Kakehashi-Literaturpreis

Kakehashi-Preis 2018 Preisverleihung © Goethe-Institut Tokyo, Yohta Kataoka

Über den Preis

Das japanische Wort Kakehashi bedeutet Grenzüberschreitung oder Brückenschlag. Der Kakehashi-Literaturpreis des Unternehmens Merck und des Goethe-Instituts Tokyo fördert den literarischen Brückenschlag zwischen Japan und Deutschland. Mit dem Preis sollen die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und ihre Übersetzungen in Japan stärker gefördert werden.

Der Preis wird seit 2014 alle zwei Jahre verliehen. Die Übersetzer*innen schlagen dabei deutschsprachige Autor*innen zur japanischen Übersetzung vor, deren literarische Werke sich mit Themen der Gegenwart auseinandersetzen. Der mit insgesamt 20.000 Euro dotierte Kakehashi-Literaturpreis dient der Auszeichnung herausragender Autor*innen, deren literarische Arbeit für eine japanische Leserschaft entdeckt werden soll, aber auch den Übersetzer*innen und Verleger*innen für ihre besondere Rolle im kulturellen Austausch.

Galerie: Bisherige Preisträger*innen

  • Der Schriftsteller Clemens J. Setz und die Übersetzerin Ayano Inukai erhalten den Kakehashi-Literaturpreis 2018. © Goethe-Institut Tokyo, Yohta Kataoka

Über Merck und das Goethe-Institut

Merck ist ein führendes deutsches Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie. Als Lebendige Gemeinschaft von Spezialisten entwickeln wir Technologien für ein besseres Leben – und liefern hochwertige, spezialisierte Produkte in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Der (Merck-) Kakehashi-Literaturpreis ist einer von derzeit fünf Literaturpreisen der Firma Merck, mit denen das Unternehmen Literaturförderung weltweit unterstützt.
 
Das Goethe-Institut e.V. ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Wir fördern die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegen die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Wir vermitteln ein umfassendes Deutschlandbild durch Information über das kulturelle, gesellschaftliche und politische Leben in unserem Land. Unsere Kultur- und Bildungsprogramme fördern den interkulturellen Dialog und ermöglichen kulturelle Teilhabe. Sie stärken den Ausbau zivilgesellschaftlicher Strukturen und fördern weltweite Mobilität. In über 90 Ländern sind wir Partner für alle, die sich aktiv mit Deutschland und seiner Kultur beschäftigen und arbeiten eigenverantwortlich und parteipolitisch ungebunden.


Kontakt

Michaela Bodesheim
Leiterin Information und Bibliothek
Goethe-Institut Tokyo
Tel.: +81 3-3584-3203
kakehashi@goethe.de

Top