Podiumsdiskussion The Need to be Cold

The Need to be Cold © Svetlana Romanova

Di, 02.11.2021

15:30 - 17:00 GMT

Online COP26

Ein Gespräch und eine künstlerische Intervention zu den Auswirkungen der globalen Erwärmung, die die Lebensgrundlage der Indigenen Völker in der Arktis bedrohen. Für diese Podiumsdiskussion lädt das Goethe-Institut Expert*innen ein, die über "grünen Kolonialismus" und Indigene Selbstbestimmung im Norden diskutieren.

Die hybride Veranstaltung ist Teil des grenzüberschreitenden, interdisziplinären Projekts mit Fokus auf die arktischen und borealen Regionen "The Right to Be Cold"*: Es verhandelt Fragen der Rechte Indigener Völker, der Ökologie, der Klimagerechtigkeit und der Kultur. Das Projekt bringt die Stimmen derjenigen zusammen, die sich für Selbstbestimmung und Klimagerechtigkeit einsetzen, und verbindet Künstler*innen und Institutionen aus Nunavik, Sápmi und Jakutien und anderen Orten in der arktischen Region. Neben der mehrsprachigen Online-Plattform tragen das Residency Relay und andere Aktivitäten dazu bei, Wissen zu teilen und Diskurse im globalen Norden mit denen im Süden zu verbinden.

Moderatorin: Pirita Näkkäläjärv

Podiumsteilnehmer*innen und Beiträge von:
Svetlana Romanova, Tuomas Aslak Juuso, Tero Mustonen, Magnus Davidson


*Der Titel des Projekts geht auf den langen Kampf der Inuit um ihre Rechte im Zusammenhang mit dem Klimawandel zurück. Das gleichnamige Buch von Sheila Watt-Cloutier (2015, Allen Lane Publication) zeugt von ihrer Pionierarbeit bei der Verknüpfung von Klimawandel und Menschenrechten mit der rechtlichen Petition der Inuit, die sie und 62 andere Inuit aus Kanada und Alaska 2005 bei der Interamerikanischen Menschenrechtskommission in Washington DC eingereicht haben. Inuit-Führer*innen und Aktivist*innen für den Klimawandel verwenden diesen Ausdruck, um ihren Kampf und ihre Hoffnung darauf auszudrücken, dass die politischen Führer erkennen, dass ihre Gemeinschaften durch den Klimawandel stark beeinträchtigt werden. Obwohl die Kommission die Petition der Inuit nicht weiterverfolgte, fand eine historische Anhörung zu den rechtlichen Auswirkungen und Verbindungen zwischen Klimawandel und Menschenrechten statt. Okalik Eegeesiak, ehemalige Vorsitzende des Inuit Circumpolar Council (ICC), verwendete diesen Ausdruck in ihrer Rede auf der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen COP 21 am 3. Dezember 2015 in Paris, Frankreich: "Der Klimawandel ist nicht nur ein Umweltproblem, sondern auch ein Menschenrechtsthema, und das Abschmelzen der Arktis wirkt sich auf alle Aspekte des Lebens der Inuit aus, daher muss der endgültige Verfassungstext die Rechte der indigenen Völker berücksichtigen und in Artikel 2.2 verankert werden. "Wir haben das Recht, kalt zu sein", argumentierte Eegeesiak.

Zurück