Buchpräsentation Amerika (Der Verschollene) von Franz Kafka

Amerika (Der Verschollene) von Franz Kafka © Goethe-Institut Hanoi

Di, 09.05.2017

18 Uhr

Goethe-Institut Hanoi

Der erste Roman Franz Kafkas, eines der bedeutendsten Autoren der deutschen Sprache

„Amerika“ –Max Brod hatte diesen Titel gegeben – oder „Der Verschollene“ – wie es Franz Kafka die Erzählung überschrieb – beschreibt eine konfliktvolle, chaotische Gesellschaft, wo die Menschen sich einsam und hoffnungslos fühlen nachdem sie in der Neuen Welt angekommen sind, wo sie ein neues Leben suchen…

Der 17-jährige Karl Roßmann wird von seinen Eltern in die USA geschickt, weil er von einem Dienstmädchen „verführt“ wurde und dieses nun ein Kind von ihm bekommen hat. Im Hafen von New York angekommen, trifft er noch auf dem Schiff einen reichen Onkel, der ihn zu sich nimmt und von dessen Reichtum Karl nun lebt. Doch verstößt der Onkel den Jungen, nachdem Karl die Einladung eines Geschäftsfreundes des Onkels zu einem Landhausbesuch ganz eigenmächtig annimmt. Ohne Aussprache mit dem Onkel wird Karl auf die Straße gesetzte, lernt dort zwei Landstreicher kennen, einen Franzosen und einen Iren, die sich seiner annehmen, freilich immer zum Nachteil von Karl. Wegen des Iren verliert er eine Anstellung als Liftjunge in einem riesigen Hotel mit bedrückenden Arbeitsbedingungen. Danach wird er in einer Wohnung, die sich die beiden Landstreicher mit der dickeren älteren Sängerin Brunelda teilen, gegen seinen Willen als Diener angestellt und ausgenutzt. Das Buch wurde von Le Chu Cau ins Vietnamesisch übersetzt.
 

Zurück