethe-Institut Amsterdam

Herengracht 470
Amsterdam

V.l.n.r.: Henning Luther, Felix Hildenbrand, David Golek

Pop-Up-Studioprojekt

Das Pop-Up-Studioprojekt ist eine im Frühjahr 2020 entstandene Idee bzw. gesehene Notwendigkeit, die Räumlichkeiten des Goethe-Instituts Amsterdam auch in Zeiten des Lockdowns durch lokale Musiker in Amsterdam zu nutzen.
Henning Luther, Schlagzeuger und Mitarbeiter des Goethe-Instituts, richtete den Veranstaltungssaal kurzfristig als Studio ein und lädt verschiedene Amsterdamer Jazzmusiker ein, audiovisuelle Aufnahmen zu produzieren und zusammen zu spielen. Damit ermöglicht das Goethe-Institut Konzerte im kompakten Online-Format.
Im Sommer 2020 fand bereits eine dokumentierte Session vor einem kleinem Publikum statt, im November 2020 gab es nochmals drei Konzert-Livestreams mit Musikensembles und Hosts.

Golek Hildenbrand Luther

am 29.5.2021, 18:30 Uhr, live im Garten des Goethe-Instituts Amsterdam

David Golek (Gitarre)
Felix Hildenbrand (Kontrabass)
Henning Luther (Schlagzeug)

Golek Hildenbrand Luther (GHL), drei vielseitige und experimentierfreudige Musiker, die in ihren individuellen Karrieren mit internationalen Größen des Jazz und der Weltmusik zusammenarbeiten, bündeln ihre Kräfte zu einem besonderen Projekt: Monk meets the Beatles
 
Thelonious Monk und die Beatles waren vor 60 bis 70 Jahren Pioniere – besser gesagt: Revolutionäre – der Musikgeschichte und ihr Einfluss auf nachkommende Generationen ist bis heute nicht versiegt. Ihre Musik könnte nicht unterschiedlicher sein, aber beide brachen mit den in ihren Genres gültigen Regeln der Komposition, Interpretation und Präsentation. So machten sie den Weg frei für eine Vielzahl eigensinniger Künstler. 

Monk meets the Beatles ist eine Hommage an diese Wegbereiter, wobei das Trio einen sehr persönlichen Blick auf deren Werk wirft, ganz im Sinne des revolutionären Geistes.
 
Das Konzert findet im Garten des Goethe-Instituts Amsterdam statt unter der Voraussetzung, dass die Coronaregeln es zulassen und mit Beachtung der Coronamaßnahmen (1,5 m Abstand etc.).
Mit freundlicher Unterstützung des Fonds Podiumkunsten.

Zurück