WE COULD BE HEROES

WE COULD BE HEROS © Tekla Alexieva & Iskra Blagoeva

WE COULD BE HEROS

Tekla Alexieva und Iskra Blagoeva
Kuratorin: Nadezhda Oleg Lyakhova
Ton: Pistamaschina

Es handelt sich um eine scheinbar unerwartete Begegnung zwischen zwei Künstlerinnen verschiedener Generationen, bei der sehr unterschiedliche Arbeiten aufeinandertreffen. Tekla Alexieva hat mit ihren außergewöhnlichen Illustrationen für Library Galaxy und ihrem unnachahmlich fantasievollen, naiv-romantischen und surrealistischen Stil die bulgarische Bildkultur nachhaltig geprägt. Iskra Blagoeva ist ein leuchtendes und einzigartiges Phänomen der neuen bulgarischen Kunst, mit ihren präzisen Ausdrucksmitteln, die stark mit symbolischen Bedeutungen und Spannungsbildern aufgeladen sind. Mehr als 30 Jahre und viele soziale, sowie historische Unterschiede trennen die beiden Künstlerinnen.

Deshalb klingt die Gegenüberstellung der Arbeiten der beiden auf den ersten Blick fantastisch und unerwartet. Aber ist es nicht gerade das Fantastische, das die Arbeit beider Künstlerinnen auszeichnet?
Diese Ähnlichkeit, die sie selbst nicht einmal ahnen, beeindruckt auch eine andere Künstlerin - Nadezhda Oleg Lyakhova, eine Vertreterin der Generation zwischen Tekla und Iskra. So entstand die Idee für die Ausstellung. Ein Team von drei Künstlerinnen aus drei Generationen, von denen jede im Laufe der Jahre ihre starke, unerschütterliche ästhetische Position, aber auch ihre Selbstbehauptung als Frau zum Ausdruck gebracht hat.

Wir könnten Helden sein ist vor allem eine Frauenausstellung, in der zwei Frauen aus verschiedenen Generationen über eines der stärksten Attribute der Männlichkeit nachdenken - das Heldentum. Diese Ausstellung ist nicht nur weiblich, sondern auch feministisch, mutig und ohne jede Scheu.
Die Ausstellung umfasst das Gemälde Fate Drags Man (1987) und Zeichnungen von Tekla Alexieva, die durch das Motiv des Kampfes und des Raumes verbunden sind. Zwei Kosmonauten fassen sich an den Händen, während sie in der großen Dunkelheit des Weltraums zu versinken scheinen. Es ist eine wissenschaftliche Illustration aus einem Lehrbuch, die die Flugkörper in den verschiedenen Schichten der Erdatmosphäre zeigt.

Stellen Sie sich nun vor, dass in den Raumanzügen Frauen sind.

Wenn wir die Möglichkeit hätten, gleichberechtigt an der Wissenschaft teilzunehmen und die Welt und den Weltraum zu erforschen, wären wir wahre Heldinnen! Genau das ist die Botschaft der Arbeiten von Iskra Blagoeva in der Ausstellung. Ihr Neonschild „We could be heroes“ trägt die heroische Ladung von David Bowies ikonischem Song in sich, aber machen wir uns nichts vor - hier gibt es keine Nostalgie oder Bedauern über verpasste Gelegenheiten, sondern eine feste Entschlossenheit, heldenhaft zu sein.
Der heroische Soundtrack, der sich sofort im Kopf des Besuchers festsetzt, wird durch eine Klanginstallation ergänzt, die Iskra Blagoeva gemeinsam mit Pistamashina entwickelt hat.
Stefka Zanewa

 
  • WE COULD BE HEROS © Boyan Hristov

  • WE COULD BE HEROS © Boyan Hristov

  • WE COULD BE HEROS © Boyan Hristov

  • WE COULD BE HEROS © Boyan Hristov

Top