Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Buchvorstellung von Judith Schalansky
„Verzeichnis einiger Verluste“

„Verzeichnis einiger Verluste“
© Locus Publishing

„Verzeichnis einiger Verluste“, 2018 im Suhrkamp Verlag erschienen, handelt gleichermaßen vom Suchen wie vom Finden, vom Verlieren wie vom Gewinnen und zeigt, dass der Unterschied zwischen An- und Abwesenheit womöglich marginal ist, solange es die Erinnerung gibt – und eine Literatur, die erfahrbar macht, wie nah Bewahren und Zerstören, Verlust und Schöpfung beieinanderliegen.
2020 ist das Buch der Schriftstellerin und Buchgestalterin Judith Schalansky in chinesischer Übersetzung (Langzeichen) bei Locus Publishing Company erschienen. Auf der TIBE 2021 hat sie mit der Germanistikprofessorin Hui-ann Liu über ihr Buch gesprochen.

Gespräch von Judith Schalansky mit Hui-ann Liu 

*Referentinnen:
 
Judith Schalansky Foto (Zuschnitt): © privat / Judith Schalansky Judith Schalansky hat mehrere ihrer Bücher, die ihr regelmäßig Designpreise einbringen, selbst gestaltet. So wurde sowohl ihr „Atlas der abgelegenen Inseln“ als auch ihr zwei Jahre später erschienener Bildungsroman „Der Hals der Giraffe“ mit dem 1. Preis der Stiftung Buchkunst bedacht. Schalanskys Bücher sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt.
 
Hui-ann Liu Foto (Zuschnitt): © privat / Hui-ann Liu Hui-ann Liu hält u.a. Seminare zu deutscher Gegenwartsliteratur an der Fu Jen Universität in New Taipei City.
 

Top