Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Arthouse Cinema - Werner Herzog
Gestaltete Landschaften: „Der Kampf mit der Natur treibt einen in den Wahnsinn!“

Gestaltete Landschaften: „Der Kampf mit der Natur treibt einen in den Wahnsinn!“
© Goethe-Institut Indonesien

Auch Zwerge haben klein angefangen (1970) - Werner Herzog

Die weiße, moderne Gebäudelandschaft liegt inmitten breiter, trockener, felsiger Hügel. Ihre Anwesenheit an diesem Ort fühlt sich fremd an, dennoch scheint er aber eine Oase für jeden zu sein, der dort lebt. Vielleicht sind sie gezwungen, dort zu leben.
 

Dieser Ort heißt Institution und wird bewohnt von einer Herde von Zwergen, Mitarbeitern und Erziehern, die auch Zwerge sind, sowie einem Schulleiter. An einem Tag sind der Schulleiter und mehrere Erzieher nicht vor Ort. Nur die Herde ist noch da, sowie ein Erzieher, die Köchin Marcella und zwei blinde Zwerge, Azúcar und Chicklets. Die Herde nutzt diese Situation für eine Reihe von Aktionen aus. Territory jagt Marcella, die Köchin, auf einem Motorrad, bis sie Angst bekommt und sich in Lava Fields, einem felsigen Hügel, versteckt. Währenddessen versuchen die anderen, den Erzieher anzugreifen. Leider lässt sich einer von ihnen, Pepe, fangen und im Zimmer des Direktors als Geisel nehmen. Draußen verlangt die Herde, dass der Erzieher Pepe sofort freigibt, ansonsten wollen sie die Institution in Brand setzen. Der Erzieher sucht telefonisch Hilfe, doch dieses Bestreben bleibt nutzlos, da auch das Telefonkabel beschädigt wurde. Seine letzte Hoffnung ist, dass der Schulleiter an diesem Tag früh nach Hause kommt.

Die Landschaft und die Performativität ihrer Bewohner

Dies ist mehr oder weniger die Struktur der Ereignisse. Das Verhältnis der Handlung der Herde zum Leben im Institut wird durch die Landschaft und die Performativität des Subjekts veranschaulicht. Die Ausdruckshandlung des Subjekts wird zur Sprache, um bestimmte Ereignisse hervorzubringen. Eines davon ist der Ekel, den die Herde verspürt, wenn sie ihre Routineaufgabe erfüllen muss, die darin besteht, die Pflanzen – trotz des weitläufigen und trockenen Ortes – zu bewässern. Am Ende wird dieser Ekel dadurch ausgelöscht, dass die Pflanzen verbrannt werden, auch die Lieblingspalme des Direktors, die entwurzelt und angezündet wird. Für mich ist diese Handlung eine der performativsten Szenen; sie zeigt, wie der Ausdruck “einen Baum fallen” ein Zeichen dafür zu sein scheint, dass sich die Situation in der Institution geändert hat.

Wer nicht passt, darf nicht hinein

Die vorübergehende Abwesenheit des Schulleiters erweist sich als ausreichend, um einen Unterschied zu machen. Ich frage mich, warum dieser Charakter nicht gezeigt wird. Vielleicht, weil er kein Zwerg ist. Diese Vermutung wird durch die Szene gestützt, in der Hombre von einem Sicherheitsbeamten verhört wird, der nicht visuell auf dem Bildschirm erscheint. Stattdessen hört man nur seine Stimme. Der Stimme nach zu urteilen, ist dieser Sicherheitsbeamte kein Zwerg. Wenn dies so ist, ist Herzog eindeutig darauf bedacht, die Anwesenheit eines „Körpers, der kein Zwerg ist”, daran zu hindern, in die Landschaft dieses Films einzudringen. Tatsächlich muss alles, was von außen kommt, wenn es denn hereinkommt, angepasst werden. Wie die Szene, in der eine Fahrerin an der Institution vorbeikommt und nach dem Weg fragt. Auch diese Fahrerin ist ein Zwerg.
 
Interessanterweise wird der “Körper, der kein Zwerg ist” dann in einer räumlichen Situation dargestellt, die mit einer Funktionsstörung zusammenhängt. Zum Beispiel ist die Architektur der Institution im Hinblick auf das User Experience Design nicht für Zwerge geeignet. Dies können wir in der Szene sehen, die einen schwer erreichbaren Türknaufs und ein Bett zeigen, in das es schwierig ist, hineinzuklettern. Diese Situation scheint ein klassisches Gestaltungsprinzip aufzuerlegen, d.h. die Funktion folgt der Form, oder mit anderen Worten, die Form bestimmt die Handlung des Subjekts. Es ist anders, wenn Funktion und Bedeutung zuerst der Form zugeordnet wurden, beispielsweise bei modernen Produkten, die auf Grundlage der Funktion entworfen wurden (Form folgt Funktion).
 
