Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Nachhaltiger Tourismus
Delfintourismus und Nachhaltigkeit

Bay of Islands, Luftaufnahme
© Depositphotos

Im Jahr 2009 postete ich ein Foto von mir auf Facebook, das mich auf den Bahamas mit einem ebenfalls lächelnden Delfin im Arm zeigte. Ich fand das total cool und wusste, dass meine Freundinnen und Freunde mir für das Foto die erwünschten „Gefällt mirs“ geben würden.

Das verlieh meinem Ego Auftrieb und mir eine Extradosis Serotonin, aber ich hatte keine Ahnung, dass der Delfin auf dem Foto litt.

Wo also ziehen wir die Grenze zwischen Spaß mit Delfinen (Tourismus) und dem Versuch, ihnen dabei so wenig wie möglich zu schaden (Nachhaltigkeit)?

Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum Delfine nicht in Gefangenschaft gehalten werden sollten, die (heute) für mich offensichtlich sind. Wer in Erwägung zieht, in ein Aquarium mit Delfinen zu springen, hat womöglich noch nie darüber nachgedacht, die Situation in einem anderen Licht zu sehen. Wenn das auf Sie zutrifft, möchte ich Sie bitten, sich das Für und Wider sehr genau zu überlegen. Um es mit Stephen Covey zu sagen: „Erst verstehen, dann verstanden werden.“

Mit der Zeit begann ich zu verstehen, warum es grausam ist, Delfine in Gefangenschaft zu halten, und wenig später konnte ich dann auch anderen mit eigenen Worten mitteilen (verstanden werden), was daran so problematisch war.

Aber es ist wichtig, dafür offen zu bleiben, mehr über Themen zu lernen, bei denen wir uns für Experten halten.

Warum sage ich das?

Weil sich mein Verständnis zum Thema Delfine, nicht nur in Gefangenschaft, sondern auch in der Interaktion mit Touristen in offenen Gewässern, kürzlich verändert hat.

Im Juli 2019 machte es die neuseeländische Regierung für Touristen illegal, mit Großen Tümmlern in der Bay of Islands zu schwimmen. Die Bay of Islands liegt ganz im Norden der Nordinsel, und viele Küstenstädte und Inseln in dieser Mikroregion sind auf den Tourismus angewiesen.

Die Gesetzesänderung basierte auf einer Empfehlung der neuseeländischen Naturschutzbehörde DOC (Department of Conservation). Das DOC ist ein staatlicher Dienst, der den Auftrag hat, Neuseelands Natur- und Kulturerbe zu bewahren.

Als ich davon hörte, dachte ich an eine Reise nach Mexiko zurück, bei der es die Gelegenheit gab, mit Delfinen im offenen Meer zu schwimmen. Es war mir nie in den Sinn gekommen, dass das Schwimmen mit Delfinen in der freien Natur nicht nachhaltig sein könnte.

Das DOC beauftragte die Massey-Universität mit einer Studie darüber, wie sich der Schifffahrtsbetrieb auf das Verhalten der Großen Tümmler in der Bay of Islands auswirkte. Die neuen Gesetze wurden als Reaktion auf die Ergebnisse der Studie erlassen.

Kurz gesagt verbringen die Delfine aufgrund der großen Anzahl von Touristenbooten in der Bay of Islands nicht genügend Zeit mit Nahrungsaufnahme, Schlafen und Nachwuchspflege. Sie werden unwillkürlich von den Touristenbooten angezogen, was zu einem Rückgang der Tümmlerpopulation in der Bay of Islands und einer erhöhten Nachwuchssterblichkeit führte.

Wenn die Delfinpopulation aussterben sollte, würde auch der Tourismus in der Bay of Islands abnehmen, und so zielen die neuen Gesetze darauf ab, nachhaltigen Delfintourismus zu entwickeln und zu kultivieren.

Bis jetzt hatten die neuen Gesetze noch keine spürbaren Auswirkungen auf die Buchungen, und der örtliche Tour-Veranstalter Fullers GreatSights berichtet, dass Touristen, die vor ihrer Ankunft von den Regeländerungen noch nichts wussten, diese glücklicherweise verstehen und die Bootstour so mitmachen, wie sie jetzt ist.

Der Preis einer Delfin-Bootstour hat sich nicht geändert. Wenn ein Gast mit den Delfinen schwimmen wollte, wurden $30 mehr berechnet. Wenn sich keine Gelegenheit ergab, mit den Delfinen zu schwimmen, wurden die $30 zurückerstattet.

Nicole (@Nicole_ep auf Instagram) nahm an einer Bootstour teil, bevor die Regeländerungen in Kraft traten. Sie erklärte, dass sie sich aber auch sonst für eine Tour entschieden hätte, und lobte die Entscheidung, die Delfine zu schonen.

Wie es scheint, sind die meisten Leute zufrieden damit, die Delfine zu sehen, und die Bay of Islands wird von den neuen, nachhaltigen touristischen Aktivitäten auch in Zukunft leben können.

  • Bootsteg, Bay of Islands © Depositphotos
    Bootsteg, Bay of Islands
  • Leuchtturm im Abendlicht, Bay of Islands © Depositphotos
    Leuchtturm im Abendlicht, Bay of Islands
  • Spielender Delfin in der Bay of Islands © Depositphotos
    Springender Delfin, Bay of Islands
  • Bay of Islands, Luftaufnahme © Depositphotos
    In der Luft über der Bay of Islands


 

Top