Goethe_FM Neue deutsche Welle

Neue deutsche Welle

"Mit der Blüte der Rockmusik entstanden seit den späten 1960ern auch in der DDR etliche neue Bands. Die Vorgabe, Songtexte auf Deutsch zu verfassen und der Zensur zur Verfügung zu stellen, ließ viele Protagonisten in metaphorisch aufgeladene Parallelwelten oder Selbstzensur flüchten. ... So zeichneten sich die namhaftesten Vertreter des DDR-Rocks der 1970er und 1980er wie die Puhdys, City, Karat oder Silly mehr durch handwerkliches Können und persönliches Charisma als durch stilistischen Wagemut aus. In den 1980ern entstand – vor allem in Berlin und Leipzig, aber auch in Provinzstädten wie Cottbus – eine subversive Musikszene in der DDR. Mit privat vervielfältigten Kassetten umging man das Plattenfirma Amiga-Monopol, Konzerte wurden in konspirativem Rahmen abgehalten."
Jörg Wunder: Popmusik in Deutschland bis 1989

Nach links vom eisernen Vorhang

Der Begriff Neue deutsche Welle tauchte erstmals in der Artikelserie Neue Deutsche Welle – Aus grauer Städte Mauern von Alfred Hilsberg auf:
"In Westdeutschland und Westberlin findet eine neue Musik statt. Sie wird gemacht und wird gehört. Einige nennen es immer noch Punk und wollen es sein. Andere wissen mit diesem Begriff nichts mehr anzufangen."
NDW war eine Untergrundbewegung, deren Ursprünge auf die britischen Punk- und New-Wave-Musik zurückgehen.
 
"Schneid’ dir die Haare, bevor du verpennst!” lautet in dem Text von Gottseidank Nicht in England.

"Die progressiven Impulse der Neuen Deutschen Welle verebbten spätestens 1983/84. Während die Plattenindustrie den Trend mit schablonenhaften Kopien vermarktete und damit für einen rasanten Ausverkauf der Avantgarde-Ideen sorgte, konnten die finanziell instabilen Independents nicht dagegen halten. Ernüchterung machte sich breit und eine restaurative Phase in der deutschen Musikproduktion begann," behauptet Markus Schneider.
 
In der Band Palais Schaumburg trafen sich Thomas Fehlmann, Moritz von Osvald und auch F.M. Einheit.

"Rein Marketing-technisch war der Begriff Neue Deutsche Welle ein geradezu geniales Etikett, das sich so gut wie jeder Sorte Musik aufkleben ließ. Dazu mußte man nur tanzen können und der Text hatte deutsch zu sein", erklärt Andy Dönicke.
Trio, Palais Schaumburg, Der Plan, X-mal Deutschland, Propaganda heissen die neuen Bands.
 
Der größte Hit war Da da da, mit dem Trio auch international bekannt wurde.

Die NDW hatte drei Hauptstädte: West Berlin, Düsseldorf und Hamburg.

Ratinger Hof in Düsseldorf, legendäre Punkrock Kneipe, 1978 Die legendäre Musik- und Kunst - Kneipe Ratinger Hof in Düsseldorf.

Die Kommerzialisierung durch die Musikindustrie führte bei den Urhebern der Bewegung, den Untergrund-Bands, zu Frustration, und die NDW-Bewegung löste sich schnell wieder auf.
Das Hit 99 Luftballons von Nena zählt mit 25 Millionen verkauften Tonträgern weltweit sie zu den erfolgreichsten Songs der deutschen Musikgeschichte.

Hören Sie auch die exklusive Spotify-Playlist von DJ Agronaut aus Mainz an