Konzepte und Materialien

Konzepte und Materialien © © Goethe-Institut e.V. Konzepte und Materialien © Goethe-Institut e.V.

Deutsch für Beruf und Studium

Lehr- und Lernmaterialien aus den Fachgebieten Wirtschaft, Tourismus, Technik und zu sozialen und medizinischen Berufen.

Deutsch für Kinder

Angebot für 8-12-jährige DaF-Lernende und für alle diejenigen, die Kinder spielerisch und nach neuesten methodisch-didaktischen Erkenntnissen beim DaF-Lernen unterstützen wollen.

Deutsch für Jugendliche

Jugendliche haben ein ganz eigenes Lernverhalten, das sich von dem Erwachsener und dem von Kindern in vielen Bereichen unterscheidet.

Werbematerialien

Schnupper-Fernsehkurs „Deutsch macht Spaß“ © Hueber Verlag

Deutsch macht Spaß!

Sie müssen nicht Einstein sein, um Deutsch zu lernen. Der Schnupper-Fernsehkurs „Deutsch macht Spaß“ umfasst 13 Folgen à 30 Minuten. Jede dieser Folgen widmet sich einem eigenen Thema und gibt dem Zuschauer einen ersten Einblick.

Bild mit cn

Digitale Kinderuni

Die deutsche Digitale Kinderuniversität (KINDERUNI) ist ein kostenloses Bildungsprojekt des Goethe-Instituts für Kinder von 8 bis 12 Jahren. Sie bietet die Möglichkeit, in den drei Fakultäten "Mensch", "Natur" und "Technik" in 30 Kurzvorlesungen unterschiedliche Wissensbereiche kennenzulernen und Kinder in spielerischer Form mit der deutschen Sprache bekannt zu machen.

Weitere Angebote für Deutschlehrende

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen

Der „Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen“ beschreibt das Lernen und Lehren von Sprachen und das Beurteilen von Sprachkompetenz nach gemeinsamen Kriterien.

Europäisches Profilraster (EPR)

Das EPR unterstützt Sprachlehrende in ihrer professionellen Weiterentwicklung. Es ist ein Instrument, das zentrale Kompetenzen von Sprachlehrenden über sechs Entwicklungsphasen darstellt.

Profile Deutsch

„Profile deutsch“ beschreibt für Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache die handlungsorientierten Anforderungen der Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens mit konkreten Beispielen.

Top