Diskussion Fotografische Dokumente über Gewalt, Trauma und den Kampf dagegen

Charlotte Smitz 2022 © Nikol Decheva

Fr, 25.11.2022

18:00

Goethe-Institut Bulgarien, Veranstaltungssaal

Gespräch mit Charlotte Schmitz und Svetlana Bachevanova

Einen Tag nach der offiziellen Eröffnung der Ausstellung LA PUENTE der Fotografin Charlotte Schmitz laden das Goethe-Institut Bulgarien und die Galerie Synthesis herzlich zu einem Gespräch ein, das sich den schwierigen und unangenehmen Themen im Bereich der fotografischen Berichterstattung über Gewalt, Trauma und deren Bekämpfung widmet.

Kommen Sie am Freitag, den 25. November um 18:00 Uhr ins Institut zu einem Gespräch mit Charlotte Schmitz und Svetlana Bachevanova, der Gründerin von FotoEvidence. Der Vortrag wird eineinhalb Stunden dauern, und um 19:30 Uhr wird die Autorin ihr Buch signieren. Moderatorin des Gesprächs: Nadezhda Pavlova.


CHARLOTTE SCHMITZ ist eine Dokumentarfotografin, die mit ihrer künstlerischen Herangehensweise traditionelle dokumentarische Praktiken in Frage stellt. Auf diese Weise bringt sie ihre persönlichen Ansichten zu Themen im Zusammenhang mit Frauen und Migration zum Ausdruck. Der Autor wuchs in der dänischen Minderheit in Deutschland auf und studierte Dokumentarfotografie an der Universität Hannover. Charlottes Arbeit wurde in internationalen Medien veröffentlicht, darunter Der Spiegel und The Washington Post. Sie hatte Einzelausstellungen in den USA, der Türkei, Österreich und Japan. Das British Journal of Photography ernannte sie zu einer der Künstlerinnen, die man 2019 im Auge behalten sollte. Sie ist die erste Gewinnerin des FotoEvidence W Award für ihre La Puente-Serie, die 2019 als Buch veröffentlicht wird. Mitte März 2020 gründete sie The Journal, ein globales Fotokollektiv von mehreren hundert Frauen und nicht-binären Fotografen. Charlotte lebt derzeit an der deutsch-dänischen Grenze und arbeitet als Rechercheurin für National Geographic.


SVETLANA BACHEVANOVA ist die Leiterin von FotoEvidence Press, einem internationalen Verlag für sozial engagierte Fotografie. Sie ist eine bulgarisch-amerikanische Fotojournalistin und Mitbegründerin von FotoEvidence (2010). Ihre Erfahrung als Fotojournalistin und Menschenrechtsaktivistin begann bei der ersten antikommunistischen Zeitung in Bulgarien ("Demokratie", 1988). Heute leitet sie Organisationen, die Fotografen wie sie und ihre ehemaligen Kollegen unterstützen, die Licht in dunkle Ecken bringen und die Menschen zum Mitmachen anregen.

Die Bücher, die Svetlana und ihr Team veröffentlichen, decken Ungerechtigkeiten auf, liefern dauerhafte Beweise für Menschenrechtsverletzungen und regen sozialen Wandel an. Parallel dazu kuratiert sie FotoEvidence Ausstellungen, die auf der ganzen Welt gezeigt werden, um für Gerechtigkeit zu sensibilisieren. Svetlana hat den FotoEvidence Book Award und den FotoEvidence W Award ins Leben gerufen, um die Arbeit von Fotografen zu unterstützen, die sich für die Menschenrechte einsetzen, indem sie Arbeiten veröffentlichen, die wahrscheinlich nicht kommerziell veröffentlicht werden können. Der FotoEvidence W Award 2019 für persönliche Geschichte wurde von der renommierten Jury an die deutsche Fotografin Charlotte Schmitz für ihr Langzeitprojekt La Puente verliehen.



La Puente ist das größte Bordell im Süden Ecuadors. Es befindet sich in der Stadt Machala und beschäftigt über 150 Frauen. Die Fotos entstehen in Zusammenarbeit mit ihnen - sie wählen selbst aus, wie sie posieren wollen, und übermalen dann ihre Polaroids mit Nagellack. Am Anfang dient der Nagellack dazu, ihre Identität zu verbergen, aber er wird schnell zu einem kreativen Werkzeug. Die Beteiligung der Modelle steht im Mittelpunkt der künstlerischen Praxis von Charlotte Schmitz. Sie minimiert die Strukturen der Ungleichheit, die der fotografische Prozess mit sich bringt, und ermöglicht so ein tieferes und komplexeres Verständnis der beteiligten Personen.

Die Serie, für die sie mit dem ersten FotoEvidence W Award ausgezeichnet wurde, zeigt eine neue Perspektive auf ein ansonsten klischeehaftes Thema. Sie schafft einen Raum für ein komplexeres und persönlicheres Verständnis der Menschen, die ihre Geschichten erzählen und sich den bestehenden Stereotypen von Sexarbeitern widersetzen. Weltweit sind die meisten Sexarbeiterinnen Frauen, während die Autoren von Kunst- und Fotoprojekten zu diesem Thema meist Männer sind. Die Werke zeigen Frauen oft nicht so, wie sie gerne gesehen werden möchten, und tragen zu einer unausgewogenen Wahrnehmung von Sexarbeiterinnen und Frauen im Allgemeinen bei.

Neben Polaroid-Fotografien und Videodokumentationen werden in der Ausstellung auch das gleichnamige Buch sowie die persönlichen Blätter der Models zu sehen sein, die sie Charlotte Schmitz überlassen haben. Diese persönlichen Gegenstände sind die einzigen Besitztümer, die die Frauen in den Räumen von La Puente haben.


Die Ausstellung LA PUENTE ist vom 24.11.2022 - 13.10.2023 zu sehen und wird am 24. November um 17:30 Uhr offiziell eröffnet (Führung mit der Künstlerin und Kuratorin Nadezhda Pavlova (Galerie Synthesis) und um 18:30 Uhr - Eröffnung mit einer Playlist von La Puente).

Zurück