Projekte

Die Schwerpunkte unserer Arbeit sind Projekte, die sich aus deutscher und belgischer Sicht mit aktuellen Fragestellungen auseinandersetzen, den Kulturaustausch zwischen Deutschland und Belgien und die Vernetzung von Akteuren in beiden Ländern fördern. In enger Kooperation mit unseren Partnern führt das Goethe-Institut in Brüssel Kultur- und Bildungsveranstaltungen durch.
Projekte des Goethe-Instituts anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands Illustration (Ausschnitt): Tobias Schrank

Unsere Projekte zur EU-Ratspräsidentschaft

EU2020 – Das Goethe-Institut Belgien beteiligt sich ab Juli 2020 mit einer Projektreihe zum europäischen Kultur- und Bildungsaustausch. In Belgien und vor allem in Brüssel begleiten wir von Juli bis Dezember 2020 die deutsche EU-Ratspräsidentschaft kulturell mit verschiedenen Veranstaltungsformaten: vom Schüler*innenwettbewerb über ein großes Festival zum Stand der Freiheit in Europa bis zu einer künstlerischen Installation im öffentlichen Raum und vieles mehr. Fokus unserer Veranstaltungen in Belgien ist es, Beispiele lebendiger europäischer Solidarität in Zeiten der Krise und für die Zeit danach zu zeigen sowie die nachhaltige Wirkkraft von Kultur und Bildung zu vermitteln.

Blog, Engage, Act! Ilustration: Tobias Schrank © Goethe-Institut

Staffel 2
Blog, engage, act!

Die zweite Staffel von Blog, Engage, Act! wirft einen Blick hinter die Kulissen der Klimabewegung: Was will die Bewegung eigentlich? Welche gemeinsamen Ziele verbinden die vielen unterschiedlichen Gruppierungen?

Logo Unzivilgesellschaft © Sandra Kastl

Unzivilgesellschaft

Das Projekt „Unzivilgesellschaft“ der Goethe-Institute Brüssel, Budapest, Mailand und Oslo erkundet in Zusammenarbeit mit lokalen Partner*innen in künstlerischen und diskursiven Formaten rechte Gewalt sowie rechten Terror als gesamteuropäisches Phänomen.  

Unter (Hoch)Druck - Medienfreiheit in Europa © Sandra Kastl

Medienfreiheit in Europa
Unter (Hoch-)Druck

In unserem neuen Dossier untersuchen wir den Stand der Medienfreiheit in Europa. Vor welchen Herausforderungen steht (unabhängiger) Journalismus in Europa? Welchen Bedrohungen sehen sich Journalist*innen und Medien ausgesetzt? Diesen Fragen gehen wir in der kommenden Zeit nach.

Serienfieber Illustration of a hand clicking a remote control © Colourbox / Image editing Goethe-Institut Los Angeles

Dossier
Serienfieber

Fernsehen „Made in Germany“ erlebt gerade seine Sternstunde: Internationale Streamingdienste bekommen ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit für die deutschen Serien im Angebot, die durch intelligente und originelle Drehbücher, abwechslungsreiche Motive, talentierte Besetzungen und opulente Produktionen auch ein globales Publikum ansprechen. In diesem Dossier beleuchten wir binge-würdige deutsche Serien, und finden heraus, wo sie in Belgien zu sehen sind.

Sprechstunde - die Sprachkolumne © Goethe-Institut e. V./Illustration: Tobias Schrank

Sprechstunde

Wie findet man sich zurecht im Regelwerk der deutschen Sprache, woher kommen neue Wörter, und was sind die wichtigsten Veränderungen im Gebrauch der Sprache - zum Beispiel durch die Digitalisierung und die Sensibilisierung hinsichtlich der Genderfrage? Um diese und andere spannende Themen geht es in unserer Kolumne rund um die deutsche Sprache.

Intellektuelle und Künstler*innen weltweit zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie © Kitty Kahane

Danachgedanken

Intellektuelle und Künstler*innen weltweit werfen einen Blick auf die derzeitige Situation mit der Pandemie und auf eine Zeit danach. Für Belgien freuen wir uns, Rachida Lamrabet mit an Bord geholt zu haben.