In der Szene, in der Hombre versucht, nach seiner Hochzeit ins Bett zu gehen, sehe ich zwei Tendenzen. Erstens scheitert er wiederholt, weil das Bett nicht für „sie” (die Zwerge) gebaut wurde. Zweitens kann er (absichtlich) nicht ins Bett, weil er vermeiden will, zu heiraten. Ich vermute, er hätte es beim zweiten Versuch nach oben geschafft, wenn er den Zierrahmen vor dem Bett zur Hilfe genommen hätte. Die beiden oben genannten Tendenzen erzwingen eine Funktion, die der Form folgt, wenn Hombre auf die abstrakte Form des Bettes (unter Verwendung des Ornaments als Leiter) und performativ (was das Ergebnis seiner Handlung zu einer Entschuldigung macht, nicht zu heiraten) reagiert.
 
Die Stöcke Azúcar-Chicklets funktionieren tatsächlich abstrakter (Funktion folgt der Form). Der Stock steht nicht spezifisch für eine bestimmte Funktion, aber es sind Ereignisse und Räume, die die Funktion der Stöcke bestimmen, wie etwa, um sich im Raum zurechtzufinden oder sie als Waffe zu gebrauchen, um sich zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden. Das Prinzip Form folgt Funktion sieht man tatsächlich in der Azúcar-Chicklets-Seil-Installation. Das Seil wird verwendet, um den beiden zu helfen, den Raum zu erkunden, gleichzeitig ist jedoch ihr Rotationsraum begrenzt. Die Platzierung dieser beiden Gestaltungsprinzipien auf Raum und Ereignisse in diesem Film diskutiert auf einer politischen Ebene, wie „Funktion” aussieht, wenn etwas freigegeben wird und wenn etwas vorbestimmt ist. Dass im Grunde jedes Objekt nur eine unparteiische Form ist, bis es eine Funktion und einen Wert erhält.

Geregelt und geordnet, sowohl innen als auch außen

Das Konzept des Raumes „innen” und „außen” scheint auch die Konstruktion der Ereignisse in diesem Film widerzuspiegeln. Dies wird durch die Existenz des Subjekts und die Eindrücke veranschaulicht, die es hervorruft, beginnend mit Hombres Verhör innerhalb der Polizeistation als er beschuldigt wird, einen Ordnungsverstoß in der Institution begangen zu haben. Weiter geht es mit der Szene, in der der Erzieher Pepe als Geisel im Zimmer des Schulleiters festhält. Er erinnert Pepe an die institutionellen Richtlinien, nämlich „Sauberkeit und Ordnung“. Diese Situation verdeutlicht, wie das Leben in der Institution durch bestimmte Kräfte arrangiert und geregelt wird. Vielleicht passiert dasselbe mit den Insekten, die in eine Schachtel eines der Mitglieder der Herde gelegt werden. Die Insekten werden zurechtgemacht und arrangiert, um eine Rolle zu spielen. Es kommt zu einer Anhäufung von Ereignissen, die in diesem Raum stattfinden, um zum Beispiel einen Eindruck von Kontrolle und Macht zu vermitteln. Das Zimmer des Direktors, das Verhörzimmer und der winzige Raum in der Schachtel fungieren alle als Raum zum „Einschließen“ in diesem Film.
 
Die Situation ist anders, wenn sich das Subjekt außerhalb des Raums befindet. Die Ereignisse, die auftreten, sind meist spekulativ und tendieren dazu, natürlich zu sein. Die Aktion der Herde ist sicherlich keine Lösung für das Problem, das in der Institution in Frage gestellt wird, sondern ein spielerischer Akt mit den Möglichkeiten des Raums - wie zum Beispiel in der Szene, in der Pflanzen verbrannt, Autos in Schluchten geworfen und Azúcar-Chicklets angegriffen werden. Auch der Erzieher greift auf eine ähnliche Maßnahme zurück, nämlich seinen Zorn auf die Herde an einem Baum auszulassen.
 
Am Ende scheint dieser Film die Landschaft als Ereignisstruktur zu beschreiben. Die Landschaft ist von der Performativität ihrer Subjekte zum Raum und der Performativität des Raumes zu ihren Subjekten strukturiert. Der Raum wird beeinflusst und der Raum nimmt Einfluss. Der Raum kann in diesem Zusammenhang auch als Form interpretiert werden, so dass der Raum durch funktionale Gestaltungsprinzipien gelesen werden kann. Das Thema Funktion wird wichtig, wenn über Beziehungen gesprochen wird. In der Landschaft dieses Films werden diese Beziehungen zu einer Karte von Ereignissen zwischen Subjekten und ihren Räumen. Die Beziehung zwischen Mensch und Raum wird somit durch eine gestaltete Landschaft dargestellt.
 

Autor

Taufiqurrahman Kifu © Taufiqurrahman Kifu Taufiqurrahman Kifu wurde 1994 in Palu, Zentral-Sulawesi, geboren. Er ist ein Künstler und Grafikdesigner, der Kommunikationswissenschaften an der Tadulako-Universität in Palu studiert hat. Kifu ist einer der Gründer des Forums Sudutpandang Palu. Seit 2018 ist er Mitglied des Milisifilem-Kollektivs und des 69 Performance Clubs, der ein Teil des Forum Lenteng in Jakarta ist.

Top