Literaturpräsentation und Gespräch Türen zu fremden Welten öffnen : Aktuelle Themen im Kinder- und Jugendbuch

Gemischtes Doppel Bilderbuch

Do, 27.06.2019

Goethe-Institut Tokyo, Bibliothek

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku, 2. Stock
107-0052 Tokyo

Welchen Stellenwert hat die Übersetzung von Kinder- und Jugendliteratur für den Übersetzer und die Leserschaft?
Im diesmaligen „Gemischten Doppel“ setzen wir unseren Fokus auf Bilderbücher, die aus dem deutschen Original ins Japanische übersetzt werden. Anhand von Werken der KinderbuchautorInnen und IllustratorInnen Sebastian Meschenmoser und Katrin Schärer, die in Deutschland, aber auch international für ihre detail- und humorfreudigen Tiergeschichten mit dennoch zutiefst menschlichen Charakteren bekannt sind, werden einige Beispiele solcher Übersetzungen vorgestellt.
 
Zudem widmen wir uns einigen entdeckungswerten Bilderbüchern im Original, die bisher noch nicht ins Japanische übersetzt wurden, denen die Moderatoren aber eine Übersetzung wünschen. Während Titel, die ins Japanische übersetzt werden, oft nach Marktaspekten gewählt werden, können dabei aktuelle Fragestellungen und zeitgenössische Perspektiven wie z.B. Flucht und Vertreibung und die Begegnung unterschiedlicher Kulturen, aber auch Fragen nach der eigenen Identität und wie Selbstvertrauen wachsen kann als wichtige Themen auch schon für junge Leser aus diesem Raster fallen. Die Moderatoren reflektieren dabei auch ihre eigenen Erfahrungen und Herausforderungen, die die Übersetzung von illustrierten Kinder und Jugendbüchern im Vergleich zur Erwachsenenliteratur mit sich bringen.
 
Miho Matsunaga
Professorin an der “School of Culture, Media and Society” an  der Waseda University.
Germanistin und Übersetzerin von zahlreichen Werken deutscher Literatur u.a. „Vorleser“ von Bernhard Schlink, „Am Beispiel meines Bruders“ von Uwe Timm und auch von Kinderbüchern wie „Johanna im Zug“ von Katrin Schärer und die Serie um „Herr Eichhorn“ von Sebastian Meschenmoser.
 
Hiroaki Sekiguchi
Professor an der “School of Information and Communication” der Meiji University.
Zahlreiche Artikel zur deutschen und österreichischen Literatur u.a. über Heine, Lenau, Celan, Bachmann, Bobrowski, Grünbein. Buchveröffentlichungen u.a.: „Auf den Spuren von Paul Celan“ (2006); „Paul Celan. Biographie“ (2007).
Zudem übersetzte er zahlreiche Kinderbücher z.B. „Fliegen Lernen“ von Sebastian Meschenmoser und von Kathrin Schärer „Wenn Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen“ und „Die Stadtmaus und Landmaus“.
 

Zurück