Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

​Hristina Mitić

​Hristina Mitić © Milica Mitra Cvetkovic Hristina Mitić, geboren 1996 in Belgrad, hat das akademische Grundstudium an der Fakultät der Darstellenden Kunst in Belgrad, am Lehrstuhl für Dramaturgie, abgeschlossen. Sie ist Autorin des Theatertexts Malerinnen in der Regie von Stevan Bodroža (Nationaltheater in Niš, 2018).
Als Dramaturgin war sie an der Diplom-Aufführung Die Lektion von Rastislav Ćopić (Fakultät der Darstellenden Kunst, 2020) und an der Aufführung Iluziæ in der Regie von Nikola Zavišić (Nationaltheater in Belgrad, 2021) engagiert. Sie war Autorin und Moderatorin von drei Staffeln des Podcasts Aufschneiderei (Remarker.media, 2019/2020) und Koautorin des Podcasts Frejminizam (Hartefakt Fond, 2020). Sie war Teilnehmerin des kreativen Workshops The art of storyboarding, Direct before you shoot von David Russell (Belgrad, 2017), des vierten Zyklus des NELT-Bildungsprogramms (Belgrad, 2018/2019), des Hyperreality workshop beim Crater VFX Training Center (CGA Beograd, 2019), des New Europe Market TV writing contest (Zagreb, 2019 und 2020) und des Nordeus Booster (Nordeus HUB, Belgrad, 2020). Im Jahr 2019 hat sie im Rahmen des NELT-Bildungsprogramms die Podiumsdiskussion Vernetzung: Möglichkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit im digitalen und physischen Raum organisiert und moderiert. Während des Studiums war sie Drehbuchautorin und Ko-Regisseurin des kurzen Dokumentarfilms Suspensionen (Fakultät der Darstellenden Kunst, 2018) und Drehbuchautorin des kurzen Dokumentarfilms Vlastimir Gavrik (Fakultät der Darstellenden Kunst/Jugoslawische Kinemathek, 2018). Sie hat den Theatertext Andjela von Stevan Koprivica zu einem Fernsehdrehbuch bearbeitet (Fakultät der Darstellenden Kunst/Serbischer Rundfunk, 2019). In den Jahren 2019/2020 war sie in der Stiftung Hartefakt Fond als Programm-Mitarbeiterin für das Projekt Public! tätig, das in Zusammenarbeit mit der Botschaft des Königreichs der Niederlande durchgeführt wurde.

Top