Expertengespräch theater anders denken mit Thomas Ostermeier

Thomas Ostermeier © Brigitte Lacombe

Di, 08.05.2018

Goethe-Institut Tokyo, Saal

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku
107-0052 Tokyo

In der Reihe „theater anders denken“ stellen wir regelmäßig außergewöhnliche Ansätze zeitgenössischer Theaterarbeit vor. Am 8. Mai ist der künstlerische Leiter der Schaubühne Berlin, Thomas Ostermeier, zu Gast, dessen Inszenierung von Henriks Ibsens „Volksfeind“ beim diesjährigen World Theatre Festival Shizuoka 2018 gezeigt wurde.

Im realistischen Theater Thomas Ostermeiers werden aktuelle gesellschaftspolitische Konflikte sichtbar und verhandelbar. Wie ein Blick in den Spielplan verrät, generiert er aus den Herausforderungen unserer Zeit die Dynamik seiner Inszenierungen und observiert darin gezielt Momente menschlicher Verunsicherung. Dabei folgt er seinem Anspruch, keine politische Haltung vorzugeben, sondern die Zuschauenden anzuleiten, eine eigene Haltung zu entwickeln.

Thomas Ostermeier erhielt viele Auszeichnungen, u.a. 2011 den Goldenen Löwen der Biennale Venedig für sein Lebenswerk.
 
Moderiert wird das Gespräch von dem Theaterwissenschaftler Ken Hagiwara.
 
Thomas Ostermeier, geboren 1968 in Westdeutschland, ist Regisseur und seit September 1999 künstlerischer Leiter der Schaubühne. 1996 nach Abschluss seines Regiestudiums an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin übernahm er schon in jungem Alter die künstlerische Leitung an der Baracke am Deutschen Theater Berlin. Seine Inszenierungen klassischer und moderner Dramen werden zu Theaterfestivals auf der ganzen Welt eingeladen. Auch in Japan war 2005 bereits Ibsens „Nora“ und Mayenburgs „Feuergesicht“ zu sehen.

Zurück