Über uns
Tokyo

Goethe-Institut Tokyo Foto: Goethe-Institut Tokyo

Über uns

Das Goethe-Institut führt gemeinsam mit seinen japanischen Partnern in vielfältigen Veranstaltungsformaten einen Kulturdialog zwischen Deutschland und Japan. Wir bieten Deutschkurse und Prüfungen auf allen Niveaustufen, entsprechend dem Europäischen Referenzrahmen, an und vermitteln Informationen zu aktuellen Aspekten des kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Lebens in Deutschland. 

Nachruf

Das Goethe-Institut Tokyo trauert um Franziska Kekulé, die am Donnerstag, den 5.7.2018 mit 34 Jahren viel zu früh verstarb. Die Kollegin kam, nachdem sie Japanologie, Theaterwissenschaften, Germanistik und Politikwissenschaften an der LMU München studiert hatte, nach dem Abschluss Master of Arts im Jahr 2007 als Studentin der Surugadai University Saitama nach Japan. Sie ging dann 2010 nach Tokyo, um als Projektmanagerin die Aktivitäten von „150 Jahre Freundschaft Deutschland - Japan“  vorzubereiten und durchzuführen.  Dabei übertrug sich ihre Begeisterung für den Kulturaustausch zwischen Japan und Deutschland unmittelbar auf alle Beteiligten, und insbesondere im Bereich der elektronischen Musik setzte sie grandiose Akzente und schuf ein Netzwerk, das bis heute wichtige Impulse für den gegenseitigen Austausch gibt. Neben der Musik galt ihre Leidenschaft vor allem dem Film, der auch der Anlass war, dass sich Fränzi, wie sie von Ihren Freunden und Kollegen genannt wurde, schon seit früher Jugend für Japan interessierte. Dennoch war sie ihrer neuen Heimat nicht unkritisch gegenüber, sondern an den Debatten interessiert, die sich zwischen Japan und Deutschland entwickelten. Dieses Interesse an den gesellschaftlichen Diskussionen konnte sie in den letzten 3 Jahren als Leitende Redakteurin des Internetbereichs vorbildlich nutzen und damit das über die digitalen Medien vermittelte Profil unseres Instituts maßgeblich gestalten. Dabei war sie immer am Puls der Zeit der interkulturellen Themen und scheute nie davor zurück, kontroverse Fragen aufzugreifen und neue Formate auszuprobieren. Weltweit erfolgreich waren ihre audiovisuellen Produktionen, die sie mit besonderer Hingabe für das Goethe-Institut fertigte, weil sich hier viele ihrer außerordentlichen Talente verbanden. Franziska Kekulé stand kurz vor einer neuen Filmproduktion mit Dreharbeiten in Japan und Deutschland. Dass sie dieses von ihr so engagiert vorbereitete Projekt nun nicht mehr vollenden kann, macht uns sehr traurig. Ihr Tod reißt eine tiefe Lücke in unser Team. Wir werden Fränzi nicht vergessen und ihr ein ehrendes Andenken gewähren.