Theateraufführung Walls – Iphigenia in Exile

Walls - Iphigenia in Exile Foto (Ausschnitt): Ulrich Beck

Fr, 14. Oktober 2016
19:30 Uhr
Sa, 15. Oktober 2016
17:00 Uhr
So, 16. Oktober 2016
17:00 Uhr

Asia Culture Center Theater 1

Uraufführung einer deutsch-koreanischen Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin

Korea und Deutschland verbindet die Erfahrung der Teilung. In Berlin erinnern die Überreste der Berliner Mauer an das geteilte Deutschland und die Wiedervereinigung - Korea ist seit fast 70 Jahren am 38. Breitengrad durch eine Mauer in Nord und Süd geteilt.

Trotz des Wohlstandes der beiden Industrienationen gibt es Tendenzen der Abschottung gegenüber Zuwanderern: Wen sperren wir aus, und wen sperren wir ein? Warum ist die Angst so groß, etwas zu verlieren oder abzugeben, obwohl es uns wirtschaftlich so gut geht? Und was bedeutet eigentlich Widervereinigung für die beiden Länder? Diese Fragen wirken angesichts globaler Flucht und Migration aktueller denn je.

Das Projekt Walls – Iphigenia in Exile widmet sich den neuen und alten, verordneten und selbst gewählten Grenzen, den Gemeinsamkeiten und Unterschieden der aus der Teilung resultierenden Lebenswelten Koreas und Deutschlands. Der Ausgangspunkt ist Johann Wolfgang von Goethes Drama Iphigenie auf Tauris.  Goethes Drama zeigt die Menschen in ihrer historischen, religiösen und sozialen Determiniertheit und in dem Versuch, sich daraus zu befreien und innere wie äußere Grenzen zu überschreiten. Mit Walls – Iphigenia in Exile erfährt das Stück eine zeitgenössische Wiederauflage aus deutsch-koreanischer Perspektive.

Walls - Iphigenia in Exile im ACC Gwangju © ACC Gwangju Walls – Iphigenia in Exile ist das Ergebnis der vom Goethe-Institut Korea begleiteten Zusammenarbeit von Regisseuren, Dramaturgen, Autoren, Schauspielern und Bühnenbildner aus Deutschland und Korea, die seit 2013 jährlich zusammenkommen.  Die Uraufführung dieses einzigartigen Theaterstücks findet am 14. Oktober im Asia Culture Center in Gwangju statt, anschließend wird das Stück ab dem 23. Oktober im Deutschen Theater in Berlin aufgeführt. Beteiligt ist ein illustres deutsch-koreanisches Team unter der Regie von ZinA Choi, Kyungsung Lee, Jungung Yang, Kon Yi und Tilmann Köhler. Die Texte stammen von Mario Salazar, ZinA Choi, Kon Yi und Kyungsung Lee, die dramaturgische Leitung liegt bei Sonja Anders, Ulrich Beck und Danbi Yi. Zum hochkarätigen Schauspielerteam gehören Hyun Jun Ji, Helmut Mooshammer, Sabine Waibel, Dakyung Yoon und Kotti Yun.

Am Samstag, den 15. Oktober, werden Tillmann Köhler, Ulrich Beck, Jungung Yang und Danbi Yi um 16 Uhr in einem Artist Talk im Foyer über die gemeinsame Arbeit an Walls – Iphigenia in Exile sprechen. Der Artist Talk findet auf Deutsch und Koreanisch statt (mit Übersetzung) und steht allen Interessierten offen.

Walls – Iphigenia in Exile ist eine deutsch-koreanische Koproduktion des Deutschen Theaters mit dem Goethe-Institut Korea, dem Asia Culture Institute und The Walls Committee, veranstaltet im Asia Culture Center, unterstützt vom Arts Council Korea in Zusammenarbeit und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.
 


Freikarten zu vergeben (Anmeldung geschlossen)
Für die Vorstellung am Samstag, den 15. Oktober 2016 haben wir Freikarten zu vergeben (inkl. Hin- und Rückfahrt von Seoul mit dem Shuttlebus). Anmeldung unter pro@seoul.goethe.org (Vergabe nach Reihenfolge des Eingangs).

Zeitplan:
Sa, 15. Oktober 2016
12:00 Uhr Abfahrt (U-Bahn-Station Sadang, Öffentlicher Parkplatz vor Ausgang 1)
ca. 16:00 Uhr Ankunft am ACC Gwangju
16:00 Uhr Artist Talk
17:00 Uhr Aufführung
19:00 Uhr Publikumsgespräch
19:30 Uhr Abfahrt (gegenüber des ACC Theater)
ca. 23:00 Uhr Ankunft in Seoul

Zurück