Gespräch Gespräch über Feminismus in Deutschland und Taiwan

Britta Jürgs © Kurt Wolff Stiftung

Do, 06.02.2020

Taipei World Trade Center Halle I

No.5, Sec. 5, Xinyi Rd.
Xinyi Dist.
110 Taipei City

Die Taipei International Book Exhibition ist von den Veranstaltern im Kontext der aktuellen Situation auf den 7.-12. Mai 2020 verschoben worden. Die in dem Kontext ursprünglich für Anfang Februar 2020 geplanten Veranstaltungen des Goethe-Instituts Taipei mit deutschen Autoren müssen leider verschoben werden.

„Leben“ ist ein komplexes und einfaches Thema zugleich. Für manche Menschen ist es sehr schwierig, da wo sie leben, etwas über ihre Lippen zu bringen. Andere sehnen sich danach, Geschlechtergrenzen zu überwinden, um sich zu befreien. Erfreulich dabei ist, dass alle stets versuchen, durch das Schreiben in einen Austausch ihrer Ideen untereinander einzutreten. Durch ihren gemeinsamen Wissensverbund, das Schreiben von Literatur und durch Diskussionsveranstaltungen bereiten die Verlage und die Buchhandlungen den Boden vor, um dann gemeinsam aktiv zu werden und daran festzuhalten, etwas für diejenigen Leserinnen und Leser zu tun, die auf der Suche nach ihrem Selbst sind.

Das Goethe-Institut Taipei hat die deutschen Verlegerinnen Britta Jürgs, Annette Michael und den schon seit über 20 Jahren in Taiwan bestehenden Buchladen „Fembooks“ dazu eingeladen, über die herausfordernde Arbeit aber auch die Erfolge zu berichten, die sie beim Verlegen von Fachbüchern und dem Betrieb einer Buchhandlung erfahren haben.

Referentinnen: Britta Jürgs, Annette Michael und Hwei-syin Chen
 

Zurück