Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Indigo-Treffen
Indigo-Interview #1: Gem:einsamkeit

Die Indigo-Treffen präsentieren und besprechen aktuelle Themen und Werke der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur sowie übersetzte Werke aus dem Bulgarischen ins Deutsche. Deutschsprachige Autor*innen und Verleger*innen werden nach Bulgarien eingeladen und haben gemeinsam mit ihrem bulgarischen Counterpart die Möglichkeit in einem Gespräch mit der Moderatorin Violeta Vicheva in einen Austausch zu kommen. Der deutsche Dichter und Essayist José Oliver und die junge Lyrekin Beloslava Dimitrova sind unsere Gäste beim ersten Indigo-Treffen. Vor dem Treffen am 16. Oktober baten wir sie an einem Assoziationsspiel teilzunehmen und sie zögerten nicht, uns mit ihren Antworten zu überraschen.

Von Violeta Vicheva

José Oliver Der deutsche Dichter und Essayist José Oliver ist berühmt für seine Sprachexperimente und dem Transzendieren zwischen Gattungen und Kunstarten. Themen seiner Schriften sind die Bedeutung der Heimat, die Begegnung zwischen Kulturen und das Reisen. Als Hauptthema setzt sich immer wieder die Frage nach den Grenzen und Möglichkeiten der Sprache durch. | Foto: © privat Niederkunft
Flucht in die Welt.

Flucht 
Verwundung

Zuhause 
Im Unterwegssein. 

Langeweile 
Gibt es für mich nicht.

Schuld 
Lieber spreche ich von Verantwortung.

Intuition
Zärtlichkeit

Apokalypse
Gen-Manipulation

Wоrt
W:orte
 
Gemeinschaft

Gem:einsamkeit 

fremd
Chance

Genuss
Liebe

Dinosaurier 
Imagination

Indigo
„VOM Blau, das noch sein Auge sucht, trink ich als erster...“*

*Aus: Paul Celan: „Mohn und Gedächtnis“

VOM Blau, das noch sein Auge sucht, trink ich als erster.
Aus deiner Fußspur trink ich und ich seh:
du rollst mir durch die Finger, Perle, und du wächst!
 
Du wächst wie alle, die vergessen sind.
Du rollst: das schwarze Hagelkorn der Schwermut
fällt in ein Tuch, ganz weiß vom Abschiedswinken.


Beloslava Dimitrova Beloslava Dimitrova ist junge Lyrikerin, Germanistin und Kulturjournalistin. Sie moderiert die Autorensendung „Stadtlegenden“ im Bulgarischen Nationalradio und ist eine der Gründer*innen der Plattform „Free Poetry Society“. | Foto: © Tihomira Krumova Niederkunft
Jeden Tag gebe ich mir die Chance, wieder geboren zu werden.

Flucht
Ich fliehe nicht, eher verlasse ich die Dinge, die ich nicht brauche. Ich glaube nicht an die Flucht als Tat.

Zuhause 
Ich habe ein Zuhause in mir, ein Ort, von dem aus ich die Welt beobachte und wo ich mich wohl fühle.

Langeweile
Das Leben ohne Kunst.

Schuld 
Meine beste Freundin-Verräterin.

Intuition
Etwas, was ich zu besitzen glaube.

Apokalypse
Sie ist keine äußere Erscheinung, sie ist schon lange in uns.

Wоrt
Manchmal ist es eine Rettung, manchmal ist es ein Fallbeil. Es kommt auf die Quelle an.

Gemeinschaft
Etwas Echtes, was uns aber nicht passiert ist.

fremd
Jeder Fremde ist jemands Freund, wir wollen an Fremde nicht mit Misstrauen und Angst herangehen.

Genuss
Ich will keine Erklärung dafür geben, er ist ein Gefühl.

Dinosaurier
Eine Ananas wurde in den 1980er Jahren einem bulgarischen Kind als Geburtstagsgeschenk aus dem Ausland mitgebracht, das Kind erschrak und weinte, weil es die Ananas für einen Dinosaurier hielt.

Indigo
Wenn die Wahrheit zwei Gesichter hätte, die hat sie aber nicht, zum Glück oder zum Unglück, hat sie nicht…
 

Top