Halaqat

Halaqat Design Engy Aly

Erforschung der kulturellen Beziehungen zwischen Europa und der Arabischen Welt 
 
Sowohl Europa als auch die Arabische Welt erleben zurzeit einen rasanten Wandel und zeichnen sich durch spezifische und vielförmige soziale, wirtschaftliche und politische Realitäten aus. Gleichzeitig sind sie über zahlreiche historische und aktuelle Anknüpfungspunkte miteinander verbunden. Auf diesen Verbindungen aufbauend ruft das Goethe-Institut gemeinsam mit Bozar das Projekt Halaqat ins Leben. Mit Halaqat – was im Arabischen für vielfältige Verbindungen und Kreise steht – sollen diese Beziehungen gestärkt und Brücken zwischen den beiden Regionen geschlagen werden.

Veranstaltungen

Open Calls für Residenzen




Über das Projekt

Erforschung der kulturellen Beziehungen zwischen Europa und der Arabischen Welt
 
Sowohl Europa als auch die Arabische Welt erleben zurzeit einen rasanten Wandel und zeichnen sich durch spezifische und vielförmige soziale, wirtschaftliche und politische Realitäten aus. Gleichzeitig sind sie über zahlreiche historische und aktuelle Anknüpfungspunkte miteinander verbunden. Auf diesen Verbindungen aufbauend ruft das Goethe-Institut gemeinsam mit Bozar das Projekt Halaqat ins Leben. Mit Halaqat – was im Arabischen für vielfältige Verbindungen und Kreise steht – sollen diese Beziehungen gestärkt und Brücken zwischen den beiden Regionen geschlagen werden.

Dafür werden verschiedene Stimmen aufstrebender und berühmter Künstler*innen, Kulturschaffender und Expert*innen gebündelt, die sich aus ihrer ganz persönlichen Perspektive mit verschiedenen Themen auseinandersetzen. Halaqat ist mehr als nur eine Einladung. Das Projekt will die Künstler*innen aus beiden Regionen zum gemeinsamen Kunstschaffen anregen. Ausgehend von einem gemeinsamen Leitmotiv der „Politik der Räume und Körper“ erzählen sie Geschichten von Macht, Einschränkung und Einfluss im Zusammenhang mit Räumen und Körpern und wenden sich auf diese Weise einem hochaktuellen Thema zu. Welchen Stellenwert haben öffentliche und private Räume in beiden Regionen und in den einzelnen Ländern? Und wie gehen die Menschen damit um? Wie werden wir künftig den körperlichen und digitalen Raum erleben? Der Begriff der Körper wiederum bezieht sich auf Themen wie Gender, Macht, Körperkontakt, Mobilität und die Rolle der Körpersprache. Können wir in Zeiten einer Pandemie weiterhin miteinander zusammenarbeiten und einander zuhören – wenn unsere Mobilität nicht nur durch Visa, sondern auch durch unzählige Hygienemaßnahmen eingeschränkt wird? Dies sind nur einige der Themen, denen sich Halaqat in den kommenden Monaten widmen wird, ohne dabei den Anspruch zu erheben, eine endgültige Antwort oder Lösung zu präsentieren. Mit jeder Fragestellung eröffnen sich mögliche neue Themen oder Kapitel, die Europa und die Arabische Welt weiter gemeinsam bearbeiten können, auf dem Weg in eine Zukunft, die von Künstler*innen aus beiden Regionen geprägt wird. Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen im Bozar und in ganz Brüssel ein, die von öffentlichen Gesprächsrunden über Filmvorführungen, Konzerte und Performances bis hin zu Kunstausstellungen reichen. Mit einem Festival im Herbst 2022 findet das inspirationsreiche Projekt Halaqat seinen krönenden Abschluss.

Lokale Halaqat-Partner*innen in in Brüssel und in der Arabischen Welt:
•        Film: Atelier Graphoui, Cinemaximiliaan und NAAS - Network of Arab Alternative Screens
•        Medienkunst: IMAL und Cairotronica
•        Musik: Werkplaats Walter und Amman Jazz Festival
•        Performance: La Bellone, Théâtre Marni und Studio 8 - Kuratorin: Nedjma Hadj Benchelabi 
 
Das Europäische Projekt Halaqat wird vom Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit dem Bozar – Zentrum für schöne Künste in Brüssel durchgeführt. Halaqat wird von der Europäischen Kommission (unter der Bezeichnung EU-LAS CULTURE), vom Goethe-Institut und vom Bozar kofinanziert.

 

Flagge der Europäischen Union Kofinanziert durch die Europäische Union

Top