Konzert Alur Bunyi: Paronomasia

Alur Bunyi: Paronomasia © Goethe-Institut Indonesien

Live-Konzert und -Stream am:
24.11.2021 | 19:00 Uhr

Online GoetheHaus

Experimentelle und zeitgenössische elektronische Musik mit jazzigem Touch

Die letzte Ausgabe der Reihe Alur Bunyi 2021 wird erstmalig als Konzert im Hybrid-Format stattfinden. Das GoetheHaus Jakarta bietet aufgrund der Pandemie begrenzte Sitzplätze an.

Alur Bunyi legt einen Schwerpunkt auf alternative Methoden und Techniken der Klangerzeugung beim Zusammenwirken mit Jazz-Musik.

Paronomasia ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Nesia Ardi und Indra Perkasa. Die beiden Musiker*innen erforschen das Spiel mit Klangphrasen und schaffen fantasievolle und vielfältige, aber dennoch spielerische Interpretationen, die auch heutige Realitäten widerspiegeln. Indra Perkasa, bekannt als Jazzmusiker, setzt sich auch intensiv mit elektronischer Musik auseinander und erforscht neue Kompositionstechniken mit unterschiedlichen Instrumenten. Die Mischung zweier musikalischer Disziplinen verleiht seiner Arbeit eine Frische, die die Fantasie seiner Zuhörer*innen herausfordert.

Nesia Ardi ist ein musikalisches Multitalent. Ihre Erfahrungen in der indonesischen Jazz- und Pop-Szene als Performerin, Lehrerin und Arrangeurin verleihen ihr in jedem musikalischen Umfeld enorme Flexibilität.

Die Zusammenarbeit der beiden Künstler*innen führt zu einem einzigartigen Musikerlebnis, bei dem Nesia Ardis stimmliches Können mit den Klangwelten verschmilzt, die Indra Perkasa mit seinen Instrumenten schafft.
Jetzt Anmelden

Lie Indra Perkasa

begann seine musikalische Reise in der Mittelschule im Alter von 12 Jahren, als er als Baritonhornist in die Mandarava Corps Marching Band eintrat. Seitdem beschäftigt er sich mit Musik. 2001 begann er sein Musikstudium am Institut Musik Daya Indonesia (IMDI), das er 2006 im Hauptfach Kontrabass abschloss.

Fest verwurzelt in der Jazzmusik ist er seit der Gründung 2005 Bassist des Tomorrow People Bass Ensemble. Ein Jahr nach seinem Abschluss am IMDI setzte er sein Studium mit dem Schwerpunkt Filmmusik an der UCLA Extension (Los Angeles) fort, wo er bei verschiedenen namhaften Filmkomponisten lernte, darunter Thom Sharp, Robert Drasnin, Richard Marvin und Craig Stuart Garfinkle.

Indra hat als Arrangeur und Musikdirektor u.a. für folgende Projekte gearbeitet: „Aransemen Ulang Lagu Orisinil Dari Film Tiga Dara”, „My Little Pony - Rainbow Rocks” (Musical), „One Fine Christmas" with Monita Tahalea und „Jazz Buzz Salihara" mit Indra Perkasa & Gadgadasvara Ensemble. Als Produzent/Arrangeur produzierte Indra die Alben und Stücke „From Behind the Window“ von Monita Tahalea und „Hiruplah Hidup“ von Ananda Badudu. Als Filmmusiker hat er an mehreren Spielfilmen mitgearbeitet, darunter „Tabula Rasa" (2014), „Labuan Hati" (2017), „Banda the Dark Forgotten Trail" (2017), „Lima" (2018), „The Returning" (2018), „Semesta" (2018), „6.9 Detik" (2019), „Mudik" (2019) und „Bebas" (2019). Im Jahr 2021 war Indra Teil des vom Goethe-Institut initiierten digitalen Projekts „Sound of X", das von Künstler*innen und Musiker*innen geschaffene Video-Klanglandschaften (soundscape) versammelt. In Zusammenarbeit mit John Navid entwickelte Indra Invisible Comfort, das Klänge und Geräusche Jakartas einfängt. Derzeit ist er als Filmkomponist, Musikarrangeur und Bassist für das Tomorrow People Ensemble and Monita Tahalea tätig. Außerdem unterrichtet er Filmmusik an der Sjuman School of Music.

Nesia Ardi

hat ihre musikalische Karriere in den zurückliegenden mehr als zehn Jahren als erfahrene Musikerin mit einer Reihe hochrangiger Kolleg*innen, insbesondere im Jazz, stetig ausgebaut. Nial Djuliarso, Benny und Barry Likumahuwa, Indra Lesmana, Idang Rasjidi, Oele Pattiselano, Endah N Rhesa, Vira Talisa, Mocca, Danilla Riyadi, Sri Hanuraga, Marcell Siahaan Harvey Malaiholo und Iwan Fals sind nur einige der Künstler*innen, mit denen Nesia Ardi zusammenarbeite.

Zusammen mit Nanin Wardhani, Rieke Astari und Yasintha Pattiasina gründete sie die Band NonaRia, die 2018 bei den AMI Awards in der Kategorie Best Jazz Vocal ausgezeichnet wurde. Nesia war Halbfinalistin beim International Master Jam Festival 2016 und erhielt im selben Jahr den Freedom Jazz Festival Award als Künstlerin des Jahres. Mehr als acht Jahre war sie als Vocal Coach und Vocal Director an verschiedenen Projekten beteiligt, u.a. mit Harvey Malaiholo für das Album „Indonesian Song Book Shadow Puppets feat. Harvey Malaiholo", mit Marcell Siahaan für das Album „This is Not Jazz“ und mit Hezky Joe für die Singles „100 Miliar“ und „Melawan Takdir“.
 

Zum Projekt: Alur Bunyi

Zurück