Die Kronen mehrere Laubbäume von unten fotografiert Foto (Detail): © Adobe

Dossier
Nachhaltigkeit

Feinstaub, Klimawandel, Plastik: die Frage, wie wir diese Probleme lösen und die Erde für uns und nachfolgende Generationen erhalten können, beschäftigt derzeit Menschen weltweit. In unserem Dossier tragen wir internationale Perspektiven zusammen, angefangen mit dem Thema Nachhaltige Mobilität.

Alles vergeht außer der Vergangenheit © Caroline Wolewinski

Alles vergeht, ausser der Vergangenheit

„Alles vergeht, außer der Vergangenheit“  ist das neue, großangelegte Projekt des Goethe-Institut Brüssel. Es konzentriert sich auf den Umgang mit dem kolonialen Erbe in Belgien, Frankreich, Italien, Portugal und Spanien. Im Zentrum steht die künstlerisch-diskursive Auseinandersetzung mit einer Vergangenheit, die in den Museen, im öffentlichen Raum und in den Bildarchiven der Region gegenwärtig bleibt.

Perruche Logo © Caroline Wolewinski

Ausstellungen, Performances und Debatten in wechselnden Situationen
Perruche

Perruche ist eine Veranstaltungsreihe des Goethe-Instituts Brüssel. Mit Deutschland verbundene Künstlerinnen und Künstler erhalten die Gelegenheit, ihre Arbeiten in den Räumen der Künstler-Residenz SUPERDEALS zu zeigen.  

Karl Marx würde 2018 seinen 200. Geburtstag feiern. Foto (Ausschnitt): Johann Scheibner © dpa

Stadtspaziergang
Marx-App

Anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx organisierte das Goethe-Institut Brüssel im Mai 2018 mehrere Stadtspaziergänge mit dem Historiker Edward de Maesschalck, die den Spuren seines Brüssel-Aufenthaltes folgten. Diese stießen auf ein so großes Interesse, dass wir Ihnen nun eine digitale Version des Spaziergangs anbieten, mit der Sie die Strecke selbst ablaufen können.

Freiraum © Sandra Kastl

Freiheit in Europa
Freiraum

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? Welchen Wert hat Freiheit? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Großprojekt FREIRAUM. 

Residenz Spekulatives Design © Jean-Francois Flamey

Residenzprogramme

Einen „Raum für neue Perspektiven“ möchte das Goethe-Institut mit seinen Residenzprogrammen bieten, und lädt jedes Jahr Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende ein, für eine Zeit lang in einem anderen Land und einer anderen Kultur zu leben und zu arbeiten. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Residenzprogrammen in Belgien.

Illustration: Tobias Schrank © Goethe-Institut Illustration: Tobias Schrank © Goethe-Institut

#Wohnenswert

Wie wollen wir wohnen? Angesichts explodierender Miet- und Immobilienpreise in Städten weltweit, ist das nicht so leicht zu beantworten. Ideen aus Vergangenheit, Gegenwart und für die Zukunft helfen bei Lösungen.

Comic-strip of Daniela Schreiter © Daniela Schreiter/Panini

Comics

Comics aus Belgien bestimmten im 20. Jahrhundert das Gesicht der europäischen Bildergeschichte. Heute sind auch deutsche Comic-Künstler auf der Suche nach neuen Erzählformen.

Neue Wir-Erzählungen Scholl-Maron © Sandra Kastl

Neue Wir-Erzählungen

Was braucht man, um die Europäische Union, aber auch Europa insgesamt, als politisches, wirtschaftliches, kulturelles und gesellschaftliches Projekt voranzubringen? Welche europäische Erzählung haben wir, die uns Leitbilder und Leitmotive bieten kann, um unseren gemeinsamen Kurs zu bestimmen? Dies ist die Fragestellung der vom Goethe-Institut und anderen Partnern initierten Gesprächsreihe.

Top