Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Eine Revolution wie dieseBild: Design: Thomas Spallek, Foto: Nuno Cera © Goethe-Institut Portugal

Eine Revolution wie Diese

Festival
25.09. - 06.10.2024, Lissabon
50 Jahre | 25. April


Die Wohnungskrise bringt uns auf die Straße. Immer weniger Menschen haben Zugang zu bezahlbarem Wohnraum. Gleichzeitig verändern sich soziale Konstellationen, Rituale und Dynamiken rasant. Was bleibt zu tun, um das Recht auf Wohnen zu verwirklichen?

Header für die Veranstaltung "Passa cá em casa", im Hintergrund ein leeres Wohnzimmer mit Kronleuchter Design: Thomas Spallek, Foto: Nuno Cera © Goethe-Institut Portugal

5. und 6. Oktober | Großraum Lissabon
Open Call "Passa Cá em Casa"

Im Rahmen des Festivals laden das Goethe-Institut und Culturgest am 5. und 6. Oktober zur Beteiligung an der Veranstaltung PASSA CÁ EM CASA ein. Die Veranstaltung besteht aus einer Reihe künstlerischer Interventionen in Wohngebäuden im Großraum Lissabon. Während des zweitätigen Events, jeweils von 11 Uhr bis 18 Uhr, ist das Publikum eingeladen, die künstlerischen Projekte in den Wohnräumen zu besuchen. Mehr Informationen und die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.


Über das Festival

Dieses Jahr, in dem die Nelkenrevolution ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, möchte das Festival EINE REVOLUTION WIE DIESE – Kampf und Fiktion: die Wohnungsfrage (25.9. – 6.10.) ein kritischer Denkanstoß sein, und ist konzipiert als eine Plattform für Dialog und kollektive Reflexion, um über die Art der Gesellschaft, die wir gemeinsam aufbauen wollen, zu diskutieren. Gemeinsam stellen wir uns die Frage: Wie wollen wir in Zukunft wohnen?

Die Wohnungskrise bringt uns auf die Straße. Sie ist ein spannungsgeladener Ort für die Verhandlung demokratischer Grundsätze und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Herausgefordert durch soziale Ungleichheit, Migration, Privatisierung, die ökologische und wirtschaftliche Krise, stehen wir vor komplexen Problemen. Immer weniger Menschen haben Zugang zu bezahlbarem Wohnraum. Gleichzeitig verändern sich soziale Konstellationen, Rituale und Dynamiken rasant.
Was bleibt zu tun, um das Recht auf Wohnen zu verwirklichen?

Die Suche nach einer angemessenen Wohnung für alle sowie der Dialog über Design, Typologien, soziale und rechtliche Fragen begleiteten den Demokratisierungsprozess in Portugal vor 50 Jahren, bei dem die Architektur als Instrument eingesetzt wurde und Kräfte freisetzte, die sich bis heute auf ihre Radikalität auswirken. Das Programm SAAL - Serviço Ambulatório de Apoio Local (1974-1976) - war eine bahnbrechende und bemerkenswerte Arbeit in der Architektur des 20. Jahrhunderts in ganz Europa. Die Frage des partizipativen Prozesses, des sozialen Bewusstseins und der Rolle der Architektur in Portugal wurden hier nachhaltig beeinflusst.

Das Festival EINE REVOLUTION WIE DIESE – Kampf und Fiktion: die Wohnungsfrage reflektiert Heute, im Jahre 2024 und 50 Jahre nach der Nelkenrevolution, über den gravierenden Wohnungsmangel in Portugal, die Formen des Protests und ihre Ästhetik und lädt zum Nachdenken über die verschiedenen Wohnformen ein: eine Zeit des Dialogs, der künstlerischen Produktion und des gemeinsamen Denkens. Veranstaltet werden Debatten, Round Tables und Workshops, ein mehrteiliger Video-Essayperformative Interventionen und eine Podcast-Reihe


Team

Organisatoren
eine Initiative des Goethe-Institut Portugal
in Zusammenarbeit mit der Stiftung Caixa Geral de Depósitos - Culturgest

Kuratorin
Julia Albani

Künstlerische Beteiligung
Nuno Cera 

Koordination Goethe-Institut
Julia Klein


Partner
Centro de Arquitetura / Garagem Sul (Habitar Lisboa)
Institut Français du Portugal 

Top