Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Open Call CoLaboratory 2.0

CoLaboratory Gif 2.0© Goethe-Institut

THEMA

Zusammensein: Wieviel Distanz braucht Nähe? 

Soziale Kontakte – von Freundschaften über Partnerschaften bis zum Familienleben – zählen für uns Menschen zu den Grundbedürfnissen. Doch die Art, wie wir mit anderen im Austausch sind und unsere Beziehungen pflegen, ist aktuell einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Soziale Netzwerke ersetzen zunehmend den Bekanntenkreis und Momente des Zusammenseins müssen digitalen Gesprächen weichen; während der letzten Monate haben wir wichtige Bezugspersonen viel zu selten gesehen ... oder viel zu oft. 

Wir laden Künstler*innen ein, sich mit dem Thema Zusammensein auseinanderzusetzen und den aktuellen Wandel im Zwischenmenschlichen künstlerisch zu reflektieren. Ziel ist es, Werke zu erschaffen, die die Grenzen von Kunst und Technologie ausloten. Wir wollen eine Plattform für den Austausch von Künstler*innen aus Deutschland, Rumänien und der Republik Moldau bieten. 

Im Rahmen des interdisziplinären Residenzprogramms CoLaboratory 2.0 bringen wir 12 Künstler*innen aus drei Ländern in einzelnen Tandems zusammen – die Paare werden aus je einer Person aus Deutschland sowie einer aus Rumänien oder der Republik Moldau gebildet. Die Tandems arbeiten über den Zeitraum eines Monats zusammen und werden jeweils Künstler*innen zwei verschiedener Ausdrucksformen verbinden: Animation und Klang. 

Warum sechs Paare? 

Die Deutschen Kulturinstitutionen in Rumänien und der Republik Moldau, die das Projekt initiiert haben, werden je eine Residenz zusammen mit lokalen Partnern ausrichten. Die Künstlerpaare werden jeweils aus einer Person aus Deutschland und einer Person aus der Stadt, in der die jeweilige Kulturorganisation aktiv ist, gebildet:
  • Kronstadt/ Brașov
  • Bukarest/ București
  • Chișinău
  • Klausenburg/ Cluj-Napoca
  • Temeswar/ Timișoara
  • Hermannstadt/ Sibiu

Wer sind die Projektpartner? 

Jede deutsche Kulturorganisation hat einen lokalen Partner aus dem Bereich der bildenden Künste eingeladen, mit dem sie die Künstlerresidenzen organisieren wird. Diese werden eine Plattform und einen Kontext für die öffentliche Präsentation der Kunstwerke bieten. 

Die Partner des Residenzprogramms sind: 
  • AMURAL Festival | Kronstadt 
  • RADAR New Media Art | Bukarest 
  • Artcor | Chișinău 
  • Clujotronic - Electro Arts Festival | Klausenburg 
  • Simultan Festival | Temeswar  
  • TBA | Hermannstadt 

Wer kann sich bewerben? 

Wir haben uns vorgenommen, Künstler*innen aus dem Bereich der Animation / des bewegten Bildes und der Klang- und Tonkunst online zusammenzubringen. Das Projekt gilt also für alle interessierten Künstler*innen aus den folgenden Bereichen: 
  • Animation: Videokunst, Cartoon, Computeranimation usw. 
  • Klang: Klangkunst, experimentelle Musik usw. 
Aus jedem Land – Deutschland, der Republik Moldau und Rumänien – können sich Künstler*innen sowohl für den Bereich Animation als auch für den Bereich Klang bewerben. Es werden später gemischte Künstler*innen-Teams gebildet, die jeweils beide Ausdrucksformen abbilden. Eine Jury, die aus Vertreter*innen der deutschen Kulturzentren und der Partnerinstitutionen zusammengestellt wird, wählt die Teilnehmer*innen aus und bringt diese in Duos zusammen. 

Wo wird die Residenz stattfinden? 

Das CoLaboratory-Konzept ist als Online-Tandemresidenz gedacht, das heißt Treffen zwischen den Künstler*innen sowie den Partnerorganisationen werden online organisiert. Die Treffen werden in englischer Sprache stattfinden. 

Welche sind die Projektetappen? 

Anmeldeschluss: 20. Juli 2021 - NEW DEADLINE!
Arbeitsphase: 21. Juli – 22. August 2021 

Was bietet das Projekt? 

Die ausgewählten Künstler*innen erhalten ein Stipendium von 500 Euro und enge Betreuung durch das jeweilige Projektteam. Zudem werden pro Kunstwerk 400 Euro Produktionskosten bereitgestellt. Das Kunstwerk wird in der jeweiligen Stadt gemeinsam mit dem Partner-Festival / der Partner-Galerie gezeigt. Außerdem geht eine „light“ Version der Kunstwerke auf Wanderschaft: vereinfachte Versionen der Kunstwerke (voraussichtlich Video-Loops) werden in allen anderen teilnehmenden Städten bei den jeweiligen Festivals / Galerien gezeigt. 

Wie können Sie sich bewerben? 

Die Bewerbung der Künstler*innen erfolgt über dieses Formular. 
Top