Vortrag, Bildende Künste Travelling Narratives - Im Gespräch mit Lotte Arndt

 travelling narratives © travelling narratives

Di, 15.01.2019 -
Mi, 16.01.2019

Rabat

Vortrag: „Die Wahlverwandtschaften von Candice Lin. Rückblick auf die Ausstellung „A Hard White Body“

Vortrag - Dienstag, 15. Januar 2019, 19 Uhr
Goethe-Institut Rabat (7, rue Sana’a, Rabat ville)
Artist Talk - Mittwoch, 16. Januar 2019, 10 Uhr
Le Cube ( 2 rue Benzerte)

Wie reisen Geschichten? Wie verändert sich eine Recherche basierte Ausstellung von Station zu Station und bezieht die jeweils neuen Kontexte ein? Wie können die Lebenswege von historischen Personen, die lange als Randfiguren der Geschichte behandelt wurden, erzählt werden, ohne dass sie dabei zu heroischen Vertreter*innen nationales Geschichte werden?

Candice Lin. A Hard White Body, Détail, Bétonsalon, Paris, 2017 © Aurélien Mole Auf Einladung des Goethe-Instituts Marokko nimmt die deutsche Kunsttheoretikerin und Kuratorin Lotte Arndt an Travelling Narratives“ , einem vom Kunstraum „Le Cube – independent art room“ initiierten regionalen Kunstprojekt, teil. Lotte Arndt ist die erste Gastrednerin des Programms, das parallel zu seiner Kunst-Residenz jeden Monat Experten für postkoloniale Fragen einlädt.





Programm:

15.01., 19 Uhr Im Goethe-Institut Rabat stellt Lotte Arndt die einzelnen Recherche-Etappen der amerikanischen Künstlerin Candince Lin (*1979) vor, deren Arbeit sie in Paris und Frankfurt in der AusstellungA Hard White Body. A soft white worm präsentiert hat.
In ihrem Werk aus Porzellan verknüpft Lin die Geschichten des Schwarzen US-amerikanischen Romanautors und Essayisten James Baldwin (1924-1987), der französischen Botanikerin Jeanne Baret (1740-1807), die als erste Frau die Welt umsegelte, sowie der in Frankfurt geborenen Künstlerin und Naturalistin Maria Sibylla Merian (1647-1717). Wenngleich ihre Lebenswege durch historische, geographische und gesellschaftliche Aspekte voneinander getrennt sind, verhandelten alle drei Persönlichkeiten ihre Position in komplexen, intersektionalen Machtverhältnissen.
16.01., 10 Uhr Im Le cube sind an diesem Tag alle eingeladen, die Arbeit der Künstlerin Lin mit den Fragestellungen von „Travelling Narratives“ zu verknüpfen.
 
Lotte Arndt © Lotte Arndt Dr. Lotte Arndt ist eine deutsche Kulturtheoretikerin und Kuratorin, die in Frankreich lebt und arbeitet. An der Schnittstelle von akademischer Forschung und Kunst untersucht sie die postkoloniale Gegenwart.
2013 promovierte Lotte Arndt zu Pariser Kunstzeitschriften mit Schwerpunkt Afrika und arbeitete als Gast-Forscherin an der Kunsthochschule Clermont Métropole. Sie lehrt seit 2014 an der Hochschule für Kunst und Design in Valence (Frankreich).
Im Herbst 2016 war Lotte Arndt Goethe-Institut Fellow in residence in der Villa Vassilieff in Paris Zusammen mit Lucas Morin war sie Co-Kuratorin der Ausstellung „Candice Lin – A Hard White Body/Un corps blanc“, die 2017 im "Bétonsalon Paris" und 2018 im Portikus Frankfurt/Main zu sehen war.

Zurück