Goethe im Hof

Goethe-Hof Foto: © Iliyan Ruzhin

Kunst unter freiem Himmel: Der Hof im Goethe-Institut beherbergt unterschiedliche Veranstaltungen und Projekte wie Filmvorführungen, Lecture Performances und die Werke junger Graffiti-Künstler.

Veranstaltungskalender

Hofkino

Hofkino © Studio Punkt
Mit einer Selektion von sorgfältig ausgesuchten Dokumentar- und Spielfilmen, könnt Ihr in aktuellen Themen, wie auch in den Kulturgeist Deutschlands eintauchen.

Vergangene Veranstaltungen:

Hofkino Vol. 1: „Finsterworld“
Hofkino Vol. 2: „Oh boy“
Hofkino Vol. 3: „Als wir träumten“
Hofkino Vol. 4: „Master of the universe“
Hofkino Vol. 5: „Wir sind jung, wir sind stark“
Hofkino Vol. 6: „Paläste für das Volk“
Hofkino Vol. 7: „Lola rennt“
Hofkino Vol. 8: „Soul Kitchen“

Vortragsreihe

Ziel der Vortragsreihe mit Künstler*innen und Kurator*innen ist es, experimentelle diskursive Formate vorzustellen und die Vermischung verschiedener künstlerischen und theoretischen Praktiken zu fördern.

Bestiarium. Eine Liste unnötiger Dinge © Goethe-Institut

Lecture Performance
Bestiarium. Eine Liste unnötiger Dinge

Lecture-Performance von Dessislava Dimova, die von der Struktur des mittelalterlichen „Bestiarium“ inspiriert ist. Das ist ein populäres illustriertes Werk, das existierende und mythologische Tiere als Allegorie der christlichen Postulate auflistet und beschreibt.

Die Liebe meines Lebens war ein nicht-Mensch © Goethe-Institut

Lecture Performance
Die Liebe meines Lebens war ein nicht-Mensch

Die Lecture-Performance erkundet die sogenannten „nichtkolonialen Ränder“ Europas in Form einer Dia-Erzählung anhand eines Beispiels einer zwischenmenschlichen Beziehung – eine virtuelle und professionelle, aber dennoch persönliche Interaktion, die über weite Strecken der Zeit und Geschichte, Kultur, Geographie, Sprache und Ereignisse „reist“. Eine Beziehung, die zwischen 2008 und 2018 wirkte, und bis heute nachwirkt.

Graffiti im Hof

Der Hof im Goethe-Institut beherbergt die Werke junger Graffiti-Künstler. Wir wollen damit die hiesige Graffiti-Szene fördern und die Institutsbesucher sowie die Gäste und Einwohner der Stadt mit neuen visuellen Eindrücken bereichern und überraschen.



Top