Vorträge und Diskussion Ausstellungen, Bildung, Vermittlung – Ansätze aus New Delhi und Berlin

Exhibition-Making and Education – Stories from New Delhi and Berlin Tina Lehnhardt/Goethe-Institut Indonesien

12.12.2019
16:30 Uhr

Museum MACAN
Level M

APIK Public Session mit Radha Mahendru (KHOJ International Artists’ Association, New Delhi) und Kamila Metwaly (S A V V Y Contemporary, Berlin). Diskussion moderiert von Asep Topan (Museum MACAN, Jakarta)

Eine Ausstellung funktioniert nur in wechselseitiger Beziehung zu einem Publikum, das reagiert. Für Besucher*innen ist es heutzutage normal an Rahmenveranstaltungen teilzunehmen, etwa Künstler*innengesprächen, Workshops oder einer Führung mit der Kurator*in, um sich mit Ausstellungen zeitgenössischer Kunst tiefergehend auseinanderzusetzen. Bei der Gestaltungen großer Ausstellungen wie einer Biennale stellen die Organisator*innen in der Regel ein eigenes Team zusammen, das sich um die Bildungs-/Vermittlungsarbeit und die öffentlichen Programme kümmert.

Aber Vermittlungsprogramme können durchaus über die bloße Einladung an die Besucher*innen, sich die Ausstellung als finales Produkt eines Prozesses anzusehen, hinausgehen und selbst Teil des Ausstellungsprozesses sein. Wechselseitiges Lernen als wichtigen Aspekt zu betrachten und in den Prozess einzubeziehen kann dabei zum besonderen Merkmal für die Ausstellung selbst werden.
Wie man die Öffentlichkeit als aktive Mitwirkende und Mitgestalter*innen statt als stille Zuhörer*innen/ Zuschauer*innen einbezieht und gemeinsam Teilhabe gestaltet, ist eine Kernfrage zeitgenössischer Ausstellungspraxis.

In den Lectures erörtern Radha Mahendru (KHOJ International Artists’ Association, New Delhi) und Kamila Metwaly (SAVVY Contemporary, Berlin), wie verschiedene Begriffe, Aspekte und Praktiken des Lernens ihre Arbeit als Ausstellungsmacher*innen in New Delhi und Berlin prägen. Im Anschluss folgt eine Diskussion moderiert von Asep Topan (Museum MACAN, Jakarta).
 
Die PUBLIC SESSION-Serie ist eine Fortsetzung von APIK, einem Qualifizierungsprogramm für Ausstellungsmacher*innen mit Management-Schwerpunkt. Die öffentlichen Veranstaltungen rücken alternative Ansätze des Ausstellungsmachens in den Fokus sowie Fragen der Wissensproduktion und –Verbreitung in Bereich zeitgenössischer Kunst.
 
Das Qualifizierungsprogramm für Ausstellungsmacher*innen APIK entwirft ein 1x1 des Ausstellungmachens im Kontext der zeitgenössischen Kunstszene in Indonesien.  Ausgehend von DIY-Praxis bietet APIK praxis-orientierte Videomodule zu verschiedenen Themen – von Management, über Produktion bis Kommunikation.
 

Zu Veranstaltungen:

APIK - Workshop | 09. - 14.12.
APIK Public Session | 11.12. : Jenseits des White Cube – alternative Ausstellungkonzepte
 

Zurück