Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Übersetzer:innen im GesprächFoto: Olia Gozha ©Unsplash

Übersetzer:innen im Gespräch

Die Übersetzerförderung ist ein Schwerpunkt der Arbeit des Goethe Instituts. In der Corona-Zeit wollte Michal Hvorecky sichtbar machen, was bisher oft im Hinterzimmer verborgen blieb. 

Viele Akteur:innen in der slowakischen Literaturszene sind „unsichtbar“, auch Übersetzer:innen für slowakische Übersetzungen aus dem Deutschen. Fünfzehn Interviews über das Handwerk und die Praxis des Übersetzens. 

Marián Hatala # Übersetzungen schützen die Minderheiten

Marián Hatala, Dichter und Übersetzer. Studierte drei Jahre die deutsche und slowakische Sprache an der Comenius Uni in Bratislava. Später Bibliothekar, Lehrer und Chefredakteur der Wochenzeitschrift Mosty (Brücken). Seit 2003 freischaffender Autor. Mitglied der Grazer Autorenversammlung.
 

Zuzana Demjánová # Elias Canetti: Masse und Macht


Masse und Macht sind Schlüsselbegriffe zum Verständnis unseres Zeitalters. Canetti war fasziniert und beunruhigt von den Phänomenen, die sich mit diesen Begriffen benennen lassen. Massen entwickeln eine Eigendynamik - sie können aufhetzen und Minderheiten verfolgen, Könige oder Regierungen stürzen und selber die Macht für sich beanspruchen. Aus geknechteten Einzelnen bildet sich plötzlich eine revolutionäre Masse: Sklaven erheben sich gegen ihre Kolonialherren, Farbige gegen Weiße, Arbeiter gegen Unternehmer. In seinem philosophischen Hauptwerk beschäftigt sich Canetti mit diesen Problemen. Kühn im Denken und von einer einzigartigen stilistischen Brillanz zieht der Autor uns von der ersten Seite an in seinem Bann.

Adam Bžoch # Ein sehr höflicher Rebell

Adam Bžoch, Literaturwissenschaftler, Germanist, Übersetzer aus dem Deutschen und Niederländischen ins Slowakische, Leiter des Instituts für Weltliteratur der Slowakischen Akademie der Wissenschaften. 2020 Gastwissenschaftler am Wiener Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften. Bžoch unterrichtet neuere deutsche Literatur an der Universität in Trnava. Arbeitsschwerpunkte: Literarische Moderne, Kulturgeschichte Ostmitteleuropas. Zahlreiche Publikationen zur deutschen, slowakischen und niederländischen Literatur des 20. Jahrhunderts. 2013 erschien auf Deutsch sein Buch „Psychoanalyse in der Slowakei. Eine Geschichte von Enthusiasmus und Widerstand“.

Milina Svítková # Den eigenen Traum leben

Milina Svítková, Übersetzerin und Dolmetscherin. Studium der deutschen und kroatischen Sprache und Literatur an der Comenius-Universität in Bratislava (Doktorin). Danach wissenschaftliche Mitarbeiterin. Längerer Aufenthalt in Wien. Svítková übersetzt Belletristik und Sachbuch ins Slowakische: Saša Stanišić – Herkunft (Odeon Verlag), Katharina Nocun a Pia Lamberty - Fake Facts: Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen (N Press Verlag).

Ľudovít Petraško # Übersetzung als Fenster zur Welt

Ľudovít Petraško wurde 1949 geboren. Er wuchs in Prešov auf, studierte deutsche und slowakische Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakultät in Prešov und an der Universität Rostock. Petraško arbeitete in einem Museum, als Redakteur im Verlag und als Bibliothekar. Seit 1990 als Germanist an der Universität Prešov tätig. Petraško übersetzt Bücher aus dem Deutschen und Englischen. Er hat auch Kurzgeschichten, Romane und Hörspiele veröffentlicht. Herausgeber und Übersetzer der Anthologie „Der Schuß von der Kanzel“ (Franz Grillparzer, Annette von Droste-Hülshoff, C.F. Meyer, Theodor Fontane). Er lebt in Prešov.

Andrej Zahorák # In mehreren Sprachen leben

Übersetzer, Germanist und Russist, Literaturwissenschaftler, lehrt an der Philosoph Konstantin-Universität im slowakischen Nitra. Monografie: Intercultural Aspect in Translation and Reception of Precedent Phenomena (Peter Lang, 2019). Übersetzt intensiv Belletristik für die Verlage Tatran, Ikar oder Fortuna Libri und Autoren wie Sebastian Fitzek, Peter Wohlleben und mehr. Zahorák lebt in Trenčín.

 

Juraj Dvorský # Weniger ist mehr

Juraj Dvorský wurde 1972 in der Slowakei geboren. Seit 2003 ist er am Lehrstuhl für Germanistik an der Katholischen Universität in Ružomberok tätig. Lehramtsstudium an der Matej Bel Universität in Banská Bystrica (Germanistik und Russistik). Doktorandenstudium an der Slowakischen Akademie der Wissenschaften in Bratislava (Literaturwissenschaft). Er hat längere Auslandsaufenthalte an den Universitäten in Passau, Wuppertal und Eichstätt absolviert. Dvorský übersetzt Belletristik (Thomas Bernharda und Daniel Kehlmann).

