Gespräch
Der Schlaf der Gerechten

Der Schlaf der Gerechten
© Radni sto

Literaturcafé

Goethe-Institut Belgrad

Wer ist Wolfgang Hilbig?
Wer ist eigentlich dieser Autor, den viele Literatur*kenner für das bestgehütete Geheimnis der deutschen Literatur halten? In welcher literarischen Tradition stehen er und seine Werke?
Wie ist seine Sprache? Welche Atmosphäre erzeugt seine Geschichtensammlung „Der Schlaf der Gerechten”? Welche sind die thematischen Schwerpunkte und die wichtigsten Motive seines literarischen Œuvres?
Welche Meinung hatte die Stasi von Wolfgang Hilbig und in welcher Beziehung standen seine literarischen Figuren zu der Stasi
Inwiefern trifft Heiner Müllers Diktum vom Leben in zwei Diktaturen auch auf Wolfgang Hilbig zu?
 
Mit diesen und anderen Fragen werden sich unsere Gäste am 28. Februar befassen: Dragana Kovačević, Kulturjournalistin beim Radio Belgrad 2, Ivan Velisavljević, Dramaturg und Literaturkritiker, und Bojana Denić, Übersetzerin und Verlegerin des Radni-Sto-Verlags Belgrad.
 

2002 wurde Wolfgang Hilbig mit dem hoch renommierten Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. In der Preisurkunde begründete Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung ihre Entscheidung mit folgenden Worten:
 
„Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Georg-Büchner-Preis 2002 Wolfgang Hilbig, der in der ungeheuren leeren Halle des Schweigens seine Stimme wagte, um der Wortlosigkeit zu entkommen; der in seiner Dichtung sich behauptete und einer Macht trotzte, indem er ihre Abgründe ausleuchtete; der auf schrecklich-wundervolle Weise der ganzen Verzweiflung Wort gab, die den befällt, der sich nicht darüber täuschen kann, dass ihm der Grund abhanden gekommen ist; der überbeansprucht, aber unverdrossen unsere Sprache immer neu zu faszinierendem Leben weckt.“
 
Andere namhafte Autoren über Wolfgang Hilbig:

„Wie ist es überhaupt möglich, eine so öde und trostlose Welt sprachlich so einzigartig darzustellen? Wolfgang Hilbig ist ein wirklich großer Autor. Um eine schreckliche Welt beschreiben zu können, hat er eine wundervolle Sprache geschaffen.”
László Krasznahorkai, ungarischer Autor
 
„Ein großer Poet, der mich immer wieder berührt und begeistert. Dieses endlose Kreisen... Die Erde öffnet sich, und die Zeit öffnet sich. Eine ganz körperliche, intensive und manchmal tieftraurige Sprache.“
Clemens Meyer
 
Mit: Dragana Kovačević, Ivan Velisavljević und Bojana Denić

Details

Goethe-Institut Belgrad

Knez Mihailova 50
11000 Belgrad

Sprache: Serbisch
+381 11 4427105
biljana.pajic@goethe.de

Bibliothek