Video Interview Fotobuch als visuelle Kultur


Experte Markus Schaden über die Fotobuchszene in Deutschland, Japan und Indonesien!
Der Gründer des Fotobuch Museums Deutschland erzählt im Rahmen der Fotobuchaustellung 2016 über  seine Eindrücke und Erfahrungen der indonesischen, deutschen, japanischen Fotobuchszene und wirft einen Blick auf die Zukunft in diesem Gebiet!
 

Markus Schaden:

Im Jahr 1995 gründete Markus Schaden "Schaden.com", einen Verlag und eine Buchhandlung, die sich auf Fotobücher spezialisiert.  Schaden.com hat über 100 Fotobücher veröffentlicht und an zahllosen internationalen Festivals und Kongressen teilgenommen. Darüber hinaus hat der Verlag über 250 Fotografische Veranstaltungen organisiert.

Markus Schaden war Vize-Präsident der German Society of Photography (DGPh) , Mitglied der Redaktionsleitung des FOAM Magazins und als Jurymitglied an zahlreichen Fotofestivals tätig, unter anderem in Arles, Paris, Krakow, Amsterdam und Los Angeles. Im Jahr 2008 arbeitete Schaden als Kurator der PhotoBookStudies on The La Brea Matrix, ein facettenreiches Forschungsprojekt über Fotobücher, sowie an Ed van der Elskens Fotoroman "Love on the Left Bank" in Paris und Istanbul.

In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und der Lichtblick Schule Köln hat Schaden Fotobuch Meisterkurse in Amsterdam, Jakarta, Arles und Köln geleitet. Außerdem gibt er regelmäßige Vorträge an der Kunsthochschule für Medien in Köln und an der Fachhochschule in Dortmund. Im Jahr 2014 gründete Schaden das PhotoBookMuseum, das erste Museum, das sich internationalen Fotobuchausstellungen widmet.  Nach einer erfolgreichen Eröffnungsausstellung in Köln geht das PhotoBookMuseum auf Tour, mit bevorstehenden Veranstaltungen in Krakow, Kassel, Oslo, Shanghai, Paris und Los Angeles.