Film & Diskussion Die Reise nach Lyon (Blind Spot)

Eine Frau liegt auf einer Bank mit Koffer © bpk / Abisag Tüllmann

Fr, 08.04.2022

18:15

ICA - Institute of Contemporary Arts

Claudia von Alemann Programm 1

Das Kernstück dieses zweitägigen Programms bildet die jüngste Restaurierung von Claudia von Alemanns erstem abendfüllenden, herausragenden Spielfilm Die Reise nach Lyon (Blind Spot/Le Voyage à Lyon, 1981). In diesem Film durchstreift Elisabeth, eine junge deutsche Historikerin, die Stadt Lyon auf den Spuren der sozialistischen und feministischen Schriftstellerin Flora Tristan und versucht, durch Empfindungen und Geräusche zu rekonstruieren, was Tristan in der Vergangenheit gefühlt und wahrgenommen haben könnte. Der Film ist eine Reflexion über alternative Möglichkeiten, feministische Geschichte zu erzählen und zu schreiben.

‘In Die Reise nach Lyon verweigert sich eine Historikerin, fasziniert von Flora Tristans Tagebuch ihrer letzten Lebensmonate, der traditionellen Geschichtsbetrachtung und verfängt sich in komplexen und vielschichtigen Reflexionsmustern. History und "her" Story werden zu einem Netz von Resonanzen. Leben und Stimme der einen drückt sich in der Anderen aus. Statt in staubigen Archiven von akademischen Detektiven erforscht zu werden, hallt der Prozess des sozialen Wandels wider in einem Raum zwischen den Tönen und ihrem entsprechenden Echo. Ein visuell faszinierender Film, der nichtsdestoweniger auch einer der wenigen wirklichen Ton-filme ist, die je produziert wurden. ’ Paul Willemen, Edinburgh Film Festival 1981

Im Anschluss an diese Vorführung findet ein Gespräch zwischen Claudia von Alemann und der Filmtheoretikerin Laura Mulvey statt.

Die Reise nach Lyon (Le Voyage à Lyon). BRD 1981. Farbe, Digitaler Transfer von 35mm, 107 Min. Deutsch und Französisch mit englischen Untertiteln.
Drehbuch, Produktion und Regie: Claudia von Alemann, Kamera: Hille Sagel, Schnitt: Monique Dartonne, Musik: Frank Wolff, Sounddesign: Daniel Deshays. Mit Rebecca Pauly, Denise Péron, Jean Badin, Sarah Stern, Maurice Garden.

 

Zurück