Mein Leben in Deutschland

Mein Leben in Deutschland: Zu Besuch © Goethe-Institut

Das Goethe-Institut Belgrad war Ende 2020 zu Besuch bei fünf jungen Menschen aus Serbien, die schon seit einigen Jahren in Deutschland leben und arbeiten. Wir wollten erfahren, was sie dazu motiviert hat, ihren Lebensmittelpunkt nach Deutschland zu verlegen, wie sie sich in ihrer neuen Umgebung zurechtgefunden haben, aber auch wie ihr privater und beruflicher Alltag in Deutschland aussieht. 

Die fünf jungen Menschen berichten über ihre ersten Schritte in Deutschland, über ihre Arbeit, sowie über ihre Freizeit und ihre Zukunftspläne. Wir haben sie bei der Arbeit, beim Einkaufen, beim Spazieren, und zu Hause mit der Familie begleitet, und dabei ein paar interessante Details über Deutschland erfahren.

„Als ich angefangen habe in Deutschland zu arbeiten, wusste ich, dass das nicht nur ein Abenteuer für ein paar Jahre sein wird.“ © Goethe-Institut e.V.

Sandra Stojanović, Ärztin aus Dresden:

„Als ich angefangen habe in Deutschland zu arbeiten, wusste ich, dass das nicht nur ein Abenteuer für ein paar Jahre sein wird.“

Marko Manojlović, Lokführer aus Schwandorf © Goethe-Institut

Marko Manojlović, Lokführer aus Schwandorf:

„Ich wollte einfach was Neues ausprobieren.“

Milica Babić, Krankenpflegerin aus Aalen © Goethe-Institut

Milica Babić, Krankenpflegerin aus Aalen:

„Man soll entschlossen sein und immer das Ziel im Auge behalten.“

Bojan Korunović, Telekommunikationsingenieur aus Aachen © Goethe-Institut

Bojan Korunović, Telekommunikationsingenieur aus Aachen:

„Das Wichtigste ist beharrlich zu sein und Ausdauer zu zeigen.“

Milica Jovičić, Kinderkrankenschwester aus Krefeld © Goethe-Institut

Milica Jovičić, Kinderkrankenschwester aus Krefeld:

„Man sollte keine Angst haben, sondern einfach drauflosreden.“

Geleitwort von Botschafter Thomas Schieb

Geleitwort von Botschafter Thomas Schieb © Deutsche Botschaft Belgrad
Ein touristischer oder auch beruflicher Aufenthalt im jeweils anderen Land, sich daraus ergebenden Bekanntschaften und Freundschaften – gerade auch diese persönlichen Kontakte sind von ganz zentraler Bedeutung für die Vertiefung der Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern.
 
Belgrad ist für viele junge Deutsche längst nicht mehr nur ein kultureller Geheimtipp; viele Serbinnen und Serben pflegen seit vielen Jahren intensive Kontakte nach Deutschland. Für viele von ihnen ist Deutschland auch als Standort für die Berufsausübung ein interessantes Ziel – worüber sich deutsche Arbeitgeber sehr freuen. Und bei Rückkehr in ihre Heimat Serbien können sie dann von der in Deutschland erworbenen Berufserfahrung profitieren. Und wir unterstützen alle, die aus Deutschland zurückkehren, im Rahmen des Programms „Perspektive Heimat“ durch Beratungsgespräche, Weiterbildungsangebote, bei der Jobsuche oder der Existenzgründung.
 
Die fünf jungen Serbinnen und Serben, die bereits berufliche Erfahrungen in Deutschland gesammelt haben und die Sie in den Videos sehen, berichten von ihren ersten Eindrücken und teilen wichtige Tipps und Ratschläge. So stellt sich uns Boran Korunović vor, der als Informatiker in Aachen von den Kompetenzen profitiert, die er zuvor in seiner Heimat erworben hat. Milica Babić hat in Aalen eine neue Heimat gefunden, wo sie als Krankenschwester mit Menschen aus vielen verschiedenen Ländern und Kulturen zusammenarbeitet. Wir lernen Marko Manojlović kennen, der sich am Goethe-Institut Deutsch sprachlich vorbereitet hat und nun in Bayern als Lokführer tätig ist. In Krefeld hat Milica Jovičić eine Anstellung als Kinderkrankenschwester gefunden und schätzt dort besonders die unterschiedlichen Weiterbildungsangebote. Die Ärztin Sandra Stojanović, die sich in Dresden zur Kardiologin ausbilden lässt, beeindruckt uns mit ihrem anpackenden Optimismus.
 
In einem stimmen alle miteinander überein: Neben einer Portion Mut und Entschlossenheit bedarf es einer eingehenden Vorbereitung auf einen Aufenthalt in Deutschland. Dank der ausgezeichneten sprachlichen und kulturellen Vorbereitung haben alle fünf in Deutschland rasch ein neues Zuhause gefunden und ihre Meinungen über die vermeintlich typischen deutschen Angewohnheiten und Charakteristika auf den Prüfstand gestellt. Ist der Ruf, die Deutschen seien im Umgang oft kalt, berechtigt? Und wie sieht es mit der allseits gelobten deutschen Pünktlichkeit wirklich aus? In den Videoporträts erfahren Sie auch mehr über den beruflichen Alltag in Deutschland. Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, erteilt das Goethe-Institut Ihnen gerne Auskünfte zu allen Fragen rund ums Deutschlernen und den Berufseinstieg.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen!

Kontakt und Partner

Kontakt:

Dr. Nemanja Vlajković
Goethe-Institut
Knez Mihailova 50
Beograd
+381 11 4427103
nemanja.vlajkovic@goethe.de


AMIF Logos


Top