Andrej Zmeček # Übersetzung als Kulturvermittlung

Andrej Zmeček, Übersetzer, Lektor, Kulturmanager, Unternehmer. Berufstätig im Medialen Institut, Direktor des Slowakischen Werberats, Chef der Kunstsektion des Kulturministeriums (2002 bis 2005). Übersetzt aus dem Deutschen hauptsächlich Theaterstücke und Hörspiele von Hans Magnus Enzensberger, Georg Büchner und vielen anderen. Zusammen mit Alma Münzová übersetzte er “Die Schrift: Hat Schreiben Zukunft?” von Vilém Flusser. Übersetzungen der Theaterstücke von Elfriede Jelinek: Winterreise, Die Kontrakte des Kaufmanns und Am Königsweg. Er lebt und arbeitet in Bratislava.​
 

Jozef Tancer # Übersetzen heißt Verstehen

Jozef Tancer, Germanist, Literaturwissenschaftler, Historiker. Dozent am Germanistik-Lehrstuhl der Comenius Universität in Pressburg. Forschungsgebiete: Reiseliteratur, Mehrsprachigkeit und die Geschichte der deutschsprachigen Literatur und Kultur im Königreich Ungarn und in der Slowakei, historische Presseforschung. Bücher auf Deutsch: „Im Schatten Wiens. Zur deutschsprachigen Presse und Literatur im Pressburg des 18. Jahrhunderts“ (2008); „Der schwarze Sabbat. Die Brandkatastrophe in Pressburg 1913 als Medienereignis“ (2012) und mehr.
 

Paulína Šedíková Čuhová # Die Übersetzung als Berufung

Paulína Šedíková Čuhová, geboren 1976. Sie ist promovierte Germanistin und arbeitet als literarische Übersetzerin aus dem Deutschen ins Slowakische. Sie lebt in Banská Bystrica in der Slowakei. Übersetzungen: Olga Grjasnowa, Angelika Schrobsdorff, Pascal Mercier, Dana Grigorcea und viel mehr. Sie arbeitet an der Uni in Ružomberok und lebt mit der Familie in Banská Bystrica.
 

Miloslav Szabó # Zwischen Deutschland und Slowakei

Miloslav Szabó, Historiker, Übersetzer und Germanist. Doktorat an der Karls-Universität in Prag mit einer Arbeit über Alfred Rosenberg. Szabó hat mehrere Stipendien für seine wissenschaftliche Arbeit bekommen und lehrt an der Germanistik der Comenius-Universität in Bratislava. Er hat „Essays“ von Thomas Mann und „Die Kritik der zynischen Vernunft“ von Peter Sloterdijk übersetzt. Er beschäftigt sich mit der Geschichte des slowakischen Antisemitismus und war Stipendiat der Gerda Henkel Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
 

Klára Prešnajderová # Gespräch über Design und Übersetzen

Klára Prešnajderová, promovierte Germanistin, Übersetzerin, Kuratorin. Studium der Deutschen Sprache und Kultur und der Niederländischen Sprache und Kultur in Bratislava. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Slowakischen Designzentrum. Kuratorin zahlreicher Ausstellungen über die Kunstgewerbeschule in Bratislava (1928 – 1939) oder Bauhaus auf Slowakisch (2015 in Dessau). Herausgeberin: „Schule als Laboratorium des modernen Lebens“, 2020.
 

Peter Zajac # Der legendäre Germanist

Peter Zajac ist ein slowakischer Literaturwissenschaftler sowie Übersetzer und war 15 Jahre als Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Zajac studierte Germanistik und Slawistik in Bratislava und Tübingen. Er gehörte 1989 zu den Gründern der „Öffentlichkeit gegen Gewalt“ und zu denjenigen, welche die Proteste im November 1989 mitgestalteten. Peter Zajac übersetzt seit 50 Jahren gemeinsam mit Ján Štrasser vor allem deutsche und österreichische Lyrik (J. Günther, J. W. Goethe, B. Brecht, G. Eich, G. Benn) und Theaterstücke (Heiner Müller, Thomas Bernhard, Henrich von Kleist). Des Weiteren ist er Herausgeber mehrerer Anthologien z. B. des deutschen Expressionismus.
 

Linda Magáthová # Klassik neu übersetzt

Dieser Brief-Roman war eine Sensation. Mit ihm wurde der 25-jährige Johann Wolfgang Goethe endgültig zum Star der Literaturszene. Eine ganze Generation, die individuelles Glück jenseits gesellschaftlicher Beschränkungen suchte, fand sich im Schicksal des unglücklichen Werther wieder – der am Ende zum Selbstmörder wird, weil seine schwärmerische Liebe in dieser prosaischen Welt unerfüllt bleiben muss. Die Erstausgabe erschien im September 1774 zur Leipziger Buchmesse und wurde gleich zum Bestseller. Der Roman ließ Goethe gleichsam über Nacht in Deutschland berühmt werden und gehört zu den erfolgreichsten Romanen der Literaturgeschichte.
 

Patrícia Elexová # Nietzsche und das Christentum

Wenn Nietzsche das einschneidendste philosophische Ereignis nach dem Ende des philosophischen Idealismus in Deutschland ist, so kann der Gehalt dieses Ereignisses offenbar nicht wesentlich ein Inhalt, ein Bestand, eine Wahrheit sein, die man in Besitz nehmen könnte, sondern nur die Bewegung selbst, das heißt ein Denken, das ganz und gar nicht abschließt, sondern den Raum frei macht, keinen Boden bereitet, sondern nur ein unbekanntes Zukünftiges ermöglicht. (Karl Jaspers). Patrícia Elexová ist Übersetzerin der deutschen Philosophie (Jaspers, Kant, Schopenhauer, Steiner, Hegel, Weischedel). Sie hat auch Märchen von Goethe, Kübler oder Cornelia Funke ins Slowakische übersetzt.
 

Top