WIN/LOSE. MARIANA VASSILEVA & OTTJÖRG A.C.

Robyn, Mariana Vassileva Foto: © Mariana Vassileva

Mit der Ausstellung „Win/Lose“ setzt das Goethe-Institut Bulgarien die Reihe „1+1: Kunstszene Deutschland“ fort, in deren Rahmen bulgarische, in Deutschland lebende Künstler*innen eine eigene künstlerisch-kuratorische Auswahl treffen und der lokalen Szene in Sofia neue, hierzulande noch unbekannte Namen vorstellen. Für die Ausgabe 2020 wurde die bulgarische, in Berlin lebende Künstlerin Mariana Vassileva eingeladen. Sie hat den deutschen, in Berlin und Sofia lebenden Künstler Ottjörg A.C. eingeladen.

Ursprünglich war die Ausstellung der beiden Künstler*innen für April 2020 geplant. Fast vier Monate später, im August 2020, stellten sie ein komplett neues Projekt vor, das Ergebnis ihrer Gespräche und Überlegungen in den vergangenen Monaten ist.

In der Ausstellung „Win/Lose“ wurden Installationen, Objekte und Video gezeigt, wobei ein großer Teil der Werke speziell für den Raum des Goethe-Instituts geschaffen wurden. In ihren Werken untersuchen die beiden Künstler*innen die unsichtbaren Beziehungen und Machtverhältnisse zwischen Menschen, sowie zwischen Menschen und den Strukturen der Macht sowohl in der Gesellschaft, als auch in der Welt der Kunst.

Der Dialog zwischen Mariana Vassileva und Ottjörg A.C. wurde mit einem zweiten Teil der Ausstellung "Win/Lose" in o-raum in den Linden (Lindenstraße 91) in Berlin fortgesetzt.

Mariana Vassileva (1964, Veliko Tarnovo) hat an der UdK in Berlin studiert. Seit den 90-er Jahren ist sie internatonal tätig und ihre Werke wurden in Ausstellungen in wichtigen Institutionen wie Musée d'art contemporain de Montréal (Kanada), Tate Britain (UK), Centre Pompidou / Paris, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía (Spanien), Museum of Fine Arts, Boston, The Israel Museum, Jerusalem, Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg, Weserburg Museum für moderne Kunst, Kunsthalle zu Kiel, Edition Block, Berlin, The Stenersen Museum, Oslo, Bremen, Total Museum, Seoul, Hong Kong Arts Centre gezeigt. Sie hat an zahlreichen internationalen Biennalen teilgenommen: 17th Biennale of Sydney - The Beauty and the Distance, Rewriting Worlds – 4. Moscow Biennale of Contemporary art, Moscow, Biennale Vento Sul in Curitiba, Brasil, 1° Bienal del Fin del Mundo – Ushuaia 2007 - Bienal al Fin del Mundo, Ushuaia. Ihre Werke sind in öffentlichen und privaten Sammlungen wie z.B.: Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg, Rene Block Collection, Berlin, Koc Museum, Istanbul, The Israel Museum / Israel, La Caixa / Caja de Ahorros de El Monte y Fundacion el Monte / Spain, Lemaitre, London-Paris, Kunsthalle in Emden / Germany, Lidice Memorial.

Ottjörg A.C. (1958, Heidelberg) hat Philosophie und Publizistik an der FU Berlin und bildende Kunst an der Universtität für angewandte Kunst Wien, am Repin Institut St. Petersburg und an der UdK in Berlin studiert. Erste internationale Ausstellung 1989 in Peking/China, seither Ausstellungen in Europa, China und den Amerikas. Seit 1999 globale Projekte wie Existentmale- U-Bahnscheiben werden zu Druckgraphik oder Deskxistence project, 300 unveränderte Schultischplatten aus aller Welt werden zu Klischees für großformatige Radierungen sowie ortsspezifische Projekte. Seit 2004 Lectures and Workshops an Akademien und Kunsthochschulen in Südamerika, Europa und China, auch im Auftrag des DAAD. Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen. Er lebt in Sofia und Berlin.
  • Ausstellung Win/Lose © Bozhana Dimitrova

  • Ausstellung Win/Lose 2 © Bozhana Dimitrova

  • Ausstellung Win/Lose 3 © Bozhana Dimitrova

  • Ausstellung Win/Lose 4 © Bozhana Dimitrova

  • Ausstellung Win/Lose 5 © Bozhana Dimitrova

  • Ausstellung Win/Lose 6 © Bozhana Dimitrova

Top