Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

November: TDOR

Queere Comic Konversation ist eine Webcomic-Serie der beiden Comic Künstler*innen Illi Anna Heger (München) und Sam Orchard (Wellington) in der sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede des queeren und trans Lebens diskutieren.

visuelles Comic: Queere Comic Konversation: November - TDOR, rein text-basiertes Comic folgt nach den Anmerkungen© Illi Anna Heger, Sam Orchard

Anmerkungen

An dieser Stelle verlinken wir Gruppen und Krisentelefonstellen in Deutschland und Neuseeland, die bei psychischen Schwierigkeiten weiterhelfen können.

Die Beratungsstelle Trans-ident bietet Unterstützung für Menschen und ihre Angehörige, in allen Fragen, die trans Identität und trans Sexualität betreffen.

Weisser Ring untertstützt telefonisch Opfer von Kriminalität.

DBND ist ein Netzwerk von queeren Jungs für queere Jungs.

Der Verein “Rosa Hilfe Freiburg e.V.” ist tätig im Bereich sozialer und pädagogischer Bildungsarbeit zur Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlicher Identität benachteiligt werden und wurden.

OUTLine ist ein neuseeländisches Serviceangebot, welches LGBTIQ+ NeuseeländerInnen unterstützt und Informationen sowie ein Gefühl von Gemeinschaft vermittelt.

Sexuelle Verletzung Telefonseelsorge. Gratis, vertraulich, 24/7.

InsideOUT ist eine neuseeländische Organisation, die mit jungen Menschen, Familien, Schulen und Gemeinden in Neuseeland arbeitet, damit Regenbogen-Jugendliche einen Ort haben, wo sie sicher gedeihen, leben und sein können.

Hearts and Minds ist eine Vereinigung, die ihren integralen Arbeitsschwerpunkt auf mentale Gesundheit und Gemeinschaftsgeist legt.

Ressourcen für Takatāpui und ihre Familien

Weitere Informationen zu TDOR und Projekten für Gerechtigkeit für trans Menschen:

The Transgender Day of Remembrance gedenkt all jenen, die durch Hass und Vorurteile gegenüber trans Menschen ihr Leben verloren haben.

Das Sylvia Rivera Law Project verleiht ein politisches Sprachrohr für Menschen mit niedrigem Einkommen und Menschen of colour, die transgender, intersex oder gender-divers sind.

Transrespect versus Transphobia Worldwide” (TvT) ist ein Projekt, welches andauernde, vergleichende und qualitativ-quantitativ Forschung betreibt und von Transgender Europe (TGEU) initiiert wurde.

Das Transgender Law Centre organisiert Programme, die die trans und die gender-diverse Community informiert und unterstützt, um eine nachhaltige und von trans Menschen geleitete Bewegung für Befreiung zu schaffen.
 

Transkription

Sam: Hallo Anna, wo gehen wir heute hin?

Illi Anna: Trans day of remembrance TDOR, ist im November. Komm doch mit zur TDOR Gedenkdemo in der Münchner Innenstadt.

Sam und Illi Anna stehen in einer Menschenmenge, viele halten Kerzen in den Händen.

Sam denkt: So viel am Queer- und Trans-Sein ist toll, aber manches ist auch sehr, sehr schwer.

Sam und Illi Anna laufen mit im Demonstrationszug, viele DemonstrantInnen halten Kerzen oder Gedenkschilder.

Illi Anna denkt: Am TDOR treffen wir uns, weil wir um die Menschen trauern, die wegen transfeindlicher Gewalt sterben mussten.

Sam: Ich bin Gwendolyn Ann Smith dankbar, der trans Frau, die 1999 den TDOR ins Leben gerufen hat. Der erste TDOR fand zum Gedenken an Rita Hester statt, einer trans Frau, die in Massachusetts ermordet wurde.

Illi Anna: Leider hat die Gewalt bis heute nicht aufgehört.

Illi Anna und Sam sind mitten im Geschehen, Schilder mit Namen und Jahreszahlen sind zu sehen - Porträts von Opfern transfeindlicher Gewalt, denen gedacht wird. Sam und Illi Anna halten Kerzen und gehen später von der Menschenmenge weg, um im Park auf einer Bank Ruhe zu finden. Beide sind traurig und betroffen.
 

Top